Innenminister kündigen scharfe Kontrollen der 2G-Regeln durch die Polizei an

Innenminister kündigen scharfe Kontrollen der 2G-Regeln durch die Polizei an


Die Innenminister der Bundesländer wollen die Corona-Maßnahmen mit strengen Kontrollen durchsetzen. Das kündigten sie auf ihrer Konferenz in Stuttgart an.

Innenminister kündigen scharfe Kontrollen der 2G-Regeln durch die Polizei an

Die Innenminister der Länder haben nun auf ihrer Konferenz in Stuttgart angekündigt, dass sie die Auflage entschieden durchsetzen wollen - und zwar mit stärkeren Kontrollen.

 "Wir brauchen leider schärfere Regeln - und dann auch eine schärfere Überwachung", sagte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl, Vorsitzender der Konferenz. Er wies darauf hin, dass es allein in Baden-Württemberg in den vergangenen Monaten mehr als zwei Millionen Personen- und fast 790.000 Fahrzeugkontrollen zur Einhaltung der Pandemieregeln gegeben habe.

Auch der bayerische Innenminister Joachim Herrmann hält den Kampf gegen Corona-Verstöße derzeit für wichtiger als den Einsatz gegen Raser und Falschparker. Man müsse dafür sorgen, dass das, was am Donnerstag beschlossen wurde, nun auch tatsächlich befolgt werde, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. "Es gibt eine kleine Minderheit, die meint, man könne das missachten. Da muss die Polizei einschreiten."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 03 Dezember 2021

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de

oder direkt an den Herausgeber !!nicht Absetzbar!!

Kontoinhaber: Andreas Krüger

IBAN: DE27100700240132195900


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage