Wie zu erwarten: Bundesregierung will Bürger alleine auf den brutalen Energiekosten sitzen lassen

Wie zu erwarten: Bundesregierung will Bürger alleine auf den brutalen Energiekosten sitzen lassen


Bekanntlich subventioniert diese Linksregierung alles und jeden, der sich ihrer Knechtschaft beugt - nur der Bürger soll mal wieder alleine auf den von der Regierung verursachten Mehrkosten sitzen bleiben:

 Wie zu erwarten: Bundesregierung will Bürger alleine auf den brutalen Energiekosten sitzen lassen

Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) hat die Bürger aufgefordert, Strom und Gas zu sparen, um eine Explosion der Nebenkosten zu verhindern. „Wir müssen einen Anreiz setzen, dass jeder individuell spart, sonst muss man einfach sehr große Belastungen im nächsten Jahr auf sich nehmen“, sagte sie den Sendern RTL und ntv. Diese Mehrkosten dürfe man als Staat nicht einfach „wegsubventionieren“.

Eine Zusicherung für ein Moratorium von Strom- und Gassperren wollte Geywitz nicht geben. Gefragt nach einem möglichen weiteren Heizkostenzuschuss der Bundesregierung, sagte die SPD-Politikerin: „Mir ist ganz wichtig, dass wir nicht so Vorschlagsbingo in der Sommerpause machen, sondern dass wir auf die absehbare Herausforderung mit einem gezielten Entlastungsplan reagieren.“

Der Sozialist als Menschenfeind – auch nicht wirklich Neues. (Mit Material von dts)

 

 

Erstveröffentlicht bei jouwatch / Newswatch


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Dienstag, 19 Juli 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage