Wir werden den Mord an Mahsa Amini weder vergeben noch vergessen

Wir werden den Mord an Mahsa Amini weder vergeben noch vergessen


An dem Tag, als die „Moralpolizei“ Mahsa Amini schlug, konnten sie sich nicht vorstellen, dass ihr vergossenes Blut das religiöse Autoritätssystem so verschlingen würde, wie es der Fall war.

Wir werden den Mord an Mahsa Amini weder vergeben noch vergessen

Mahsa Amini, ein 22-jähriges, unschuldiges kurdisches Mädchen aus Saqqez im Westen des Iran, wurde ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie von der „Moralpolizei“ in Teheran festgenommen und gefoltert worden war, und starb am Freitag, den 16. September im Kasra-Krankenhaus. Jetzt, 4 Tage später, hat diese feige Tat den ganzen Iran und die internationale Gemeinschaft verärgert.

Ein Mitglied des American National Security Council im Weißen Haus sagte am Montag, den 19. September: „Die Vereinigten Staaten wollen, dass die iranische Regierung für den Tod einer iranischen Frau verantwortlich gemacht wird, die letzte Woche in Teheran mit der Begründung verhaftet und getötet wurde, dass sie sei „schlecht verschleiert“.

„Während er der Familie von Mahsa (Jina) Amini sein Mitgefühl ausdrückte, sagte dieser amerikanische Beamte: „Wir teilen die Trauer von Mahsas Familie und Angehörigen.“

An die iranische Regierung gerichtet sagte er, dass das iranische Regime der Gewalt gegen Frauen und der Einschränkung ihrer Grundfreiheiten Einhalt gebieten müsse und auch für Mahsas Tod zur Rechenschaft gezogen werden müsse.

Jetzt, von Teheran bis London, Washington, Paris, …, protestieren alle gegen das zu Unrecht vergossene Blut.

Maryam Rajavi, Präsidentin des NWRI (Nationaler Widerstandsrat des Iran), twitterte:

„Die Frauenfeindlichkeit des klerikalen Regimes fordert täglich einen Tribut von iranischen Frauen und Mädchen. Das brutale Schlagen von #MahsaAmini, einem jungen kurdischen Mädchen, durch die sogenannte „Moralpolizei“ war empörend und entsetzlich für jeden Menschen.“

Nach einer langen Zeit des Schweigens haben sich nun die iranischen Universitäten erhoben und ihre Stimme gegen diese Grausamkeit und Gewalt gegen Mahsa Amini und alle Frauen im Iran erhoben. Nach der Teheraner Universität sind die Amir-Kabir-Universität, die Melli-Universität, die Allameh-Tabatabai-Universität, die Tarbiat-Modares-Universität und die Isfahan-Universität zum Schauplatz von Studentenaufständen und Protesten geworden. Und auch andere Universitäten werden aufsteigen.

Das zu Unrecht vergossene Blut von Mahsa Amani und die unstillbare Wut des iranischen Volkes und der internationalen Gemeinschaft haben die Regierungsführung in eine schwierige Lage gebracht. Raisi reiste heute zum ersten Mal nach New York, um vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen zu sprechen. Zweifellos werden der Mord an Mahsa und der Aufstand des iranischen Volkes einen schweren Schatten auf seine gesamte Reise werfen und ihn noch skandalöser machen. In dem Maße, dass einige der Führer des Regimes von der Notwendigkeit sprechen, die Irshad (Führungs-) Patrouille aufzulösen!

Obwohl jeder weiß, dass die Täter dieses Mordes niemals vor Gericht gestellt werden, zeigt die Art dieser Worte und Rückzüge gegen die anfänglichen Leugnungen die Schwäche des Regimes angesichts der öffentlichen Wut.

Dieses Problem hat zu mehr Verwirrung und Uneinigkeit unter dem Regime selbst geführt, und sogar viele Beamte des Regimes versuchen, sich von diesem Verbrechen zu distanzieren. Einige Persönlichkeiten der Khamenei-Bande und ihrer Zeitungen versuchten, sich von diesem Verbrechen zu trennen.

Wie aus der weit verbreiteten Verurteilung dieses Verbrechens auf globaler Ebene hervorgeht, wird dieser Vorfall die Führer des Regimes ernsthaft beunruhigen.

Das Blutgeld von Mahsa Amini ist die Freiheit des Iran.

Nach diesem Verbrechen protestieren die Menschen nun gegen die Abschaffung der Irshad (Führungs-)Patrouille und die Abschaffung des obligatorischen Hijab. Dies ist eine berechtigte Forderung, die sogar einige der Angehörigen des Regimes anerkennen mussten und gezwungen waren, sich mit der Forderung des Volkes zu zeigen.

Aber darüber hinaus ist die wirkliche Forderung der Gesellschaft, die sich in den Slogans der Studenten weithin widerspiegelt, Freiheit. Freiheit von allen Fesseln der Sklaverei, die das Mullah-Regime den Iranern an Händen und Füßen angelegt hat.

Und jeder weiß, dass der Engel der Freiheit in diesem Land nicht auferstehen wird, wenn der Dämon der religiösen Tyrannei, nämlich die religiöse Diktatur, nicht mit dieser öffentlichen Wut aus diesem Land gefegt wird.

Daher sollte das iranische Regime auf heftigere Stürme vorbereitet sein. Was mit Mahsa Amini passiert ist, ist ein Tropfen und eine Kristallisation von 44 Jahren Unterdrückung, die iranischen Frauen in den Kerkern der Mullahs widerfahren ist, und Mahsas Blut hat diese öffentliche Wut in Form von Protest materialisiert.


Autor: Hassab Mahmoud
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 25 September 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Schenkens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Bankverbindung:
Inhaber: A. Krüger
IBAN: DE27100700240132195900
Verwendungszweck: AP-Media
BIC:EUTDEDBBER
Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv
GoFundMe:

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Hassab Mahmoud

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage