„Ein Mann“ schleudert 16-Jährige aufs Gleis

„Ein Mann“ schleudert 16-Jährige aufs Gleis


„Ein Mann“ packt ein 16jähriges Mädchen, schleudert es ins Gleisbett und drückte es dann auf die Schienen. Um wen es sich bei dem „Mann“ handelt ist somit ebenso treffsicher zuordnen, wie die nachfolgende Verbringung des Täters.

„Ein Mann“ schleudert 16-Jährige aufs Gleis

Die Tat geschah bereits am Sonntag, 8. Januar. Bisher hatte nur das lokale Internetportal Ausblick am Hellweg über den Angriff berichtet. Dazu hieß es: „Zeugen einer schockierenden Attacke wurden am Sonntagnachmittag, 8. Januar, Reisende im Bahnhof von Altena [Nordrhein-Westfalen]. Ein junges Mädchen wurde von einem ihr wildfremdem Mann von hinten gepackt und mit voller Wucht auf die Gleise geschleudert“. Und weiter: „Ein Polizeisprecher schildert die folgenden Schrecksekunden: ‘Vor den Augen anderer Fahrgäste packte er sie von hinten an beiden Armen und warf sie auf das Gleis 1. Er sprang oder fiel ebenfalls auf die Schienen und hielt die junge Frau auf dem Boden fest.‘ Zwei Zeugen sprangen sofort hinterher und befreiten das Mädchen. Der Angreifer – als sei nichts gewesen – kletterte wieder auf den Bahnsteig, nahm seinen abgestellten Koffer in die Hand und stieg zurück in den Zug.“ Bahn-Mitarbeiter konnten den „Mann aus Nürnberg“ – so die Titulierung der Polizei für den mutmaßlichen Täter, festhalten, bis die Polizei kam und ihn festnahm.

Spätestens ab dieser Stelle dürfte für die Mehrheit der Mainstreamkonsumenten – insofern sie von dieser Gewalttat Kenntnis erlangten – um wen es sich beim „Mann aus Nürnberg“ handelt. Und richtig: Auf Nachfrage des Portals teilte die Polizei mit, dass es sich um einen syrischen Staatsangehörigen handelt. Die Begründung, warum die Herkunft des mutmaßlichen Täters vorab nicht genannt wurde:  „Zu polizeilichen Vorerkenntnissen machen wir aus Datenschutzgründen wie gewohnt keine Angaben“, so der Polizeisprecher.

Einem bekannten Muster folgend, verwundert dann auch die Information nicht, dass der unter Drogen gestandene importierte Gewalttäter nicht in ein Gefängnis, sondern in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wurde.

Die Polizei ermittelt anscheinend dennoch wegen gefährlicher Körperverletzung, gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und Beleidigung. Das 16jährige Mädchen, bei dem es sich offenbar um ein „Zufallsopfer“ handelt, musste vom Rettungsdienst vor Ort behandelt werden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 17 Januar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage