Österreich: Schallenberg kündigt Rücktritt an

Österreich: Schallenberg kündigt Rücktritt an


Erst kündigte Ex-Kanzler Kurz seinen Abschied aus der Politik an, jetzt schmeißt auch sein Nachfolger hin.

Österreich: Schallenberg kündigt Rücktritt an

Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg stellt sein Amt zur Verfügung - nur sieben Wochen nach seiner Vereidigung. Das teilte ein Sprecher des ÖVP-Politikers mit. Wenige Stunden zuvor hatte der frühere Kanzler Sebastian Kurz seinen Rückzug als ÖVP-Chef erklärt.

Parteivorsitz und Kanzleramt in einer Hand

"Es ist nicht meine Absicht und war nie mein Ziel, die Funktion des Bundesparteiobmanns der Neuen Volkspartei zu übernehmen. Ich bin der festen Ansicht, dass beide Ämter - Regierungschef und Bundesparteiobmann der stimmenstärksten Partei Österreichs - rasch wieder in einer Hand vereint sein sollten", teilte er in einer schriftlichen Stellungnahme mit.

Er habe sich "in einer sehr herausfordernden Phase für die Bundesregierung und die Neue Volkspartei bereit erklärt", das Amt des Kanzlers zu übernehmen. Er sei bereit, als Regierungschef abzutreten, sobald geklärt sei, wer künftig an die Spitze der ÖVP tritt.

Mehreren Medienberichten zufolge soll nun der derzeitige Innenminister Karl Nehammer die Führung der ÖVP übernehmen und auch Bundeskanzler werden. Für Freitag ist eine Sitzung des Bundesparteivorstandes der ÖVP geplant.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres - Alexander Schallenberg, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=79992658


Donnerstag, 02 Dezember 2021

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage