London ist eine riesige islamische Krippe

London ist eine riesige islamische Krippe


Geld wechselt den Besitzer, von Katar zum zukünftigen britischen König, aber das ist nur ein Beispiel. Manche nennen Großbritannien das „achte Emirat“.

London ist eine riesige islamische Krippe
Der zukünftige König von England hat 1 Million Pfund von Osama bin Ladens Familie angenommen, wie die Sunday Times enthüllt. Prinz Charles erhielt das Geld von Bakr bin Laden, dem Patriarchen der saudischen Familie, und seinem Bruder Shafiq. Beide sind Halbgeschwister von Osama bin Laden (väterlicherseits).

 

Charles hatte am 30. Oktober 2013, zwei Jahre nachdem Osama bin Laden von US-Spezialeinheiten in Pakistan getötet worden war, ein Treffen mit Bakr im Clarence House in London.

 

Aber die Enthüllungen kommen einen Monat, nachdem die Times bekannt gegeben hat, dass Carlo einen Koffer mit 1 Million Euro in bar von Hamad bin Jassim bin Jaber Al Thani, dem ehemaligen Premierminister von Katar, angenommen hat. Und der engste Mitarbeiter von Prinz Charles trat zurück, nachdem die Times enthüllte, dass er einem saudischen Tycoon eine Auszeichnung verliehen hatte, der 1,5 Millionen Pfund an Wohltätigkeitsorganisationen in Windsor gespendet hatte.

 

Seit 2011 hat sich Prinz Charles 95 Mal mit Emiren und Scheichs getroffen. In der Praxis, wenn er die Klimakatastrophe nicht anprangert, trinkt Charles Tee mit irgendeinem islamischen Diktator. Es wäre leicht, die unverhohlene Enthüllung der Times als Schwäche eines ungekrönten Prinzen abzutun. Aber England ist heute eine gigantische islamische Krippe. Universitäten, Finanzen, Sport, Regierungen ...

 

In den letzten Jahren hat Großbritannien 140 Milliarden Pfund an Investitionen aus den Golfstaaten gesehen. Die Zahlen wurden von UK Declassified, einer Organisation für investigativen Journalismus, zusammengestellt. Eine beeindruckende Menge Geld, genug, um einige dazu zu bringen, London als "das achte Emirat" zu bezeichnen. Der britische Handel mit sechs Golfstaaten – Bahrain, Kuwait, Oman, Katar, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten – wird auf jährlich 45 Milliarden Pfund geschätzt, was sie zum viertgrößten Handelspartner nach den Vereinigten Staaten macht. EU und China.

 

  • Die Saudis sind mit 598 Millionen Pfund am Ölgiganten British Petroleum beteiligt.
  • Der saudische Geschäftsmann Mohamed Abuljadayel besitzt ein Drittel der Medien The Independent und Evening Standard .
  • Die Katarer haben eine riesige Summe in den britischen Wohnungsmarkt gesteckt.
  • Zu den wichtigsten Investitionen gehören Harrods, Canary Wharf und eine Beteiligung an der Londoner Börse.
  • Abdulhadi Mana Al Hajri, Schwager des Emirs von Katar, Scheich Hamad al Thani, kaufte das Ritz Hotel 2020 für 700 Millionen Pfund.
  • Der Staatsfonds des Scheichs – die Qatar Investment Authority – besitzt 22 Prozent der Sainsbury's und 6 Prozent der Barclays Bank. Es ist auch mit 20 Prozent an Heathrow Airport Holdings beteiligt.
  • Scheich Mohammed al Maktoum, Emir von Dubai, ist der größte Besitzer von Rennpferden in Großbritannien.
  • Die Kuwait Investment Authority, einer der größten Staatsfonds der Welt, verfügt über ein Vermögen von 342 Milliarden Dollar. Sein internationaler Zweig, das Kuwait Investment Office, hat seinen Sitz in London, mit seinem Beirat, dem der ehemalige britische Kanzler und Außenminister Phillip Hammond und der ehemalige Minister David Howell angehören.
  • Der Staatsfonds des Landes besitzt eine Mehrheitsbeteiligung am britischen Autobauer McLaren.

 

Wir alle erinnern uns, wie Großbritannien seine Position in den Vereinten Nationen nutzte, um die Forderung Saudi-Arabiens nach einem Sitz im UN-Menschenrechtsrat zu unterstützen, um nur ein Beispiel für die Folgen all dieser Gelder zu nennen.

 

  • Katar kündigte im Frühjahr Investitionen in Höhe von 10 Milliarden Pfund in England an.
  • Kürzlich wurde bekannt, dass der ehemalige englische Fußballstar David Beckham einen Vertrag im Wert von 178 Millionen Euro mit Katar unterschrieben hat.
  • Der Emir von Dubai, dem Manchester City gehört, hat Barclays (Großbritanniens größte Bank) vor der Finanzkrise gerettet. Dieselbe Bank, die seit Jahren auf "Scharia-Anleihen" drängt, islamische Finanzen.
  • Die University of Cambridge ist in Verhandlungen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten über eine Mega-Spende von 400 Millionen Pfund eingetreten, verrät der Guardian .
  • Eine Spende von 8,4 Millionen Pfund von einer kuwaitischen Stiftung ist nur eine der großen Summen, die an die London School of Economics gehen, wo vor zehn Jahren ein Skandal von 1,5 Millionen Pfund durch die von seinem Sohn geleitete Gaddafi-Stiftung ausbrach. des Diktators Seif al-Islam, der im Gegenzug an der renommierten Universität einen hervorragenden Doktortitel erhielt.
  • Die London School of Economics erhielt von der UAE Foundation 9 Millionen Pfund für die Einrichtung eines Zentrums für Nahoststudien und 2,5 Millionen Pfund für ein Gebäude, das nach Scheich Zayed bin Sultan al-Nahyan, dem Gründer der Nation, benannt werden soll.

 

Laut einem von der BBC zitierten wissenschaftlichen Bericht haben islamische Regime seit 1996 750 Millionen Pfund an britische Universitäten gespendet.

 

  • Der Telegraph ergab in einer Untersuchung, dass ein saudischer Prinz 8 Millionen an Cambridge gespendet hat, um das Alwaleed Bin Center for Islamic Studies zu bauen.
  • Talal; Scheich Sultan bin Muhammad al-Qasimi, der Herrscher von Sharjah, spendete 8 Millionen an die University of Exeter und der Qatar Development Fund spendete 3 Millionen an Oxford.

 

Als Melanie Phillips vor fünfzehn Jahren den Ausdruck „Londonistan“ prägte, hatten wir dieses Maß an Kapitulation nicht vorhergesehen.


Autor: Giulio Meotti
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 09 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Giulio Meotti

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage