Neue Studie zeigt mRNA aus COVID-Impfstoffen in Muttermilch

Neue Studie zeigt mRNA aus COVID-Impfstoffen in Muttermilch


Die Bioverteilungsversuche von Pfizer an Tieren zeigten mRNA-Verbreitungen im ganzen Körper, einschließlich in den Fortpflanzungsorganen, aber die meisten Wissenschaftler verneinten die Möglichkeit, dass dasselbe beim Menschen vorkommt.

Neue Studie zeigt mRNA aus COVID-Impfstoffen in Muttermilch

Eine neue Studie, die in JAMA Pediatrics veröffentlicht wurde, hat eindeutig gezeigt, dass entgegen früheren Behauptungen von Pharmaunternehmen und Regierungsbehörden mRNA aus dem COVID-Impfstoff (sowohl Pfizer als auch Moderna) in die menschliche Muttermilch übergeht, wenn die Mutter geimpft wird.

Als die COVID-Impfstoffe vor etwa zwei Jahren zum ersten Mal eingeführt wurden, bestanden Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt darauf, dass die mRNA, die in den Schultermuskel injiziert wurde, in diesem Muskel verbleibt und dass sie, wenn sie aus dem Deltamuskel austritt, über den lokalen abgelassen würde Lymphknoten. Wissenschaftler haben diese Behauptung lange bestritten, da Pfizers eigene Bioverteilungsstudien an Tieren gezeigt haben, dass sich Lipid-Nanopartikel im ganzen Körper ausbreiten und sich in verschiedenen Organen, einschließlich der Fortpflanzungsorgane, ansammeln.

Leider wurden die Bioverteilungsstudien 48 Stunden nach der Impfung abgebrochen und die Ratten getötet, wodurch es unmöglich war zu wissen, ob die Wirkung nur von kurzer Dauer war oder anhielt. Spätere Studien haben jedoch gezeigt, dass mRNA nach der Impfung wochenlang im menschlichen Körper verbleibt, was von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zugegeben wurde.

Diese neueste Studie untersuchte die Muttermilch von 11 stillenden Müttern und fand Lipid-Nanopartikel aus COVID-Impfstoffen in der Milch von sieben von ihnen. Die Partikel wurden den Forschern zufolge nur in den ersten 48 Stunden nach der Impfung nachgewiesen.

Die Autoren der Studie stellten die relativ kleine Stichprobengröße als Einschränkung der Studie fest. Trotzdem wurde eine frühere Studie, die im Jahr 2021 mit nur 13 Frauen durchgeführt wurde, von Reuters als ausreichend erachtet, um Muttermilch mRNA-frei zu erklären.

Die Autoren der vorliegenden Studie wiesen auch darauf hin, dass sie die mögliche kumulative Wirkung einer Impf-mRNA-Exposition bei Säuglingen, die häufig gestillt werden, nicht getestet haben.

„Wir glauben, dass es sicher ist, nach der COVID-19-Impfung der Mutter zu stillen“, schlussfolgern sie. „Es ist jedoch Vorsicht geboten, wenn Kinder unter 6 Monaten in den ersten 48 Stunden nach der Impfung der Mutter gestillt werden, bis weitere Sicherheitsstudien durchgeführt werden. Darüber hinaus wird die potenzielle Interferenz der mRNA des COVID-19-Impfstoffs mit der Immunantwort auf mehrere routinemäßig verabreichte Impfstoffe in Betracht gezogen Säuglinge in den ersten 6 Monaten müssen berücksichtigt werden. Es ist entscheidend, dass stillende Personen in zukünftige Impfstudien einbezogen werden, um die Wirkung von mRNA-Impfstoffen auf die Laktationsergebnisse besser beurteilen zu können."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 07 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Schenkens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Bankverbindung:
Inhaber: A. Krüger
IBAN: DE27100700240132195900
Verwendungszweck: AP-Media
BIC:EUTDEDBBER
Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv
GoFundMe:

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage