Russland verfolgt ukrainische Ziviljournalisten auf der Krim, sagt ein Beamter

Russland verfolgt ukrainische Ziviljournalisten auf der Krim, sagt ein Beamter


16 ukrainische Zivilisten, die mit dem Bürgerjournalismus begannen, wurden von Russland inhaftiert, um „das Informationsfeld zu säubern“.

Russland verfolgt ukrainische Ziviljournalisten auf der Krim, sagt ein Beamter

Etwa 16 ukrainische Ziviljournalisten wurden von russischen Streitkräften rechtswidrig auf der besetzten Halbinsel Krim inhaftiert , gab die Vertreterin des Präsidenten der Ukraine auf der Krim, Tamila Tasheva, am Dienstag in einem Briefing des Medienzentrums Ukraine bekannt.

Darüber hinaus seien 13 Krim-Journalisten von Russland inhaftiert worden, seit Russland die Krim im Jahr 2014 erobert und annektiert habe, sagte Tasheva.

16 ukrainische Zivilisten, die mit dem Bürgerjournalismus begannen, der Hauptquelle für Informationen über Ereignisse auf der Krim seit der Einführung eines Verbots unabhängiger Medien, wurden von russischen Besatzern inhaftiert, um „das Informationsfeld zu säubern“.

„Das sind Leute, die vorher nichts mit Journalismus oder professioneller Arbeit zu tun hatten“, sagte Tasheva. "Das sind sehr oft ehemalige Anwälte, Servicemitarbeiter, die einfach zum Telefon gegriffen und gefilmt haben, was auf der Krim passiert."

„In den letzten sieben Jahren stammen die meisten Informationen, die die Ukraine von der Krim hat, von Bürgerjournalisten“

Tamila Tasheva, Vertreterin des Präsidenten der Ukraine auf der Krim

Die Verhaftung von Iryna Danylovych
Unter den inhaftierten Ziviljournalisten ist laut Tasheva Iryna Danylovych, die einzige Frau, die wegen ihrer journalistischen Aktivitäten auf der Krim verfolgt wird.

Danylovych verschwand am 29. April auf der Krim, als er von der Arbeit nach Hause zurückkehrte. Am selben Tag ihres Verschwindens sollen russische Sicherheitskräfte ihre Wohnung in Vladislavivka, einem kleinen Dorf in der Nähe der Krimstadt Feodosia, durchsucht haben.

Laut den Verwandten von Danylovych deutete ein ihnen gezeigtes russisches Dokument darauf hin, dass die Bürgerjournalistin zehn Tage lang festgenommen wurde, weil sie „Verbindungen zu einem ausländischen Staat“ hatte und dass russische Streitkräfte ihr Telefon und ihren Laptop beschlagnahmten. Einzelheiten zur Verhaftung von Danylovich gab Russland nicht bekannt.

Danylovich wird derzeit in einem Untersuchungsgefängnis in Simferopol, der zweitgrößten Stadt der Krim, festgehalten, sagte Tasheva in der Pressekonferenz am Dienstag.

Russlands Methoden zur Verschleierung der Wahrheit auf der Krim
Tasheva sagte, dass Russlands Methoden der Verfolgung von Journalisten zur Kontrolle von Informationen, die von der Krim kommen , auch nach dem Einmarsch russischer Streitkräfte in die Ukraine weiterhin angewandt werden .

Eine Analyse von 11 russischsprachigen Online-Publikationen zeigte, dass Russland die Bewohner der Krim auf eine Eskalation vorbereitete, indem es die ukrainische Gesellschaft durch Propaganda spaltete .

Die Forscher fanden 560 Veröffentlichungen mit Manifestationen von Hassreden gegen Ukrainer, die mit Hilfe von Schlüsselwörtern durchgeführt wurden, die Hass auf Ukrainer ausdrücken: „Bandera“, „kleine Russen“, „Schweine sprechend“, „Ukrofaschisten“, „Chokhlovs“, „Dill ,", "Khokhlostan" und andere.

Auf 10 der 11 für die Studie ausgewählten Websites enthielten die Veröffentlichungen Hassreden, insbesondere gegen Ukrainer und Krimtataren , sowie starke antiamerikanische Rhetorik.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Mittwoch, 08 Juni 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage