Auf dem Weg zum Friedhof weint „totgeborenes“ Baby

Auf dem Weg zum Friedhof weint „totgeborenes“ Baby


Ärzte sagen dem Paar, dass ihr Baby, das im Alter von 5 Monaten zur Welt kam, tot war, aber das Kind weinte, bevor es begraben werden sollte.

Auf dem Weg zum Friedhof weint „totgeborenes“ Baby

Melek und Hasan Sert erlebten den angenehmsten Schock ihres Lebens, als ihr neugeborenes Baby, von dem sie sagten, dass es tot geboren wurde, kurz vor seiner Beerdigung zu weinen begann.

Ärzte des staatlichen Krankenhauses Yuregir in der Türkei teilten dem Paar mit, dass ihr Kind, das nach dem fünften Schwangerschaftsmonat zu früh geboren wurde, die Entbindung nicht überlebt habe. Sie überreichten den verzweifelten Eltern sogar einen Leichensack mit der Leiche ihres Kindes sowie eine Sterbeurkunde mit dem Namen des Kindes. Für das Kind wurde bereits ein Grab ausgehoben.

Die Serts, die zwei weitere Kinder haben, brachten das verloren geglaubte Kind auf den Friedhof, um es zu begraben, nur damit er zu weinen begann, bevor sie den Friedhof erreichten. Sie öffneten die Tasche und fanden ihren Sohn weinend und sich bewegend vor. Sofort eilten sie zurück ins Krankenhaus, wo das Baby derzeit auf der Intensivstation um sein Leben kämpft.

Die Eltern baten sogar jeden, der Blut einer bestimmten Art spenden könnte, um dem Baby zu helfen, das eine Blutspende brauchte.

Melek begann starke Schmerzen und Blutungen und kam am 27. Dezember erstmals ins Krankenhaus. Nach der Erstbehandlung wurde sie drei Tage später aus dem Krankenhaus entlassen. Am nächsten Tag musste sie erneut ins Krankenhaus gebracht werden und brachte am 2. Januar ihr Baby zur Welt.

Die Ärzte sagten ihr, dass sie eine Fehlgeburt hatte und das Baby tot sei.

Melek sagte gegenüber Sabah News : „Als sie mein Baby nahmen, fühlte ich, dass mein Baby lebte und fragte meinen Mann, ist mein Kind am Leben? Ich sagte ihm, er solle gehen und die Krankenschwester fragen. Sie sagten Hasan: „Er lebt nicht. er ist tot."'

Die türkischen Behörden haben eine Untersuchung eingeleitet, um festzustellen, ob in dem Fall Fahrlässigkeit vorlag.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 08 Januar 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage