Macron zu Putin: Sie haben einen großen Fehler gemacht

Macron zu Putin: Sie haben einen großen Fehler gemacht


Der französische Präsident spricht mit seinem russischen Amtskollegen und sagt, es sei klar, dass Putin sich nicht zurückziehen werde, sondern die gesamte Ukraine besetzen wolle.

Macron zu Putin: Sie haben einen großen Fehler gemacht

Der französische Präsident Emmanuel Macron sprach am Donnerstagnachmittag telefonisch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und sagte ihm, er mache einen „großen Fehler“, indem er in die Ukraine einmarschiere.

Ein hochrangiger französischer Beamter sagte, Macron habe Putin gewarnt, dass Russland einen hohen Preis zahlen würde, wenn es seine Aggression fortsetze. „Ihr Verhalten wird Ihrem Land einen hohen Preis auferlegen, Russland wird für sehr lange Zeit isoliert, geschwächt und unter Sanktionen stehen“, sagte Macron.

Am Ende des Gesprächs zwischen den beiden stellte Macron fest, dass er von Putin nicht nur verstanden habe, dass er nicht die Absicht habe, sich aus der Ukraine zurückzuziehen, sondern dass er beabsichtige, das gesamte Land gewaltsam zu erobern.

Nach dem Gespräch fügte Macron hinzu, dass es nicht den Anschein habe, als ob Putin beabsichtigte, sich bald zurückzuziehen, und dass Putin vorhabe, die gesamte Ukraine zu besetzen.

Unterdessen sagt eine europäische Geheimdienstquelle, dass der russische Geheimdienst Pläne für öffentliche Hinrichtungen in der Ukraine nach der Besetzung von Städten formuliert hat, berichtete Bloomberg .

Es wurde weiter berichtet, dass die Agentur plane, die Massen gewaltsam zu kontrollieren und Organisatoren von Protesten zu unterdrücken, um die ukrainische Moral zu brechen.

Gleichzeitig wurden die Gespräche zwischen Russland und der Ukraine an der belarussischen Grenze wieder aufgenommen. Derzeit gibt es keine Berichte über den Fortschritt des Treffens, das heute Nachmittag begann.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 03 März 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de

oder direkt an den Herausgeber !!nicht Absetzbar!!

Kontoinhaber: Andreas Krüger

IBAN: DE27100700240132195900


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage