Moschee als Brutstätte von Antisemitismus und Dschihad-Aufstachelung

Moschee als Brutstätte von Antisemitismus und Dschihad-Aufstachelung


Stellen Sie sich die Überraschung der österreichischen Behörden vor, als sie entdecken, dass Antisemitismus und Dschihad nicht die Domäne einer „winzigen Minderheit von Extremisten“ sind, sondern im Islam Mainstream sind und auf islamischen Texten und Lehren beruhen. Aber bis dahin wird es wahrscheinlich zu spät sein.

Moschee als Brutstätte von Antisemitismus und Dschihad-Aufstachelung

Österreichs Bildungsminister hat eine Untersuchung einer Moschee in Wien angeordnet, die als Brutstätte antisemitischer und islamistischer Hetze entlarvt wurde.

Die Untersuchung der Al-Hidaya-Moschee im Stadtteil Leopoldstadt der Landeshauptstadt werde als Reaktion auf einen ausführlichen Bericht über die Aktivitäten der Moschee eingeleitet, sagte Bildungsministerin Susanne Raab am Freitag.

Der 143-seitige Bericht – zusammengestellt vom Dokumentationszentrum für politischen Islam, einer in Wien ansässigen Denkfabrik – beschreibt detailliert die Förderung der Ideologie der Muslimbruderschaft durch den Imam und Präsidenten der Moschee, Ibrahim al-Dermedash. Der Bericht untersuchte die in der Moschee gehaltenen Predigten, ihre Beiträge in den sozialen Medien und die Angebote in ihrer Bibliothek und kam zu dem Schluss: „Alle drei Bereiche zeigen Unterstützung für die Ideologie der Muslimbruderschaft und der palästinensischen Terrororganisation Hamas.“

Die Hamas, die den Gazastreifen regiert, ist der palästinensische Zweig der Muslimbruderschaft, die die Etablierung des islamischen Scharia-Rechts als Grundlage für die politische Herrschaft anstrebt.

Eine von al-Demerdash gehaltene Predigt sagte voraus, dass die 2020er Jahre ein Jahrzehnt der islamischen „Renaissance“ sein würden, die durch die Zerstörung des Staates Israel eingeläutet würde, den er als „verfluchte Zionisten“ bezeichnete.

„Im Jahr 2027 wird Israel durch die Hand von Männern, die Allah ergeben sind, vom Antlitz der Erde ausgelöscht werden, einer Generation von Jugendlichen, deren Herzen nicht von Angst durchdrungen werden können“, soll er gesagt haben.

Die von al-Demerdash gehaltenen Predigten enthielten auch heftige Angriffe auf Muslime, die angeblich einen Mangel an Frömmigkeit zeigten.

„Es gibt (unter uns) solche, deren Köpfe verwirrt sind und deren Glaube mangelhaft ist“, soll er laut der österreichischen Nachrichtenagentur Der Standard am Freitag gesagt haben. „Sie verstehen die Sache nicht ganz, weil sie von falschen Grundannahmen ausgehen und weil sie von der säkularen, liberalen Denkweise infiziert sind.“

Dem Imam wird auch vorgeworfen, sexuelle Übergriffe muslimischer Männer auf unwillige Partnerinnen gerechtfertigt zu haben. „Die sexuelle Weigerung der Frau gegenüber dem Mann ist nur zulässig, wenn ein medizinischer oder religiöser Grund vorliegt“, soll er gesagt haben


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von C.Stadler/Bwag - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39760236


Freitag, 16 Dezember 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Alternative-Presse.de

für 2023 fallen kosten von 4.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de

Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage