Grüne setzen gegen den Willen der Anwohner ihren „Kiezblock“ durch

Grüne setzen gegen den Willen der Anwohner ihren „Kiezblock“ durch


Die Grünen wollen, dass immer mehr Wohngegenden für den Verkehr nicht mehr erreichbar sind, sondern zu sogenannten „Kiezblöcken“ transformiert werden. Ob die Kiezbewohner das wollen, oder nicht, das interessiert die grünen Gesellschaftsumformer nicht. Arrogant und selbstherrlich wie Grünen nun einmal sind, wird der Kiezmensch einfach nicht gefragt.

 Grüne setzen gegen den Willen der Anwohner ihren „Kiezblock“ durch

Von Bettina Sauer, jouwatch

Ein Kiezblock ist ein stillgelegtes Wohngebiet. Das städtisches Viertel ist vom Durchgangs­verkehr dauerhaft abgeschnitten. Dies geschieht durch Maßnahmen wie Durchfahrtssperren – sogenannten Pollern, Einbahnstraßen oder Tempolimits wird verhindert, dass Autos- und Lastwagen in den Kiez gelangen können. Nur noch Fahrräder können den Kiez befahren.

Vorangetrieben wird die schöne, weil Autofreie Welt von den Grünen. In ihrer Wahlkampfzeitung (Berlin: „Grün Und Gerecht“) kündigen sie an, dass sie ein „Bündnis für ein ökosoziales Jahrzehnt schmieden“ wollen. Der grüne Traum: „Unsere Wohngebiete sollen nicht durchfahren werden. Mit dem Konzept der Kiezblocks kann dies zukünftig verhindert werden. Lieferungen werden mit Lastenfahrrädern gebündelt. Damit verbessert sich die Wohn- und Aufenthaltsqualität im Kiez.“

Alle anderen müssen – egal ob die Kiezanwohner sie brauchen – draußen bleiben. Dabei ist es den grünen Welten- und Gesellschaftsumkremplern völlig egal, dass die Müllabfuhr und alle anderen Entsorger oder die Pflegedienste, die Handwerker, die Lebensmittel- und Arzneilieferanten, die Paketzusteller, Polizei und Feuerwehr usw. durch die grünen Kiezblocks erhebliche Umwege aufgezwungen erden. Der Wirtschaftsverkehr komme „nicht mehr pünktlich ins Ziel“, gibt die Industrie- und Handelskammer zu bedenken.

Noch egaler ist es den Grünen die Meinung jener, die sie zu beglücken suchen, nämlich die Kiezbewohner. Die werden erst gar nicht gefragt. Wie die BZ berichtet, ist das Eche der Anwohner mehr als nur „gemischt“.  Im Bellermannkiez (Gesundbrunnen) wurden auf Betreiben der grünen Stadträtin von Mitte, Almut Neumann, bereits zwei von vier Kreuzungen gesperrt. Anwohner, die auf ihr Auto angewiesen sind, sind massiv darüber verärgert. Wie die BZ berichtet, sammelte die oppositionelle CDU im Graefekiez (Kreuzberg) auf Anhieb 1600 Unterschriften von Kiezblock-Gegnern, um eine Anhörung zu erzwingen, die das grün geführte Bezirksamt nicht eingeplant hatte.

Wie sehr den Grünen die Meinung der Bürger am grünen Hintern vorbei geht, zeigt die Tatsache, dass die Grünen sich dafür feiern, 26 Wohngegenden mit Kiezblocks bereits still gelegt zu haben. 64 sollen es werden. Nirgends ist eine Beteiligung der Anwohner geplant.

Tatkräftig unterstützt werden die Grünen vom Klimakrisenprofiteur, dem Verein Changing Cities e.V. Der sich um den Verstand gendernde Internetauftritt zeigt, wohin die grünen Reise geht. Die grüne Vorfeldorganisation hatte bereits die Pläne für die Stilllegung der Friedrichstraße ausarbeitete, die sich dann aber als rechtswidrig erwiesen hatten. Die Grünen wären aber nicht die Grünen, wenn sie sich an Urteile halten würden, die ihnen nicht in den grünen Kram passen. Ab dem 1. Januar sollen in der Friedrichsstraße Fahrräder, E-Roller, Lastenräder und Motorräder kostenlos auf Autostellplätzen geparkt werden können. In der Begründung dafür heißt es, die generelle Befreiung von der Parkgebührenpflicht sei vorgesehen, „um die Nutzerinnen dieser Fahrzeugarten zu einer verstärkten Inanspruchnahme dieser Verkehrsflächen zu animieren. So wird die Freihaltung der Fußverkehrsflächen als geschützte Räume für die schwächsten Verkehrsteilnehmerinnen unterstützt und die Verkehrssicherheit auf Fußverkehrsflächen erhöht“. (SB)


Autor: Redaktion
Bild Quelle: © Raimond Spekking via Wikimedia


Donnerstag, 19 Januar 2023

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Alternative-Presse.de

für 2023 fallen kosten von 4.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de

Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage