Öko-Toiletten in Berlin: Das grüne Pilotprojekt für nachhaltige und autarke Sanitärlösungen

Öko-Toiletten in Berlin: Das grüne Pilotprojekt für nachhaltige und autarke Sanitärlösungen


Die Grünen haben ein neues Lieblingsthema entdeckt: die Wiedereinführung von Plumpsklos in moderner Form. Nachdem Annalena Baerbock, Parteivorsitzende der Grünen, ihre Gedanken zur Sanitärsituation in Afrika geteilt hatte, startet Berlin nun ein Pilotprojekt mit 24 Öko-Toiletten in Parks und Grünanlagen der Stadt.

Öko-Toiletten in Berlin: Das grüne Pilotprojekt für nachhaltige und autarke Sanitärlösungen

Die zwei Modelle der Öko-Toiletten wurden unter großem Medienrummel und in Anwesenheit des grünen Staatssekretärs Markus Kamrad vorgestellt. Das erste Modell, "Finizio", ähnelt äußerlich einem Geräteschuppen, ist aus viel Holz gefertigt und verfügt über eine behindertengerechte Edelstahlrampe sowie solarbetriebene Beleuchtung. Das zweite Modell, die "EcoToilette", präsentiert sich im gelben BVG-Look und ist mit einer Spezialbeschichtung zur leichten Entfernung von Graffitis sowie einem Regensammelsystem ausgestattet. So können die Benutzerinnen und Benutzer nach der Benutzung sogar ihre Hände waschen.

Die Öko-Toiletten kommen ohne Strom und Wasser aus und sind geschlechtsneutral gestaltet. Die menschlichen Hinterlassenschaften werden statt weggespült mit Strohmehl bestreut und gesammelt. Innen sorgen solarbetriebene Lampen und Bewegungsmelder für Licht im Dunkeln. Die Modelle verfügen über Urinale, die sowohl von Frauen als auch von Männern benutzt werden können. Die Nutzung der Toiletten ist kostenlos.

Im Rahmen eines einjährigen Pilotprojektes der Senatsumweltverwaltung erhalten alle Berliner Bezirke zwei dieser autarken Toiletten. Die Kosten für Aufbau und Betrieb belaufen sich auf 1,7 Millionen Euro, wovon 650.000 Euro für die tägliche Reinigung und Wartung vorgesehen sind.

Laut dem grünen Steglitzer Bezirksstadtrat Urban Aykal wurde bei der Planung der Öko-Toiletten besonders an die Bedürfnisse von Senioren gedacht. Allerdings scheint die Hock-Variante im Eco-Modell nicht optimal für ältere Menschen zu sein.

Der Hersteller der Parktoiletten, Finizio aus Eberswalde, plant, aus den gesammelten Fäkalien "Superdünger" herzustellen, um den Nachhaltigkeitsgedanken des Projekts weiter voranzutreiben.


Autor: Bernd Geiger
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 01 April 2023

Alternative-Presse.de Unterstützen

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Bernd Geiger

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage