Festnahmen nach Messerangriff auf Polizisten in Cannes

Festnahmen nach Messerangriff auf Polizisten in Cannes


Nach einer Messerattacke auf einen Polizisten im südfranzösischen Cannes haben Sicherheitskräfte zwei Menschen aus dem Umfeld des Täters festgenommen

Festnahmen nach Messerangriff auf Polizisten in Cannes

Das habe die zuständige Staatsanwaltschaft am Dienstagabend mitgeteilt.

Zwar hätte der mutmaßliche Täter gesagt, im Namen des Propheten und für Allah gehandelt zu haben, doch nach Aussagen von Bekannten des Mannes solle dieser nun zunächst psychiatrisch untersucht werden. Montagfrüh hätte der Mann unweit einer Polizeiwache in Cannes mit einem Messer auf einen Polizisten in einem Wagen eingestochen. Der Angegriffene sei dank kugelsicherer Weste körperlich unverletzt geblieben. Ein Beamter habe auf den Angreifer geschossen und ihn schwer verletzt. Der Algerier sei nach Angaben von Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin bislang nicht als islamistisch radikalisiert bekannt gewesen.

Die italienische Polizei habe am Dienstag auch eine Wohnung in Neapel durchsucht, in der der Algerier gewohnt hätte. Er sei 2008 in Cagliari auf Sardinien angekommen und habe 2011 eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten. Die in Neapel durchsuchte Wohnung hätte er mit anderen Migranten geteilt. Vor über einem Jahr sei er nach Frankreich umgezogen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 10 November 2021

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de

oder direkt an den Herausgeber !!nicht Absetzbar!!

Kontoinhaber: Andreas Krüger

IBAN: DE27100700240132195900


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage