Stuttgarter Erklärung: Wissenschaftler für Ausstieg vom Atomausstieg

Stuttgarter Erklärung: Wissenschaftler für Ausstieg vom Atomausstieg


In der Debatte zum Wiedereinstieg in die Atomkraft erheben nun Professoren deutscher Universitäten ihre Stimme und rufen in ihrer „Stuttgarter Erklärung“ auf, den Ausstieg aus der Kernkraft rückgängig zu machen.

Stuttgarter Erklärung: Wissenschaftler für Ausstieg vom Atomausstieg

Von Dr. David Berger

Die „Stuttgarter Erklärung“ zum Weiterbetrieb deutscher Kernkraftwerke wurde von André Thess, Inhaber des Lehrstuhls für Energiespeicherung an der Universität Stuttgart, initiiert. Unter den Unterzeichnern findet sich u.a. Prof. Dilger, dessen Beiträge ich auf PP gelegentlich zweitveröffentliche.

Dilger dazu: „Demnächst kann jeder die Erklärung beim Petitions-Forum des Deutschen Bundestages mit-zeichnen.“

Weiterbetrieb der deutschen Kernkraftwerke als dritte Klimaschutzsäule

Dies ist der Wortlaut der Stuttgarter Erklärung:

„Mit einseitiger Ausrichtung auf Sonne, Wind und Erdgas wurde Deutschland in Energienot manövriert. Steigende Energiepreise und sinkende Versorgungssicherheit gefährden Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand.

Das Festhalten am deutschen Atomausstieg verschärft diese Gefahren und bremst – zusammen mit anhaltender Kohleverstromung – den internationalen Klimaschutz. Der Weltklimarat IPCC bezeichnet die Kernenergie als ein Instrument des Klimaschutzes. Die Europäische Union ordnet Kernenergie als nachhaltige Energiequelle ein.

Auf dieser Grundlage plädieren wir für den Weiterbetrieb der deutschen Kernkraftwerke als dritte Klimaschutzsäule neben Sonne und Wind. Wir fordern die sofortige Aufhebung der Atomausstiegs-Paragraphen (insbesondere §7 Atomgesetz) und eine Prüfung der sicherheits-technischen Betriebserlaubnis, um deutschen Kernkraftwerken den Weiterbetrieb zu ermöglichen.“

 

Zuerst veröffentlicht bei Philosophia Perennis


Autor: Philosophia Perennis
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 30 Juli 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Alternative-Presse.de

für 2023 fallen kosten von 4.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de

Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Philosophia Perennis

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage