Bericht zur Corona-Lage: Robert Koch allein zu Haus

Bericht zur Corona-Lage: Robert Koch allein zu Haus


Professor John Ioannidis legt wieder neue beruhigende und belastbare Zahlen vor, während das Robert-Koch-Institut scheinbar nicht weiß, was es eigentlich zählen soll.

Bericht zur Corona-Lage: Robert Koch allein zu Haus

Von Dr. med. Gunter Frank

Die neusten Coronazahlen des führenden Epidemiologen, Stanfordprofessor John Ioannidis, bestätigen eindrucksvoll: Die Schere der hysterischen Schreckensszenarien und der immer klarer werdenden, wenig angsteinflössenden Wirklichkeit klafft immer weiter auseinander. Ioannidis ermittelt seine Zahlen auf dem Boden von repräsentativen Antikörperstudien, also dem Goldstandard der Bestimmung Infektionssterblichkeit (IFR). Seine neuesten Präzisierungen, öffentlich gemacht Ende Dezember, sind die umfassendsten und besten Berechnungen und von ihrer Qualität nur schwer zu widerlegen. 

Wie sich schon im März 2020 abzeichnete, liegt die entscheidende Größe, um die Gefährlichkeit einer Epidemie für eine Gesellschaft einzuschätzen, die Infektionssterblichkeit (IFR), im Falle der neuen Coronainfektion im Bereich einer Grippe. Diese Tatsache soll nicht die Grippe verharmlosen, nur eines klar stellen: eine außergewöhnlich Bedrohung durch die Gesellschaft lag nie vor. Hier ein paar Zahlen aus dieser Arbeit (die Zahlen beziehen sich auf die Zeit vor den Massenimpfungen):

Bei unter 20-Jährigen beträgt die Überlebensrate bei Covid 99,9987 Prozent

Bei über 70-Jährigen überlebten 97,1 Prozent die Erkrankung, wenn sie außerhalb von Pflegeheimen, lebten.

Die IFR betrug global 0,15 Prozent , 

in Afrika und Asien 0,05 Prozent.

In Europa 0,3 Prozent - 0,4 Prozent. Hier sehe ich die höhere IFR im direkten Zusammenhang zu der in der ersten Welle fatalerweise massenhaft verordneten und oft tödlich endenden invasiven Beatmung. Diese war die Standardbehandlung bei hospitalisierten Covid-Patienten, obwohl dies in den meisten Fällen unnötig war und die Patienten in keiner Weise durch Atemversagen bedroht waren. In Bergamo starben 90 Prozent der Intubierten. 78 Prozent der über 80-Jährigen haben diese Tortur in deutschen Intensivabteilungen nicht überlebt, genauso wie viel zu viele jüngere Patienten.  Ein Skandal, dessen staatsanwaltlichen Untersuchung meines Erachtens überfällig ist.

Die Zahlen

Hier die IFR nach Alter:

0-19       0,0013 Prozent

20-29    0,0088 Prozent

30-39    0,021 Prozent

40-49    0,042

50-59    0,14 Prozent

60-69    0,65

70plus (nicht im Pflegeheim lebende) 2,9 Prozent

70plus (alle)                                     4,9 Prozent      

Die IFR der aktuellen Omikronwelle ist nochmals um einiges tiefer anzusetzen, vergleichbar mit einer sehr milden Grippewelle.

Ioannidis weicht leider einer genauso belastbaren Analyse des tatsächlichen Impfnutzens/-schadens aus. Ich möchte ihn deswegen nicht anklagen, denn er hat genug riskiert, um die so wichtige IFR solide zu berechnen und in der Fachwelt zu etablieren. Seine Zahlen wurden ja sogar von der WHO übernommen. Alleine die Zahlen aus seiner Arbeit lassen die eindeutige Bewertung zu: Eine Impflicht, mit einem bedingt zugelassenen und extrem nebenwirkungsreichen, neuartigen Impfstoff, verbietet sich selbstredend. Vielleicht wäre ein kontrolliertes, freiwilliges Impfprogramm an die Risikogruppen zu diskutieren gewesen, welches proaktiv die Nebenwirkungen erfasst, anstatt sie wie einen immer größer werdender Elefant im Raum weiter zu negieren.

Dazu eine kurze Geschichte, die ich gestern in meiner Praxis erlebte: Eine Patientin, von Beruf Steuerberater, erzählte mir von ihrem Gespräch mit einer Mandantin, einer Bestattungsunternehmerin. Sie berichtete ihr, dass sie Särge mit den verstorbenen Covidpatienten, nachdem sie sie aus den Krankenhäusern abgeholt habe, dann vorschriftsmäßig nicht mehr öffnen dürfe. Wenn dann Angehörige die Kleidung für die letzte Reise vorbeibringen, muss sie diesen erklären, dass sie diese Kleidung den Verstorbenen deshalb nicht mehr anziehen darf. Es kam oft vor, dass die Angehörigen dann entrüstet sagten, dass die Verstorbenen mitnichten wegen Atemproblemen ins Krankenhaus kamen, sondern wegen ganz anderer Erkrankungen. Außerdem, so die Bestatterin, würden ihr aktuell die vielen jüngeren Todesfälle mit unbekannter Ursache auffallen, die jedoch nicht weiter auf ihre Todesursache untersucht würden. Die Steuerberaterin bemerkte dazu, die Umsätze dieser Bestatterin hatten sich seit Sommer 2021 deutlich gesteigert.

Eine verbrannter Name: das Robert-Koch-Institut

Im diametralem Gegensatz zu den Arbeiten aus Stanford  verweigert sich das für Seuchenbekämpfung zuständige Robert-Koch-Institut unter seinem Dienstherrn, dem Bundesgesundheitsministerium, seit 22 Monaten, in der uns die angeblich schlimmste Seuche seit der Spanischen Grippe heimsucht, konsequent seiner eigentlichen Aufgabe: Eine solide Datenbasis zur Beurteilung der wichtigsten Fragen aufzubauen. Verließen wir uns auf das RKI wüssten wir immer noch nichts über die tatsächlichen Zahlen zu Infektionsrate, Immunität, Sterblichkeit, Hospitalisierung, Wirksamkeit der Maßnahmen. Was wir stattdessen erleben ist Inkompetenz, Irreführung, plumpe Täuschungsmanöver und haltloser Alarmismus auf höchster Ebene. 

Ein Beispiel. Sie erinnern sich vielleicht an meinen Kopfprämien Beitrag, in dem ich darauf hinwies, dass Krankenhäuser starke finanzielle Anreize bekommen, auch die Patienten als Covid-Patienten zu melden, die wegen einer anderen Erkrankung im Krankenhaus liegen, und bei einem positivem PCR Test lediglich milde oder gar keine Covidsymptome haben. Ich sprach von grober Manipulation der Hospitalisierungsrate. Verwirrte Faktenchecker des Dienstleisters Correctiv veranlassten Facebook daraufhin, dass dieser Beitrag nur mit dem Warnhinweis á la Fakenews weiterverbreitet werden konnte. Die Faktenchecker übersahen jedoch, dass sie in Ihrer Begründung den skandalösen Datenmissbrauch voll und ganz bestätigten.  Das bestätigten daraufhin auch Recherchen der Bildzeitung und der Welt. Folgerichtig wurde Facebook dann vom Landgericht Karlsruhe verurteilt unter Androhung einer Strafe den Warnhinweis wieder zurück zu nehmen (Danke Herr Steinhöfel).

Nun, wie ermittelt das RKI die Hospitalisierungsrate? Auf diese Frage des Journalisten Boris Reitschuster verwies das RKI auf folgenden Link.

Die entscheidende Passage lautet: 

· Grund für die Hospitalisierung:

Bei der Berechnung der 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz wird der Grund für die Hospitalisierung nicht berücksichtigt, da diese Informationen nicht immer vollständig und valide vorliegen. Bei der Gruppe der hospitalisierten Personen handelt es sich bzgl. Aufnahmegründen und Verläufen um eine sehr heterogene Gruppe. Entscheidungen über die Aufnahme sind nicht immer an die Schwere der Erkrankung geknüpft (z. B. junge Kinder, ältere Erwachsene zur Beobachtung). Meldepflichtig gemäß Infektionsschutzgesetz ist jede Hospitalisierung in Bezug auf COVID-19. Das bedeutet, dass der Grund der Aufnahme in Zusammenhang mit der COVID-19-Erkrankung steht, aber ein direkter kausaler Zusammenhang zum Zeitpunkt der Meldung noch nicht hergestellt werden muss. Dies soll eine niedrigschwellige, zügige und aufwandsarme Meldung gewährleisten. Wird bei Aufnahme der betroffenen Person jedoch deutlich, dass die Krankenhausaufnahme in keinem Zusammenhang mit der COVID-19-Diagnose steht, z.B. bei einem Verkehrsunfall, dann besteht keine Meldepflicht.

Hospitalisierungsrate mit unbekannter Dunkelziffer

Das ist natürlich Hohn, denn dort steht lediglich, dass wenn  kein Zusammenhang mit der COVID-19-Diagnose besteht, z.B. bei einem Verkehrsunfall, dann auch keine Meldepflicht bestünde. Es steht eben dort nicht, dass es dann verboten wäre oder wenigstens, dass dann von einer Meldung Abstand genommen werden muss. Das RKI überlässt es also dem Krankenhaus. Da Krankenhäuser jedoch besagte Covid-Kopfprämien bekommen, werden sie natürlich auch einen Patienten mit Verkehrsunfall und lediglich positivem Test, als Covidpatient melden. Das führt selbstverständlich zu einer starken Verzerrung. Die Frage ist, was unternimmt das RKI um diese Verzerrung herauszurechnen. Wäre einfach. Man macht Stichproben und rechnet diese dann hoch. Aber das RKI unterlässt so ein fachgerechtes Vorgehen seit Anfang der Corona-Krise. Es ist Ihnen völlig egal, dass der Bevölkerung eine Hospitalisierungsrate mit einer unbekannten Dunkelziffer gar nicht ernsthaft Covid-Erkrankter präsentiert wird,

Auf all diese Versäumnisse wurde frühzeitig und nachdrücklich darauf hingewiesen, dass diese Daten fehlen und wie man sie ermitteln müsste. Doch selbst Kritik aus berufenstem Munde wird von den Entscheidungsträgern weiterhin nicht nur negiert, sondern konsequent diskreditiert. Dasselbe gilt nun für die Impfdaten, die im Verantwortungsbereich des Paul-Ehrlich-Instituts liegen. Sie erlauben keinerlei belastbare Einschätzung bezüglich des tatsächlichen Nutzens und unterschätzen in dramatischer Weise den schon angerichteten Schaden. Diese Arbeit jedoch aus der Columbia Universität New York deutet sehr plausibel an, dass man die offiziellen Zahlen der Impfnebenwirkungen, die schon allein zum sofortigen Stopp des Impfprogramms führen müssten, um den Faktor 20 erhöhen sollte, um der Wirklichkeit näher zu kommen.  

Es wird jedoch nicht mehr lange dauern, bis die ersten Kardiologen und Neurologen die Vertuschung die immensen Krankheitszunahmen nach Covid-Impfung nicht mehr mittragen wollen und sich in die Öffentlichkeit getrauen. Denn die Wirklichkeit steht schon nicht mehr vor der Tür sondern beginnt diese einzutreten. Hier ein wunderbares (englischsprachiges) Statement des Immunologen Professor Udi Qimron, aus der Universität Tel Aviv.

Wenn es Wissen über diese Pandemie und ihrer Schutzmaßnahmen gibt, dann kommt dieses Wissen aus dem Ausland, vorrangig aus den skandinavischen und angelsächsischen Ländern und sie sprechen bei fachgerechter Betrachtung eindeutig gegen das Vorliegen einer Killerseuche, sowie gegen die Sinnhaftigkeit der einschneidenden Maßnahmen. Dass nun nach fast zwei Jahren Corona-Ausnahmezustand das RKI diese Erkenntnis nicht nur negiert, sondern sie immer noch bekämpft, beschädigt dessen Glaubwürdigkeit irreparabel. Diese Glaubwürdigkeit ist selbst nicht mehr allein mit dem Rücktritt der Leitung, allen voran Lothar Wieler, wiederherzustellen.

Auch die Mitarbeiter, die all diese Fehler erkannten und sie dennoch zwei Jahre mitgetragen haben, sind ein Teil des Problems. Im Fall einer echten bedrohlichen Pandemie, die es ja vielleicht einmal geben wird, brauchen wir aber unbedingt ein zuverlässiges Seucheninstitut mit glaubwürdigen Fachleuten. Eine solches fachlich versiertes Institut, hätte die eigentliche Lehre, die sich aus der Corona-Pandemie 2020, wie schon zuvor aus der Grippewelle 2017, ergibt, schon längst gezogen: Wir müssen die Pflegeheime so reformieren, dass die Infektionszahlen dort in Zaum gehalten werden und Erkrankte dort adäquat versorgt werden können, auch würdig palliativ. Anstatt hochbetagte, schwer Vorerkrankte panisch in Krankenhäuser zu verlegen, wo sie Abrechnungsinteressen und einer unmenschlichen, für diese Patienten nur leidensverlängernden Apparatemedizin am Ende ihres Lebens ausgesetzt sind.


Autor: AchGut
Bild Quelle: Bialo-zielony, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Donnerstag, 13 Januar 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: AchGut

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage