Die „Covidioten“ hatten recht

Die „Covidioten“ hatten recht


„Was, wenn am Ende «die Covidioten» recht haben?“ war der Titel einer NZZ-Kolumne, die für den Autor, Milosz Matuschek – wie er selbst schreibt – zu seinem „Schicksaltstext“ wurde.

Die „Covidioten“ hatten recht

Von Dr. David Berger

Die provokativ gehaltene Kolumne erschien am 1. September 2020, also vor fast genau zwei Jahren in der NZZ, …

„ging durch die Decke als erfolgreichster Meinungstext des Jahres, bewirkte meinen Rausschmiss bei der NZZ und war der Startschuss für diese Publikation. Fast jede “Verschwörungstheorie” hat sich seitdem bewahrheitet, egal ob Lockdowns, Impfpässe oder Impfabos. Aufarbeitung durch die Medien seitdem? Selbstkritik? Entschuldigungen? Ergebnisoffene Debatten? Fehlanzeige.“

Nicht ganz bei Trost

… so Matuschek zutreffend. Am Ende der Kolumne heißt es, und das schon vor zwei Jahren: „Die Statistik gibt gerade den «Covidioten» recht:

Sowohl die Zahl der Hospitalisationen als auch jene der Todesfälle geht in allen europäischen Ländern seit Wochen zurück. Gegenüber den Peaks im April haben sich seit Juli die Covid-Todesfälle in den meisten europäischen Ländern auf sehr niedrigem Niveau stabilisiert. Seit Mitte Juni ist in der Schweiz die Zahl der Todesfälle höchstens einstellig, an den meisten Tagen starb seither niemand mehr an (bzw. mit) Covid. Das Lockdown-abtrünnige Schweden hatte am 15. April einen Peak von 115 Corona-Toten zu vermelden. Diese Zahl ist seit dem 20. Juli einstellig, seit dem 23. August bei null.

Wer aufbauend auf diesen Zahlen jetzt eine Impfpflicht oder mögliche weitere Lockdowns diskutiert, ist, pardon, selbst nicht ganz bei Trost.“

Warum haben wir nicht auf Matuschek gehört?

… müssten sich jetzt ganz viele Menschen fragen. Hätte man damals, Matuschek statt ihn zu canceln und rauszuwerfen, ernst genommen, hätte nicht nur die NZZ ihren weltweiten Ruf als seriöse liberale Zeitung gefährdet, sondern es wären uns auch die vielleicht unerfreulichste, ja Politik, Justiz und Medien in eine bisher nie gekannte Glaubwürdigkeitskrise stürzende Zeit erspart geblieben…

Den ganzen Text lesen Sie hier.

 

Philosophia Perennis


Autor: Philosophia Perennis
Bild Quelle: Geoprofi Lars, Public domain, via Wikimedia Commons


Dienstag, 16 August 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Alternative-Presse.de

für 2023 fallen kosten von 4.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de

Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Philosophia Perennis

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage