101-jähriger Nazi-Aufseher, der in Deutschland vor Gericht steht, kann fünf Jahre Gefängnis bekommen

101-jähriger Nazi-Aufseher, der in Deutschland vor Gericht steht, kann fünf Jahre Gefängnis bekommen


Todeslagerwächter, der in Deutschland wegen Kriegsverbrechen angeklagt ist, fordern eine fünfjährige Haftstrafe.

101-jähriger Nazi-Aufseher, der in Deutschland vor Gericht steht, kann fünf Jahre Gefängnis bekommen

Ein 101-jähriger ehemaliger Wächter des Nazi-Todeslagers kann zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt werden, nachdem er die älteste Person geworden ist, die in Deutschland wegen Kriegsverbrechen des Holocaust angeklagt wurde.

Die Staatsanwälte fordern, dass Josef Schütz, der sich nicht schuldig bekannte, zu fünf Jahren Haft verurteilt wird, berichtete The Guardian .

Im August wurde Schütz vom Amtsgericht Neuruppin wegen Beihilfe zum Mord in 3.518 Fällen angeklagt, die aus seiner Zeit als KZ-Aufseher im Lager Sachsenhausen in Oranienburg nördlich von Berlin zwischen 1942 und 1945 stammen.

Staatsanwälte sagten am Dienstag, dass der Hundertjährige „wissentlich und willentlich“ an den Morden im Konzentrationslager teilgenommen habe, als er Wachmann war.

Während seiner Tätigkeit in Sachsenhausen von 1942 bis 1945 wurden 200.000 Menschen inhaftiert und 20.000 ermordet, darunter Juden, Roma, Kriegsgefangene und NS-Gegner. Viele starben an Sklavenarbeit, medizinischen Experimenten und Krankheiten.

Während des Kreuzverhörs behauptete Schütz, er habe keine Kenntnis von den Vorgängen im Lager gehabt und geantwortet, er habe „absolut nichts“ getan.

Die Anklagen gegen ihn umfassen die Beteiligung an der „Hinrichtung sowjetischer Kriegsgefangener durch ein Erschießungskommando 1942“ und die Tötung von Häftlingen „mit dem Giftgas Zyklon B“.

Während die Staatsanwaltschaft eine fünfjährige Haftstrafe fordert, wird er Berichten zufolge angesichts seines fortgeschrittenen Alters höchstwahrscheinlich keine Gefängnisstrafe absitzen.

Der Prozess begann 2021, musste aber wegen Schütz' Gesundheitszustand mehrfach verschoben werden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 19 Mai 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de

oder direkt an den Herausgeber !!nicht Absetzbar!!

Kontoinhaber: Andreas Krüger

IBAN: DE27100700240132195900


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage