Die Maske fällt: Ukraines Botschafter über Bandere und den Holocaust [Video]

Die Maske fällt: Ukraines Botschafter über Bandere und den Holocaust [Video]


Jetzt zeigt dieser Fa*****anhänger sein einzig wahres Gesicht. Endlich fragt ihn jemand das, worauf ich seit Monaten warte. Das ist Geschichtsrevisionismus, ja sogar Leugnung der Holocaust-Beteiligung des Verbrechers & Nazi-Kollaborateurs Bandera.“ - so Manaf Hassan in einem Tweet.

Die Maske fällt: Ukraines Botschafter über Bandere und den Holocaust [Video]

Von Dr. David Berger

Zu dem gekürzt wiedergegeben Zitat von Bandera („Juden: Vernichte Sie!“) sagte Melnyk knallhart: “ Ich werde dir heute nicht sagen, dass ich mich davon distanziere und das war’s.“ Zu Bandera muss selbst die permanent das Neonazi-Problem in der Ukraine verharmlosende „Bild“ eingestehen:

„Die „Organisation Ukrainischer Nationalisten“, zu dessen Führung Bandera gehörte, vertrat radikal-antisemitische Ansichten, hasste also Juden ähnlich wie die Nazis selbst. Einheiten der Organisation beteiligten sich in Zusammenarbeit mit deutschen Nazi-Truppen an vielen Morden. Die Opfer waren jüdische Zivilisten.“

Aber hören Sie selbst:

Vielsagendes Schmunzeln

Sehr sachlich, fast beschönigend erscheint da der Kommentar eines Youtubers zu dem gesamten Interview:

„Es sind mehrere Sachen, die mich an diesem Gespräch mit Andrij Melnyk irritieren. 1. wie intensiv er die Gräueltaten Banderas relativiert und versucht die positiven Eigenschaften hervorzuheben! 2. Das Schmunzeln als Tilo die jüdische Gemeinde Berlin erwähnt, total unangenehm. 3. wie er die rechtsradikale Szene Asows als „Einzelfälle“ abtut“.

Einen positiven Kontrapunkt bildet ein fast zeitgleich mit dem Jung&Naiv-Interview erschienener Aufruf zahlreicher deutscher Intellektueller mit dem Titel „Waffenstillstand jetzt!“:

„Erneut haben deutsche Prominente in einem offenen Brief an die Politik gefordert, sich stärker für eine Verhandlungslösung im Krieg zwischen Russland und der Ukraine einzusetzen. In dem Text mit dem Titel „Waffenstillstand jetzt!“, der am Mittwochabend in der „Zeit“ veröffentlicht wurde, schreiben bekannte Philosophen wie Richard David Precht und Svenja Flaßpöhler, aber auch Schriftstellerin Juli Zeh und der Kölner Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar, Europa stehe vor der Aufgabe, den Frieden auf dem Kontinent wiederherzustellen und ihn langfristig zu sichern.“ (Quelle)

„Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda!“

Zu den Aussagen Melnyks erübrigt sich eigentlich jeder Kommentar, nur das noch: Klar ist jetzt, dass der documenta-Skandal kein Ausrutscher war. Das Deutschland, das Melnyk zum Star-Botschafter erhoben hat, unterscheidet sich von seinem moralischen Level derzeit nur noch wenig von dem des „Dritten Reiches“. Den Medien, die diesen Faschistenanhänger nach wie vor hofieren, sei gesagt: „Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda!“

Jeder Politiker, von Agnes Strack-Zimmermann bis hin zu Frau Baerbock, der nun Melnyk weiter in den Allerwertesten kriecht und nicht dafür sorgt, dass er schnellst möglichst mit Schimpf und Schande aus unserem Land vertrieben wird, stellt sich wissentlich in eine Reihe mit den Kollaborateuren jener Ungeheuer, die Millionen gefolterter und ermordeter Juden auf dem Gewissen haben.

 

Erstveröffentlicht bei Philosophia Perennis


Autor: Philosophia Perennis
Bild Quelle: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons


Sonntag, 03 Juli 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Philosophia Perennis

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage