Erdogan will auch mit Ukrainern kassieren

Erdogan will auch mit Ukrainern kassieren


Erdogan will 50.000 Ukrainer in der Türkei aufgenommen haben und unsere guten Medien glauben ihm seine Lügen wieder einmal aufs Wort:

Erdogan will auch mit Ukrainern kassieren

Von Aron Sperber

"Ankara will EU weiter von Migranten entlasten. Nun nimmt das Land auch Ukrainer und Russen auf. Eine Geste mit Signalwirkung.

Neben rund vier Millionen Syrern haben sich Hunderttausende Afghanen in der Türkei in Sicherheit gebracht. Seit Ausbruch des Ukraine-Krieges sind laut regierungsnahen türkischen Medien rund 50.000 Ukrainer und 15.000 Russen hinzugekommen. Kein anderes Land der Welt beherbergt so viele Flüchtlinge."

(Die Presse)

Bei den Millionen Syrern, die er angeblich versorgt (und dafür Milliarden von der EU kassierte), gibt es wenigstens den wahren Kern, dass sie durch die Türkei durchgereist sind. Für Ukrainer, die Visums-frei in die EU reisen können, ist die Türkei nie und nimmer ein Transitland (und natürlich erst recht auch kein Zielland).

Außer bei ein paar Weihnachts-Touristen vor Ausbruch des Kriegs ist es komplett unrealistisch, dass 2022 Ukrainer in die Türkei eingereist sind. Aber Erdogan weiß, dass er unseren Medien und Politikern alles erzählen kann. Überhaupt wenn Putin gerade der Haupt-Bösewicht ist.


Autor: Aron Sperber
Bild Quelle: Screenshot


Dienstag, 22 März 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de

oder direkt an den Herausgeber !!nicht Absetzbar!!

Kontoinhaber: Andreas Krüger

IBAN: DE27100700240132195900


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Aron Sperber

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage