Mindestens 60 Tote bei Explosion einer Moschee im Nordwesten Pakistans

Mindestens 60 Tote bei Explosion einer Moschee im Nordwesten Pakistans


Die Polizei untersucht einen mutmaßlichen Selbstmordanschlag während des Freitagsgebets in Peschawar

Mindestens 60 Tote bei Explosion einer Moschee im Nordwesten Pakistans

Mindestens 60 Menschen wurden getötet und 56 verletzt, als am Freitag eine Bombe in einer schiitischen Moschee in der Stadt Peshawar im Nordwesten Pakistans explodierte.

Die Explosion ereignete sich während des Freitagsgebets in der Kucha-Risaldar-Moschee in der Altstadt von Peschawar.

Ein Sprecher des Lady Reading Hospital in Peshawar sagte gegenüber AFP , dass in den Krankenhäusern ein Notfall ausgerufen wurde, was die Zahl der Todesopfer bestätigte.

Die Polizei sagte, dass die Männer, die den Angriff verübten, Polizisten töteten, sich ihren Weg in die Moschee erkämpften, bevor sie sich in die Luft sprengten.

Berichten zufolge befanden sich zum Zeitpunkt des Angriffs mindestens 150 Gläubige in der Moschee.

Es gab keine unmittelbaren Ansprüche der Verantwortung.

„Wir befinden uns im Ausnahmezustand und die Verletzten werden ins Krankenhaus gebracht. Wir untersuchen die Art der Explosion, aber es schien sich um einen Selbstmordanschlag zu handeln“, sagte der Polizeibeamte Mohammad Sajjad Khan,  berichtete Al Jazeera .

Pakistans Premierminister Imran Khan verurteilte die Bombardierung.

Die Region nahe der Grenze zu Afghanistan hat ähnliche Angriffe der Gruppe Islamischer Staat und Tehrik-i-Taliban Pakistan, alternativ als pakistanische Taliban bezeichnet, erlebt.

Laut einem im letzten Monat veröffentlichten Bericht der Brookings Institution, einer Washingtoner Denkfabrik, hat die Übernahme Afghanistans durch die Taliban den pakistanischen Taliban Auftrieb gegeben, die eng mit der benachbarten Gruppe verbunden sind.

Laut dem Pakistan Institute for Peace Studies nahmen die Terroranschläge in Pakistan im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2020 mit 207 Anschlägen um 42 Prozent zu.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 05 März 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de

oder direkt an den Herausgeber !!nicht Absetzbar!!

Kontoinhaber: Andreas Krüger

IBAN: DE27100700240132195900


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage