Die Türkei wirft Griechenland vor, die Ägäischen Inseln zu militarisieren

Die Türkei wirft Griechenland vor, die Ägäischen Inseln zu militarisieren


Die Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland flammen erneut auf, da die Türkei ein hartnäckiger Provokateur ist. Diesmal geht es um die griechische Präsenz auf den Ägäischen Inseln

Die Türkei wirft Griechenland vor, die Ägäischen Inseln zu militarisieren

Mit großem Tamtam nahm der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis an der Namenszeremonie eines neu gebauten Warhsip – Vlahakos – teil.

Das Ziel war es, nach mehreren Tagen der Spannungen und Drohungen zwischen beiden Nationen wegen der Aufstellung des griechischen Militärs auf den Inseln Samos (1,3 km von der Türkei) und Lesbos (15 km vor der türkischen Küste) eine klare Botschaft an die Türkei zu senden.

Ohne die Türkei zu nennen, sagte Mitsotakis während der Pressekonferenz: „(Die Geschichte) hat gelehrt, dass jeder, der Grenzen verletzt, bestraft wird. Im 21. Jahrhundert ist kein Platz für imperiale Visionen, und Möchtegern-Tyrannen vor Ort haben keinen Platz.“

Als Reaktion auf Ankaras Vorwürfe, Griechenland habe Militärfahrzeuge zu den Ägäischen Inseln geschickt, behauptete Athen, die Türkei habe illegale Militärübungen in der Nähe ihrer Grenzen durchgeführt.

Der griechische Premierminister behauptete, dass „[Griechenlands] Grenzen blau und nicht grau sind“ und betonte, dass die Stärkung der Streitkräfte eine Priorität für die Regierung sei.

Griechenland und die Türkei bekriegen sich seit Jahren um die Seegrenzen in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer.

Nach einer kurzen Ruhe im März steigen die Spannungen zwischen den beiden Nachbarn seit einigen Monaten stetig.

Mitte September warf der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Griechenland vor, die Ägäischen Inseln zu „besetzen“.

Diese Inseln sind griechisches Territorium, aber nach internationalem Recht kann Athen dort keine Soldaten stationieren.

„Diese Inseln sind griechisches Territorium, aber nach internationalem Recht kann Athen dort keine Soldaten stationieren.“ Die Türkei hat Griechenland jedoch routinemäßig schikaniert und bedroht, was Griechenland keine andere Wahl ließ, als seine Souveränität zu verteidigen. Jetzt beklagt sich die Türkei über die Situation, die sie geschaffen hat.

Ende August bekräftigte Erdogan wiederholt sein Ziel eines wiederbelebten Osmanischen Reiches. Im Juni  drohte er Griechenland und warnte  es, „sich von Handlungen fernzuhalten, die zu Reue führen werden, so wie sie es vor einem Jahrhundert getan haben“.

Die anhaltende Provokation und Vendetta der Türkei gegen Griechenland veranlasste kürzlich den derzeitigen Präsidenten der EU, die Tschechische Republik, die Türkei dafür zu tadeln  , dass sie Griechenland nicht nur bedroht, sondern auch behauptet hat, dass „ kurdische Terroristen in Griechenland ausgebildet wurden “. Zwei langjährige Obsessionen Erdogans sind Griechenland und die Kurden, die beide zur Selbstverteidigung gezwungen sind.

Vor ein paar Wochen „ ersuchte der griechische Außenminister Nikos Dendias  die  NATO, die Partner der Europäischen Union und die Vereinten Nationen, formell zu verurteilen, was er als ‚unerhörtes und zunehmend aggressives Gerede türkischer Beamter‘ bezeichnete.“

Experten warnen davor , dass die türkisch-griechischen Spannungen die Einheit der NATO zu stören drohen, da beide Länder NATO-Mitglieder sind. Die Türkei gehört jedoch nicht in die Nato und hätte längst hinausgeworfen werden sollen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Montag, 03 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Schenkens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Bankverbindung:
Inhaber: A. Krüger
IBAN: DE27100700240132195900
Verwendungszweck: AP-Media
BIC:EUTDEDBBER
Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv
GoFundMe:

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage