Polizeibeamte schikanieren Juden in Greiz

Polizeibeamte schikanieren Juden in Greiz


Am 17.07. gegen 20:30 entdeckte ein jüdisches Paar in der Stadt Greiz ein Hakenkreuz und SS-Runen-Grafitti. Sie meldeten das Graffiti der Polizei, woraufhin zwei Polizeibeamte eintrafen.

Polizeibeamte schikanieren Juden in Greiz

Während eine der Beamten den Vorfall aufnahm, sprach der zweite Beamte den Betroffenen auf seine Kippa an, bemerkte dass er noch nie jemanden mit Kippa gesehen habe und fragte ob er kasachischer Abstammung sei.

Der Betroffene verneinte und erklärte, dass es für Juden in der Öffentlichkeit schwierig sei Kippa zu tragen, da sie antisemitischen Anfeindungen ausgesetzt seien. Daraufhin fragte der Polizist weiter, ob der Betroffene jüdischen Glaubens sei, worauf dieser entgegnete, dass er Jude sei.

Kurze Zeit später wurde der Betroffene von dem Beamten gefragt, wieso er meine, Antisemitismus ausgesetzt zu sein. Dem Betroffenen war diese Frage sehr unangenehm, er antwortete, dass die Denkweise aus Nazideutschland nicht von allen Menschen abgelegt worden sei.

Doch auch hier ließ der Polizist nicht locker und forderte eine genauere Erklärung. Die zweite Betroffene entgegnete, dass sie mehrfach antisemitisch beleidigt worden seien und dass sie nicht weiter darauf eingehen wolle. Der Beamte murmelte, dass die Betroffenen also dieser Meinung seien und sagte darauf, dass es kein jüdisches Volk gäbe, sondern nur einen jüdischen Glauben. Die Betroffene widersprach ihm und wies darauf hin, dass diese Aussage antisemitisch sei.

Der Polizist fügte dann nach kurzer Pause hinzu, dass sie diese Schublade zulassen könne. Der zweite Polizeibeamte schaltete sich darauf ein und versuchte das Gespräch zu einem Ende zu bringen. Die Betroffene fragte den andere Polizist nach seinem Namen, welchen dieser erst nach wiederholtem Fragen sehr undeutlich nannte. Die Betroffene sprach daraufhin nicht weiter mit dem ersten Beamtene, der nun versuchte sie zu beschwichtigen.

Der Vorfall wurde dem RIAS Thüringen gemeldet.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 11 August 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Alternative-Presse.de

für 2023 fallen kosten von 4.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de

Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage