Iranische Medien jubeln über Messerstecherei auf „Abtrünnigen“ Salman Rushdie, loben Angreifer

Iranische Medien jubeln über Messerstecherei auf „Abtrünnigen“ Salman Rushdie, loben Angreifer


Inzwischen hat jeder auf der Welt zu dem Mordversuch von Hadi Matar, einem in Kalifornien geborenen und in New Jersey aufgewachsenen schiitischen Muslim, Salman Rushdie gehört. Rushdie selbst braucht das Beatmungsgerät, an das er angeschlossen war, nicht mehr. Ob er ein Auge verliert, ist noch ungewiss. Seine Leber wurde beschädigt und sein rechter Arm. Aber er ist außer Gefahr und kann jetzt spre

Iranische Medien jubeln über Messerstecherei auf „Abtrünnigen“ Salman Rushdie, loben Angreifer

Während der größte Teil der Welt über den Angriff entsetzt war, war die Reaktion im Iran hauptsächlich Zufriedenheit oder sogar Freude darüber, dass dieser Anschlag auf das Leben von Rushdie unternommen worden war, dem Mann, den Ayatollah Khomeini 1988 in einer Fatwa verurteilt hatte zum Tode wegen „Beleidigung des Propheten Muhammed“ in seinem Roman „ Die satanischen Verse “ :

Im Namen Allahs … Ich informiere alle mutigen Muslime der Welt darüber, dass der Autor der Satanischen Verse, ein Text, der gegen den Islam, den Propheten des Islam und den Koran geschrieben, bearbeitet und veröffentlicht wurde, zusammen mit allen Herausgebern und Verleger, die dessen Inhalt kennen, werden zum Tode verurteilt. Ich rufe alle tapferen Muslime, wo auch immer sie auf der Welt sein mögen, dazu auf, sie unverzüglich zu töten, damit es niemand mehr wagt, den heiligen Glauben der Muslime von nun an zu beleidigen. Wer auch immer in dieser Sache getötet wird, wird ein Märtyrer sein, so Allah will. Wenn in der Zwischenzeit jemand Zugang zum Autor des Buches hat, aber nicht in der Lage ist, die Hinrichtung durchzuführen, sollte er die Leute informieren, damit [Rushdie] für seine Taten bestraft wird.

Mögen Frieden und Segen Allahs auf euch sein.

Khomeinis Verurteilung wurde 2019 in einem Tweet von Großayatollah Ali Khamenei erneut bestätigt, der die mörderische Fatwa seines Vorgängers gegen den Autor Salman Rushdie unterstützte:

Das Urteil von Imam Khomenei bezüglich Salman Rushdie basiert auf göttlichen Versen und ist genau wie göttliche Verse solide und unwiderruflich.“

Ein Bericht über die iranische Reaktion auf den Angriff auf Rushdie ist hier: „Iran media hagelt Messerstiche auf ‚Abtrünnigen‘ Salman Rushdie, lobt Angreifer“, Times of Israel , 13. August 2022:

Nach der Messerstecherei wurde laut New York Times ein Zitat des derzeitigen obersten Führers des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, der sagte, die Fatwa sei „abgeschossen worden wie eine Kugel, die nicht ruht, bis sie ihr Ziel trifft“, in den sozialen Medien weit verbreitet.

„Das verdient Glückwünsche: So Gott will, werden wir feiern, dass Salman Rushdie bald zur Hölle fährt“, wurde der konservative Experte Keyvan Saedy auf Twitter zitiert.

Andere konservative Kommentatoren im Iran und mit dem Korps der Islamischen Revolutionsgarden verbundene Konten lobten den Angriff auf Rushdie ebenfalls, heißt es in dem Bericht der Times.

Die iranische ultrakonservative Zeitung  Kayhan  begrüßte am Samstag [13. August] den Angreifer, der Rushdie angegriffen hatte.

„Bravo an diesen mutigen und pflichtbewussten Mann, der den abtrünnigen und verdorbenen Salman Rushdie in New York angegriffen hat“, schrieb die Zeitung, deren Chef von Khamenei ernannt wird.

„Lasst uns die Hände dessen küssen, der dem Feind Gottes mit einem Messer den Hals zerrissen hat“, fügte die Tageszeitung hinzu.

Mit Ausnahme reformistischer Publikationen wie Etemad folgte die Mehrheit der iranischen Medien einer ähnlichen Linie und bezeichnete Rushdie als „Abtrünnigen“.

Die Nachrichtenagentur Eghtesad Salem veröffentlichte eine Kolumne, in der es hieß, die Messerstecherei habe eine Nachricht an US-Beamte gesendet, dass sie wegen der Ermordung des iranischen Spitzengenerals Qassem Soleimani im Januar 2020 aufgespürt würden, und erwähnte insbesondere den ehemaligen Präsidenten Donald Trump und den Ex-Außenminister Mike Pompeo.

„Die Ausführung des Befehls zur Ermordung von Salman Rushdie 33 Jahre nach seiner Erteilung sendet eine Botschaft an amerikanische Beamte, dass sie die iranische Rache für General Qassem Soleimani bis zu ihrem Tod fürchten müssen, selbst wenn die Rache 33 Jahre dauert“, heißt es in der Kolumne .

In Teheran lobten einige, die bereit waren, mit The Associated Press zu sprechen, einen Angriff auf einen Schriftsteller, von dem sie glauben, dass er den islamischen Glauben befleckt. …

Das überwältigende Gefühl im Iran war eine tiefe Genugtuung darüber, dass jemand versucht hatte, Rushdie zu töten, und zweifellos werden die Rufe nach jemand anderem erneuert werden, um Hadi Matar nachzueifern und die Aufgabe der Ermordung von Rushdie zu Ende zu führen. Eine abweichende Stimme, der iranische Diplomat Mashallah Sefatzadeh, beklagt die Messerstecherei auf Rushdie nicht als Verbrechen; er denkt nur daran, wie es dem Iran schaden könnte, indem es das Land „isolierter“ macht. Es ist eine praktische Sorge, kein moralischer Einwand.

Die erwarteten Banalitäten wurden von westlichen Führern angeboten, die von Hallmark-Karten-Gesundheitsgefühlen – „Ich wünsche Ihnen eine baldige Genesung“ – bis hin zu Unterstützungsbekundungen für die Wahrung „unserer Werte“ oder „universeller Werte“ gegen diejenigen reichten, die aus mysteriösen Gründen angreifen würden Sie. Aber keiner der westlichen Führer erklärte offen, dass der Grund, warum Hadi Matar versuchte, Salman Rushdie zu töten, darin besteht, dass er, wie so viele Muslime von den Ayatollahs Khomeini und Khamenei abwärts, über Rushdies mangelnden Respekt gegenüber ihrem Propheten empört war, was einem Abfall vom Glauben gleichkommt; Matar glaubte, dass er das Recht hatte, diesen Abtrünnigen „in den Nacken zu schlagen“ (Koran 47:4).

Unterdessen wurde berichtet, dass der Verdächtige des Messerstichs auf Rushdie, der 24-jährige Hadi Matar aus New Jersey, mit einem gefälschten Führerschein festgenommen wurde. Ein Bild der Lizenz zeigte, dass der Ausweis den Namen „Hassan Mughniyah“ hatte, eine Kombination aus dem Vornamen des Hisbollah-Führers und dem Nachnamen des ehemaligen Militärchefs der vom Iran unterstützten libanesischen Terrorgruppe.

Die Polizei sagte, sie glaube, dass Matar, der am Tatort festgenommen wurde und auf seine Anklage wartete, allein operiert hatte. Ein Motiv für den Angriff sei unklar, teilte die Polizei mit.

Hadi Matar mag bei der Tat „allein gehandelt“ haben, aber er war nicht allein in seinem mörderischen Verlangen. Er wurde durch den Brief und den Geist des verstorbenen Ayatollah Khomeini veranlasst, der vor 33 Jahren seine berühmte Fatwa gegen Rushdie erlassen hatte, in der er seinen Tod forderte, weil der Autor in  The Satanic Verses eindeutig respektlos gegenüber Mohammed gewesen war. Zehn Millionen iranische Muslime und viele libanesische Schiiten waren im Geiste bei Hadi Matar, erfreut über seine Tat und feierten ihn als „Helden“ für seine Grausamkeit. Im gesamten muslimischen Iran wurde viel Unfug beobachtet, obwohl die Regierung in Teheran zum jetzigen Zeitpunkt auf öffentliches Lob verzichtet und nur gesagt hat, dass sie keine Rolle bei dem Angriff gespielt habe.Viele würden dem widersprechen: Die ursprüngliche Fatwa der iranischen Herrscher von 1988 und ihre Bestätigung im Jahr 2019 verwickeln den offiziellen Iran sicherlich tief. Ohne diese Fatwa hätte Hadi Matar niemals versucht, Rushdie zu töten.

Auch Hisbollah-Anhänger begrüßten den Angriff in den sozialen Medien und begleiteten Posts darüber mit dem Hashtag „Heilige Messerstecherei“. Sie lobten den Angreifer auch als „Helden“. In den Mainstream-Medien wurde über die Behauptungen sowohl des Iran als auch der Hisbollah berichtet, dass sie mit dem Angriff „nichts zu tun“ hätten, aber nicht über das Lob von Iranern und Hisbollah-Mitgliedern in den sozialen Medien für Matars „Heldentum“.

Hier ist Bidens ursprüngliche Bemerkung über den Angriff:

Wahrheit. Mut. Widerstandsfähigkeit. Die Fähigkeit, Ideen ohne Angst auszutauschen. Dies sind die Bausteine ​​jeder freien und offenen Gesellschaft. Und heute bekräftigen wir unser Bekenntnis zu diesen zutiefst amerikanischen Werten in Solidarität mit Rushdie und all jenen, die sich für Meinungsfreiheit einsetzen.

Keiner der Bideniten erwähnte die koranische Anordnung, jeden als Abtrünnigen zu betrachten, der den Propheten Muhammad ohne gebührenden Respekt behandelt, oder über die angemessene Bestrafung für ihn. Muslime werden in Quran 47:4 angewiesen, jedem, der ein Abtrünniger oder Ungläubiger ist oder geworden ist, „auf den Hals zu schlagen“: „Wenn ihr auf die Ungläubigen trefft, schlagt ihnen auf den Hals“; Genau das versuchte Hadi Matar am 12. August dem abtrünnigen Salman Rushdie anzutun.

Ein Beamter der Strafverfolgungsbehörde sagte gegenüber NBC News, dass der Verdächtige laut einer Überprüfung seiner Aktivitäten in den sozialen Medien Sympathien für schiitische muslimische Extremisten und das iranische IRGC hege. Es waren keine direkten Verbindungen zum IRGC bekannt.

So hatte Hadi Matar in den sozialen Medien offen seine Sympathie für die Extremisten des IRGC und der Schiiten zum Ausdruck gebracht. Trotz der gigantischen Bürokratie des Heimatschutzministeriums, für das seit 2001 mehr als eine Billion Dollar ausgegeben wurden, wusste offenbar niemand in der Behörde von Hadi Matars Posten. Er war von ihrem Radar verschwunden. Dies weckt kein Vertrauen in DHS.

Der Angriff ereignete sich in der Chautauqua Institution, die Kunstprogramme in einer ruhigen Gemeinde am See 70 Meilen (110 Kilometer) südlich der Stadt Buffalo im Westen des Bundesstaates New York veranstaltet.

Rushdie tauchte 1991 allmählich aus seinem Untergrundleben auf, aber sein japanischer Übersetzer wurde im Juli desselben Jahres getötet.

Sein italienischer Übersetzer wurde ein paar Tage später erstochen und ein norwegischer Verleger zwei Jahre später erschossen.

1993 zündeten islamistische Demonstranten ein Hotel in Sivas in der Zentraltürkei an, einige von ihnen waren verärgert über die Anwesenheit des Schriftstellers Aziz Nesin, der versuchte, den Roman ins Türkische zu übersetzen. Er entkam, aber 37 Menschen wurden getötet.

Während Rushdie selbst bis August in Chautauqua einem Angriff entging, wurden in der Vergangenheit mehrere der Übersetzer der Satanischen Verse schwer verwundet oder getötet, und einer seiner Verleger wurde erschossen. Es ist wichtig, sich an diese Angriffe zu erinnern, da so viele der jüngsten Berichte über den Angriff auf Rushdie den Anschein erwecken, dass seit Khomeinis Fatwa von 1988 niemand verletzt wurde.

Es ist nicht zu früh für Biden, eine weitere Erklärung zu dem Angriff abzugeben. Er sollte sich nicht scheuen, auf den Islam als Auslöser für Matars Gräueltaten hinzuweisen. Es könnte etwa so lauten: „Ich freue mich zu erfahren, dass Salman Rushdie außer Lebensgefahr ist. Sein Möchtegernmörder wurde offenbar von einem fanatischen Glauben angetrieben, dem gleichen Glauben, der Ayatollah Khomeini 1988 dazu veranlasste, seine mörderische Fatwa gegen Rushdie zu erlassen, oder der die Mörder von Al-Qaida und dem Islamischen Staat veranlasste. Kein religiöser Glaube kann Mord rechtfertigen, und wir erwarten, dass die iranische Regierung, wo viele den Angriff gefeiert haben, ihn offen verurteilt.“

Es wird natürlich nicht passieren. Aber es bringt die iranischen Herrscher auf die Stelle, wo sie hingehören. Und es könnte dazu führen, dass diejenigen, die immer noch fest entschlossen sind, das JCPOA-Abkommen mit dem Iran wieder in Kraft zu setzen, es noch einmal überdenken.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von CK - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=89863543


Dienstag, 16 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage