Nobel-Sozis auf Reisen: Mit Champagner in den Krieg nach Kiew

Nobel-Sozis auf Reisen: Mit Champagner in den Krieg nach Kiew


Im Internet sorgt ein Bild für Aufregung. Es zeigt die deutsche SPD-Innenministerin Nancy Faeser und den SPD-Arbeitsminister Hubert Heil bei einer Stipvisite in der Ukraine – was auch immer sie dort zu suchen haben. Auf einem Balkon in Kiew genießt man zusammen mit den Klitschkos und einem Glas Chamapagner in der Hand den Krieg.

Nobel-Sozis auf Reisen: Mit Champagner in den Krieg nach Kiew

Kriegsromantik mit noblem Tropfen
Eigentlich wollte man sich ein Bild von der Krisensituation in der Ukraine machen. Man posierte in Splitterschutzwesten vor Trümmern, besuchte Vororte von Kiew wie Irpin, wo der Vormarsch der Horden des Kremldespoten gestoppt wurde, gab sich leutselig und versprach Hilfen. So zumindest zunächst die offizielle Version des Reiseverlaufs von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) und ihrem Parteigenossen Arbeitsminister Hubertus Heil. Doch bei so viel Arbeit muss man sich auch entspannen und diese Entspannung holt die beiden Sozen nun in Form eines Shitstorms wieder ein.

Denn offenbar konnte sie sich der Ästhetik des Krieges nicht ganz entziehen. Und schließlich sind es die kleinen Dinge, die das Leben lebenswert machen. Dazu braucht es nicht viel: einen Balkon im “umkämpften” Kiew, etwas Sekt und der Spaß mit Klitschko kann losgehen. Nun kommt allerdings der Kater. Denn dem Internet blieb der Nobel-Kriegstourismus der beiden Sozialdemokraten nicht verborgen.

Ein Schlückchen für die Ukraine
Auf Twitter ging es schon nach kurzer Zeit ziemlich rund. Denn die private Inszenierung der beiden sozialdemokratischen Minister passte so gar nicht ins von veröffentlichte Bild des Besuchs im Krisengebiet.

 

Dekadenter #Kriegstourismus. Immer locker, mit einem Gläschen Schampus in der Hand, auf das Leid der Menschen blicken.
Prost! Na sdorowje!#Faeser #Heil pic.twitter.com/tIRikeKJxt

— alter Liberaler (@DirkH21) July 26, 2022

;

 

Dabei sind die beiden SPDler nicht die ersten, die der morbiden Faszination möglicher Stahlgewitter erlegen sind. Ernst Jünger, dem immer wieder eine Ästhetisierung des Krieges vorgeworfen wird, schilderte in seinen Tagebüchern, wie er einen Luftangriff auf Paris 1944 bodenständiger mit einem Glas Rotwein auf dem Dach eines Hotels erlebte: “Beim zweiten (Luftangriff), bei Sonnenuntergang, hielt ich ein Glas Burgunder, in dem Erdbeeren schwammen, in der Hand. Die Stadt mit ihren roten Türmen und Kuppeln lag in gewaltiger Schönheit, gleich einem Kelche, der zu tödlicher Befruchtung überflogen wird. Alles war Schauspiel, war reine, von Schmerz bejahte und erhöhte Macht.”

Ob sich in Nancys und Huberts Tagebüchern auch ihre ukrainischen Erlebnisse wiederfinden, darauf muss man wohl bis zu einer – eher sehr unwahrscheinlichen – Veröffentlichung warten.

 

Langsam habe ich den Eindruck, dass wir in einer dystopischen Version d Trueman Show gefangen sind. Wir sitzen im Winter ungeduscht um Teelichtöfen, um es Putin richtig zu zeigen während die Regisseure Champus trinken. Was für ein Schwachsinn ! #Faeser #HabeckRuecktritt #Gaskrise https://t.co/dtHUDH0FGG

— JolifinaGa (@jolifina) July 27, 2022

 

“Nazi”-Kontakt von Faeser?
Aber auch an anderer Front hat Faeser zu kämpfen. Während sie als Innenministerin hinter jedem Gebüsch einen “Nazi” wittert, scheinen die antifaschistischen Instinkte im Ausland Aussetzer zu haben. Nach ihren Fauxpas im Inland an der Seite von Schülern mit Islamisten-Gruß und Aktivisten im Antifa-Shirt folgte nun der Besuch bei ukrainischen Nationalisten, die aus ihrer Gesinnung kleidungstechnisch ebenfalls keinen Hehl machen.

 


Autor: Andeas Krueger
Bild Quelle: Screenshot twitter


Mittwoch, 27 Juli 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Alternative-Presse.de

für 2023 fallen kosten von 4.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de

Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv

weitere Artikel von: Andeas Krueger

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage