Erzbischof fordert Truss dringend auf, die Botschaft nicht nach Jerusalem zu verlegen

Erzbischof fordert Truss dringend auf, die Botschaft nicht nach Jerusalem zu verlegen


Erzbischof von Westminster schreibt Premierministerin Liz Truss und äußert sich besorgt über Pläne, die britische Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen.

Erzbischof fordert Truss dringend auf, die Botschaft nicht nach Jerusalem zu verlegen

Kardinal Vincent Nichols, Erzbischof von Westminster und ranghöchster katholischer Führer in England, warnt Premierministerin Liz Truss davor, die britische Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen.

„Ich habe an die Premierministerin geschrieben, um ihre tiefe Besorgnis über ihre Forderung nach einer Überprüfung des Standorts der britischen Botschaft im Staat Israel zum Ausdruck zu bringen, mit dem Vorschlag, dass sie von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt werden könnte“, schrieb Nichols weiter Twitter am Donnerstag.

„Ein solcher Umzug der britischen Botschaft würde jeder Möglichkeit eines dauerhaften Friedens in der Region und dem internationalen Ansehen des Vereinigten Königreichs ernsthaft schaden“, fügte er hinzu.

„Papst Franziskus und die Führer der Kirchen im Heiligen Land fordern seit langem die Aufrechterhaltung des internationalen Status Quo zu Jerusalem in Übereinstimmung mit den einschlägigen UN-Resolutionen. Die Stadt muss als gemeinsames Erbe geteilt werden und darf niemals zum exklusiven Monopol einer Partei werden“, fuhr Nichols fort.

„Ich sehe keinen triftigen Grund, warum jetzt ein Wechsel in Erwägung gezogen werden sollte. Ich fordere die Premierministerin ernsthaft auf, die von ihr geäußerte Absicht zu überdenken und alle Bemühungen auf die Suche nach einer Zwei-Staaten-Lösung zu konzentrieren, in der Jerusalem einen garantierten Sonderstatus hätte“, schloss er.

Truss sagte Premierminister Yair Lapid kürzlich bei einem Treffen, dass sie die Verlegung der britischen Botschaft in Tel Aviv nach Jerusalem erwäge.

Truss versprach zunächst , den Umzug der Botschaft nach Jerusalem im vergangenen Monat zu prüfen, als sie für die Führung der Konservativen Partei kandidierte. Das versprach sie in einem Brief an die Conservative Friends of Israel.

Der Kabinettsführer der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mohammad Shtayyeh , äußerte sich besorgt über Truss‘ Äußerungen und sagte: „Jede Änderung des Status quo in Jerusalem würde die Zwei-Staaten-Lösung untergraben und wird als stillschweigende Anerkennung der Annexion der Stadt an Israel gewertet, was der Fall sein wird den Besatzungsstaat ermutigen."

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und im Mai 2018 die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt.

Nach Trumps Ankündigung verlegte auch Guatemala seine Botschaft nach Jerusalem. Paraguay verlegte seine Botschaft ebenfalls nach Jerusalem, aber der paraguayische Präsident Mario Abdo hob später die Entscheidung der vorherigen Regierung auf und sagte, die Botschaft seines Landes werde nach Tel Aviv zurückkehren.

Rumänien , Moldawien und Honduras kündigten beide Pläne an, die Botschaften ihrer Länder in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, obwohl Honduras inzwischen erklärt hat, dass es erwägt, die Botschaft zurück nach Tel Aviv zu verlegen.

Ungarn hingegen eröffnete 2019 ein Handelsbüro in West-Jerusalem.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Policy Exchange - Flickr: Liz Truss MP, Minister for Education and Childcare, at her speech setting out government plans to promote more great childcare, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30225624


Samstag, 08 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Alternative-Presse.de

für 2023 fallen kosten von 4.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de

Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage