Lauterbach: Vier Monate im Amt, für zweieinhalb Milliarden Euro Impfdosen bestellt

Lauterbach: Vier Monate im Amt, für zweieinhalb Milliarden Euro Impfdosen bestellt


Ein ewiger Pharma-Lobbyist, dem unverantwortlich die Kontrolle über öffentliche Gelder übertragen wurde und der auf seinem Trip sogleich davon Gebrauch machte:

Lauterbach: Vier Monate im Amt, für zweieinhalb Milliarden Euro Impfdosen bestellt

Das ist die Kurzzusammenfassung der Amtszeit von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Auf Anfrage des Linken-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch wurde jetzt bekannt, dass Lauterbach seit seinem Amtsantritt Corona-Impfstoff für sagenhafte 2,6 Milliarden Euro anschaffen ließ – weil er einen angeblichen „Impfstoffmangel“ erkannt haben wollte, dem er mit seinem manischen Bestellirrsinn abhelfen wollte. Tatsächlich  existierte dieser Mangel alleine in Lauterbachs Einbildung – ebenso wie die zahllosen Schreckensszenarien über alle Arten von Corona-Wellen, neuen Varianten, Untervarianten und der erst jüngst von ihm herbeigefaselten „Killervariante“.

Obwohl bereits 50 Millionen Booster-Impfdosen vorhanden waren, hat die Bundesregierung unter Lauterbachs Ägide 677 Millionen (!) weitere angeschafft – rechnerisch über sieben Dosen pro Kopf. Dies geschah ausschließlich zur Profilierung Lauterbachs auf Kosten seines CDU-Vorgängers Jens Spahn, zeugte jedoch von der Dauerabo-Impfroutine, die dieser mitregierende Covid-Psychopath den Deutschen zugedacht hatte (und weshalb er auch weiterhin für seine allgemeine Impfpflicht kämpft).  Zu allem Überfluss lag diesen Zusatzbestellungen vermutlich ein Rechenfehler zugrunde: Bei den von Lauterbach georderten Impfdosen des Herstellers Moderna wird für die Auffrischung nämlich nur eine halbe Dosis verwendet. Das Gesundheitsministerium erwarb aber die doppelte Menge. Wen aber jucken in diesen Zeiten solche Schlampereien und Gewissenlosigkeiten, wo ein angeblicher „Mann vom Fach” und „Experte”, der wegen seiner „unbequemen Fachkundigkeit”, von einer verblendeten Fangemeinde ins hochsensible Amt des für die Anwendung des Infektionsschutzgesetzes zuständigen Fachministers gehypt wurde („Wir wollen Karl”)? Dass einem Stümper, Dilettanten und angemaßten „Epidemiologen”, der mit praktisch allem schief und daneben lag, derartige Bestellfehler auf Kosten der öffentlichen Hand unterlaufen, ist nicht wirklich verwunderlich.

Immenser gesamtgesellschaftlicher Flurschaden

Auch deshalb, weil seit Anfang April weniger als eine Million Impfungen durchgeführt wurden und die Impfpflicht, die Lauterbach zumindest den über 60-jährigen, idealerweise aber allen Bundesbürgern aufzwingen wollte, im Bundestag (wenigstens vorläufig) gescheitert ist, drohen nun rund 70 Millionen Impfdosen zu verfallen. Die Vermeidung des allein dadurch entstehenden Milliardenschadens dürfte einer der Gründe dafür gewesen sein, warum Lauterbach so vehement für die verbrecherische Impfpflicht eingetreten ist. Zudem trommelt er seit Wochen für eine Viertimpfung in ganz Europa, eine Forderung, deren Absurdität auch von immer mehr Experten hervorgehoben wird.

Es dürfte, abgesehen vielleicht von Angela Merkel, wohl keine politische Figur in Nachkriegsdeutschland geben, die einen vergleichbaren gesamtgesellschaftlichen Flurschaden angerichtet hat wie Lauterbach: Seine permanenten, völlig aus der Luft gegriffenen Warnungen vor nicht vorhandenen Corona-Wellen zu allen Jahreszeiten, seine ewigen Forderungen nach Einführung einer allgemeinen Impfpflicht, obwohl die Corona-Impfungen nicht vor Ansteckungen schützen, bestenfalls einen kurzzeitigen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen bieten und vor allem katastrophale Nebenwirkungen nach sich ziehen, deren Bekanntwerden allerdings nach Kräften unterdrückt wird, und die Abermilliarden an Steuergeldern, die er verschwendet hat, um diese Impfstoffe in völlig grotesken Mengen anzuschaffen, müssten normalerweise nicht nur seine Entlassung, sondern die Einsetzung eines „Untersuchungsausschusses Lauterbach“ mit anschließender angemessener strafrechtlicher Untersuchung seiner Machenschaften zur Folge haben.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Montag, 25 April 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage