Ausgestoßene der Woche: Peter Hahne

Ausgestoßene der Woche: Peter Hahne


Bei t-online war letzte Woche Peter-Hahne-Themenwoche. Gleich drei Online-Artikel beschäftigten sich mit den „Abwegen“, auf die der ehemalige ZDF-Moderator und heutige Bestseller-Autor bei den Themen Corona und Gendersprache geraten sei.

Ausgestoßene der Woche: Peter Hahne

von Kolja Zydatiss

Den Auftakt machten am 3. Mai Nils Kögler und Steven Sowa mit „Peter Hahne schwurbelt jetzt über Corona und Genderwahn“. Für diese lange „Reportage“ besuchten die Autoren einen Auftritt Hahnes in einer evangelischen Kirche im brandenburgischen Malchow.

Wie Sie sich bei der Überschrift wahrscheinlich schon gedacht haben, handelt es sich um ein mustergültiges Beispiel des immer verbreiteteren Genres „Rufmord-Beitrag“. Der 1952 geborene Ex-ZDF-Moderator spricht hier nicht einfach den Satz „Es ist ein Verbrechen, alte Menschen einsam und ungetröstet sterben zu lassen“; nein er „wettert lautstark in sein Mikrofon“. Die Zuhörer, die begeistert seinen „Schimpftiraden“ lauschen, entsprechen „den gängigen Klischees: alt, weiß, aus ländlicher Region“. (Woran erkennt man eigentlich, rein optisch, dass ein Publikum „aus ländlicher Region“ kommt? Am Schmutz an den Händen? An den draußen geparkten Traktoren?) „Als Hahne gendernde Nachrichtensprecher nachahmt und ihr Vorgehen als ‚Funklochfernsehen‘ veralbert, wirft eine Frau den Kopf vor Lachen so weit zurück, dass sie sich an einem Holzpfeiler stößt“, erfahren wir. Körperbeherrschung, das müssen die Tölpel im ländlichen Dunkeldeutschland noch lernen …

„Auch trotz einer Stunde Überlänge“ klebt das Publikum „dem Evangelisten an den Lippen“ und „johlt bei seinen erwartbaren Narrativen“. Unter einer Zwischenüberschrift mit Wortspiel auf Schulhof-Niveau („Peter Ha(h)nebüchen und seine Sekte“) wird der Szenerie gar „etwas Okkultes, fast Sektenartiges“ attestiert. Nach der Veranstaltung verkauft der Autor nicht etwa an einem Stand seine Bücher, nein, auf Framing-Deutsch heißt das: „Seine gedruckten Pamphlete werden auch in Malchow unters Publikum gejubelt.“ Und dann outet sich Hahne im Gespräch mit den angereisten t-online-Journos auch noch als Fan von Jan-Josef Liefers. „Ausgerechnet Liefers, der sich im April 2021 an der Aktion ‚Alles dicht machen‘ beteiligte, bei der zahlreiche Filmschaffende die Coronamaßnahmen kritisierten und heftige Kritik auf sich zogen.“

Eigene Diffamierungskampagne als „Kritik“

Nun, Haltungs- und Belehrungsjournalismus sind per se noch keine Cancel Culture. In dieser Hinsicht problematischer ist ein am 6. Mai erschienener t-online-Beitrag. Dort wird der MDR indirekt aufgefordert, Peter Hahne noch kurzfristig aus dem Talk-Format „Riverboat“ auszuladen.

„Er nennt die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie ein ‚Verbrechen‘, spricht vom Genderwahn, weil Moderatoren im öffentlich-rechtlichen Fernsehen geschlechtsneutral die Nachrichten präsentieren und kritisiert eine angeblich gleichgeschaltete Medienlandschaft in Deutschland. Es fällt angesichts dieses Empörungsgehabes schwer, Peter Hahne aktuell keine Nähe zur ‚Querdenker‘-Szene zu attestieren“, beginnt die Anklageschrift von Steven Sowa. „[…] Umso überraschender, dass der MDR dem 69-Jährigen nun in seiner Talkshow „Riverboat‘ eine Bühne gibt.“

Mit der Überschrift „MDR hält an Peter Hahnes Auftritt fest – trotz Kritik“  deutet t-online dreist an, es habe im Vorfeld breite Kritik an der Talkshow-Einladung für Hahne gegeben. Das stimmt nicht. Mit der „Kritik“, das wird im Artikel deutlich, ist ausschließlich die eigene Diffamierungskampagne gegen den pensionierten ZDF-Moderator gemeint.

Steven Sowa ist enttäuscht, dass sich der undankbare MDR, trotz allen hilfreichen Framings, „zur zuletzt aufgekommenen Kritik an Peter Hahne […] nicht so recht positionieren“ will. „Selbstverständlich bereitet sich die Redaktion auf sämtliche Gäste sehr akribisch inhaltlich vor, auch kritische und kontroverse Positionen sind der Redaktion dadurch bekannt“, gibt er eine Stellungnahme wieder, die der MDR auf Anfrage von t-online zu Hahne abgegeben habe. „Ziel unserer Talkrunden ist ein lebendiger Austausch mit Unterhaltungscharakter und Erkenntnisgewinn für das Publikum – den Rahmen dafür bildet ein respektvolles Dialog-Klima“, habe der Sprecher des Senders weiter ausgeführt. Schlimm, schlimm …

Schließlich versucht Sowa noch in einem bizarren Schlenker die banale Tatsache zu skandalisieren, dass Talkgäste beim MDR eine kleine Aufwandsentschädigung bekommen: „Ob Peter Hahne Werbung für sein neuestes Buch, das Ende Februar erschienen ist, machen kann, bleibt damit unbeantwortet. Doch ganz umsonst ist der Talkshow-Besuch ohnehin nicht. Hahne wird Geld für seine Teilnahme kassieren.“ (Die betreffende „Riverboat“-Folge finden Sie hier in der ARD-Mediathek.)

Der dritte Teil der Peter-Hahne-Trilogie ist ein Beitrag, in dem die t-online-Redaktion mehr oder weniger unkommentiert Leserfeedback zu der „Reportage“ aus Malchow sammelt. Es kommen Fans wie Kritiker des Ex-ZDF-Moderators zu Wort. Für die Überschrift wählte man natürlich ein kritisches Zitat: „Schade um diesen brillanten Rhetoriker.“

„Rechtswidrige Gewissensüberprüfung per Hautscreening“

Skandal, nein, nicht im Sperrbezirk, um Rosi, sondern um tätowierte Lehramtsanwärter in Berlin. Vergangene Woche forderte die Bildungsverwaltung Referendare im Berliner Schuldienst auf, schriftlich mitzuteilen, ob sie Tattoos haben und wenn ja, wo und welche. Die Referendare sollten anhand eines standardisierten Fragebogens Angaben zu Position, Größe und persönlicher Bedeutung ihrer Tätowierungen (falls vorhanden) machen, sowie Fotos aller Tattoos einreichen, auch wenn sie im Intimbereich sind. Und bloß nichts verheimlichen: Die Angaben würden vom Amtsarzt überprüft, wurden die Lehramtsanwärter informiert.

Mit diesem Prozedere sollten „rechtsextremistische oder gewaltverherrlichende Tattoos“ aufgespürt werden, erklärt die B.Z. Nachdem es einen Aufschrei gab, unter anderem von Seiten der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), die von einer „rechtswidrigen Gewissensüberprüfung per Hautscreening“ sprach, zog Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse (SPD) den betreffenden Fragebogen schnell wieder zurück und bezeichnete ihn als „nicht förderlich“ bei der Gewinnung qualifizierter Lehrkräfte. Er soll in seiner jetzigen Form nicht mehr in Berlin zum Einsatz kommen.

„Ihre Kräfte auf existenzielle Themen konzentrieren“

In Baden-Württemberg fordert die Grünen-Fraktion im Stuttgarter Rathaus die „sofortige Entfernung“ von „sexistischen und diskriminierenden“ Motiven auf den Fahrgeschäften und Buden des Stuttgarter Frühlingsfests. Als Beispiele nennen die Grünen Stadträte laut BILD etwa „eine Blondine mit engen Jeans in einem Autoscooter und erotische Szenen aus der bayrischen Folklore an einer Wurfbude“. Außerdem seien sie unzufrieden mit einigen Darstellungen von Menschen aus anderen Kulturen.

Linda Brandl vom Landesverband der Schausteller hält dagegen: „Die Forderung der Grünen befremdet mich. Das wäre ein Eingriff in die persönliche Gestaltungsfreiheit der Schausteller.“ Der Vorsitzende des Schaustellerverbands Südwest Stuttgart, Mark Roschmann, wies im Gespräch mit der BILD darauf hin, dass man als Interessenvertretung nur sensibilisieren, jedoch keine Verbote aussprechen könne. Dies müsste der Veranstalter tun.

Für den gestrigen Donnerstag, den 12. Mai sei ein Treffen zwischen Grünen-Fraktion und Schaustellerverband anberaumt worden, um über das Thema zu sprechen, berichtet die BILD. Nach Angaben des SWR wurden außerdem Vertreter der Stadtverwaltung zu dem Termin auf dem Cannstatter Wasen eingeladen, darunter auch „Fachleute aus der ‚Abteilung für Chancengleichheit und Diversity‘“. Für Freitag, den 13. Mai, plane außerdem der Stuttgarter Verwaltungsausschuss „Wirtschaft und Wohnen“ eine Besichtigung auf dem Festgelände.

Laut eines weiteren SWR-Berichts hat sich auch Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) in die Debatte eingeschaltet. In einer eigenen Stellungnahme habe er „zur Gelassenheit, zu Maß und Mitte sowie zur Konzentration auf das, was wirklich wichtig ist“ geraten. „Der Gemeinderat sollte keine Zensurbehörde, kein Hoher Rat der Tugend- und Sittenwächter, der Inquisitoren und Diskriminierungsfahnder werden“, so der CDU-Politiker weiter. Nach zwei Jahren Pandemie befänden sich die Schaustellerinnen und Schausteller „in einem wirtschaftlichen Überlebenskampf“ und müssten „ihre Kräfte auf existenzielle Themen konzentrieren“.

Die Grünen reagierten mit den Worten des SWR „empört“ auf Noppers Statement und legten ihm sogar indirekt eine Fortbildung zum Thema Sexismus nahe. Es sei dringend, dass die Gleichstellungsstelle der Stadt eine Fortbildungskampagne zum Thema Sexismus mache, so eine Mitteilung der Grünen. „Gerade aus dem Statement des Oberbürgermeisters springt einen die Unwissenheit und unsägliche Verwechslung von Sexualität und Lust im Gegensatz zu Sexismus als sexualisierte Diskriminierung förmlich an.“

Diskriminierende Dekorationen auf dem Jahrmarkt Maimess

Eine sehr ähnliche Diskussion wird zurzeit in Mannheim geführt. Dort wenden sich gemäß eines SWR-Berichts die frauenpolitische Sprecherin der Grünen im Mannheimer Gemeinderat, Angela Wendt, sowie die LI-PAR-Tie (eine Fraktion aus Gemeinderäten der Linken, der Satirepartei „die Partei“ und der Tierschutzpartei) gegen aus ihrer Sicht sexistische und diskriminierende Dekorationen auf dem Jahrmarkt Maimess.

„Eine Ohrfeige an die Ukraine“

Bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum Ende des Zweiten Weltkriegs im Tiergarten sowie in der Nähe von 15 weiteren Weltkriegs-Gedenkstätten und Mahnmalen hat der Berliner Senat am 8. und 9. Mai nicht nur das Zeigen von russischen und sowjetischen, sondern auch von ukrainischen Flaggen verboten. Und so musste die Weltöffentlichkeit mit ansehen, wie die Berliner Polizei ohne Pardon die Flaggen des überfallenen Staates einkassierte, darunter eine sehr große, die von Unterstützern der Ukraine in der Nähe des sowjetischen Ehrenmals im Tiergarten ausgerollt wurde. Nach Angaben des rbb wurde dort auch ein Mann von Beamten abgeführt, der kleine ukrainische Papier-Flaggen verteilt hatte.

Von der Regelung ausgenommen waren laut B.Z. nur „Veteraninnen und Veteranen des Zweiten Weltkrieges, Diplomaten sowie Vertreter und Delegationen von Staaten“. Kritik kam unter anderem von CDU- und FDP-Politikern sowie vom Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andrij Melnyk, der das Verbot seiner Landesflagge „eine Ohrfeige an die Ukraine und ein[en] Schlag ins Gesicht des ukrainischen Volkes“ nannte.

Zeitgenössischer Drang zu haltungsbeflissener Bilderstürmerei

Cancel Culture, das können Konservative allerdings auch: Wie die Welt in einem aktuellen Beitrag erwähnt, hat Stefanie Bung, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU im Abgeordnetenhaus von Berlin, jüngst angeregt, die beiden T-34-Panzer am sowjetischen Ehrenmal im Tiergarten zu entfernen, als „Symbole der aggressiven und territoriale Grenzen und Menschenleben missachtenden Kriegsführung des Putin-Regimes“.

Dass es 1949, als das Ehrenmal fertiggestellt wurde, noch keine Russische Föderation gab, und ihr heutiger Präsident Wladimir Putin damals noch gar nicht geboren war – egal. Dass das Ehrenmal der Millionen Sowjetbürger gedenkt, die sterben mussten, weil von Deutschland ein historisch beispielloser Vernichtungskrieg ausging – egal. Dass Berlin nach dem Zwei-plus-Vier-Vertrag zur Deutschen Einheit verpflichtet ist, die sowjetischen Ehrenmale in der Stadt zu pflegen und zu erhalten, worauf auch die Berliner Umwelt-Senatorin Bettina Jarasch (Grüne) in diesem Zusammenhang hinwies – auch egal. Der zeitgenössische Drang zu haltungsbeflissener Bilderstürmerei ist manchmal dermaßen geschichtsvergessen, dass einem die Spucke wegbleibt.

„Unbelegte Tatsachenbehauptungen“

Die Plattform Abgeordnetenwatch hat diese Woche den Zweck ihrer eigenen Existenz, nämlich den Bürgern zu zeigen, wie Abgeordnete und politische Kandidaten über verschiedene Themen denken, ad absurdum geführt. Weil den Betreibern die Antwort von Mona Aranea (Landtagskandidatin für dieBasis in NRW) auf eine Bürgerfrage zu deutschen Waffenlieferungen in die Ukraine und zur Stationierung nuklearer Waffen in Deutschland nicht gefiel, wurde diese nicht, wie sonst üblich, online veröffentlicht, sondern dem Fragenden lediglich per E-Mail zugesendet. Abgeordnetenwatch meint, man könne die Antwort nicht auf die eigene Webseite stellen, weil sie „unbelegte Tatsachenbehauptungen“ enthalte. dieBasis hat die Frage sowie die Antwort der Kandidatin hier dokumentiert.

Faktisch vom universitären Leben ausgeschlossen

Im US-Bundesstaat Iowa hat der studentische Senat der privaten Drake University dem örtlichen Ableger der konservativen Organisation Turning Point USA (TPUSA) zum dritten Mal in sechs Jahren die offizielle Anerkennung verweigert. Das bedeutet, dass TPUSA weiterhin keine Veranstaltungsräume auf dem Campus buchen, keine Fördermittel beantragen und keine Konten auf dem Campus eröffnen kann, also faktisch vom universitären Leben ausgeschlossen bleibt. Der TPUSA-Ableger an der Drake University hat sich keinerlei disziplinierungswürdiges Fehlverhalten zuschulden kommen lassen und hat niemanden bedroht. Trotzdem schloss sich die Mehrheit der Studentenvertreter (17:2, keine Enthaltungen) einem Antrag an, der die Ansichten des konservativen Klubs als „schädlich“ und damit nicht anerkennungswürdig brandmarkte. (Quelle: Foundation for Individual Rights in Education, FIRE)

„Angst vor Reaktionen in den sozialen Medien“

In Großbritannien haben zwei professionelle Läuferinnen, darunter eine Olympionikin, im Gespräch mit der BBC gefordert, dass „Transgender-Frauen“, um den Frauensport zu schützen, zusammen mit den Männern antreten sollten. Bemerkenswert ist hier nicht so sehr die Meinung der beiden Frauen (sie wird zum Beispiel gemäß einer aktuellen anonymen Umfrage der internationalen Radsportler-Interessenvertretung CPA von 92 Prozent der Profi-Rennradfahrerinnen geteilt), sondern die Tatsache, dass diese sich nur anonym zu diesem heiklen Thema äußern wollten. „Sportlerin A“ und „Sportlerin B“, um die sehr kreativen Chiffren der BBC zu benutzen, haben, so der Sender, „darum gebeten, anonym zu bleiben, aus Angst vor Reaktionen in den sozialen Medien und dem Verlust von Sponsoringverträgen.“

Eine weitere Bestätigung, dass die Meinungsfreiheit, wie Achgut-Gründungsherausgeber Dirk Maxeiner kürzlich bemerkte, zu einer ziemlich exklusiven und luxuriösen Angelegenheit geworden ist, „vergleichbar einem Atlantik-Trip mit der Queen Mary 2 oder einem Weltraumausflug mit Jeff Bezos. […] Wer so reden will, wie ihm der Schnabel gewachsen ist, sollte über 65 sein, eine ordentliche Rente beziehen und in der eigenen Immobilie wohnen.“

Und damit endet der wöchentliche Überblick des Cancelns, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Entlassens, Einschüchterns, Moralisierens, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

erschienen auf Achgut


Autor: Achgut
Bild Quelle: By © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=64922006


Sonntag, 15 Mai 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de

oder direkt an den Herausgeber !!nicht Absetzbar!!

Kontoinhaber: Andreas Krüger

IBAN: DE27100700240132195900


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Achgut

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage