Russischer Soldat bekennt sich im ersten Kriegsverbrecherprozess in der Ukraine schuldig

Russischer Soldat bekennt sich im ersten Kriegsverbrecherprozess in der Ukraine schuldig


Russischer Soldat, der von der Ukraine gefangen genommen wurde, bekennt sich in einem Kiewer Gerichtssaal der Kriegsverbrechen schuldig, weil er einen 62-jährigen Zivilisten getötet hat.

Russischer Soldat bekennt sich im ersten Kriegsverbrecherprozess in der Ukraine schuldig

Ein russischer Soldat, der von der Ukraine gefangen genommen wurde, bekannte sich am Mittwoch in einem Kiewer Gerichtssaal der Kriegsverbrechen schuldig.

Vadim Shishimarin, ein 21-jähriger russischer Soldat, war der erste, der seit der russischen Invasion in der Ukraine im Februar wegen Kriegsverbrechen vor Gericht gestellt wurde. Ihm wird vorgeworfen, einen 62-jährigen Zivilisten in der Region Sumy in der Ukraine getötet zu haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit.

Auf die Frage, wie er plädiere, sagte der Soldat „voll und ganz“, berichtete CNN . Er wurde in einem Glaskasten im Gerichtssaal untergebracht, der mit Beobachtern, Reportern und Kameras vollgestopft war.

Als das Gericht ihn fragte, ob er über seinen ukrainisch-russischen Dolmetscher eine Aussage machen wolle, tat er dies nicht.

Die Familie des Opfers war ebenfalls anwesend und sollte aussagen. Aber der Prozess wurde wegen der Menge, die im Gerichtsgebäude auftauchte, auf Donnerstag verschoben.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Mittwoch in einer Erklärung, dass Russland keine Informationen über die Anklagen gegen Shishimarin habe, und nannte sie „inakzeptabel“, „empörend“ und „inszeniert“.

„Wir haben noch keine Informationen zu diesem Fall. Und die Fähigkeit, Hilfe zu leisten, ist auch sehr begrenzt, da unsere diplomatische Vertretung [in der Ukraine] fehlt“, sagte Peskow.

Auf die Frage nach Russlands Reaktion auf die Anklagen wegen Kriegsverbrechen gegen russische Soldaten in der Ukraine fügte er hinzu, dass die Anschuldigungen auf „inszenierten Vorfällen“ beruhten.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 19 Mai 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de

oder direkt an den Herausgeber !!nicht Absetzbar!!

Kontoinhaber: Andreas Krüger

IBAN: DE27100700240132195900


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage