Warum es so schwer ist, Muslime zu bemitleiden

Warum es so schwer ist, Muslime zu bemitleiden


Wie bemitleidet man eine Gruppe, die selbst regelmäßig kein Mitleid oder gar bloße Toleranz für andere an den Tag legt? Dies ist das Rätsel, dem man gegenübersteht, wenn man muslimische Opfergruppen betrachtet.

Warum es so schwer ist, Muslime zu bemitleiden

Wie bemitleidet man eine Gruppe, die selbst regelmäßig kein Mitleid oder gar bloße Toleranz für andere an den Tag legt? Dies ist das Rätsel, dem man gegenübersteht, wenn man muslimische Opfergruppen betrachtet.

Nehmen Sie zum Beispiel die Rohingya, ein muslimisches Volk, das hauptsächlich in Myanmar lebte, während es, wie die meisten eindringenden und erobernden Muslime, nicht in Myanmar heimisch ist. Dort wurden sie von den einheimischen Buddhisten dieser Nation schwer verfolgt. Während die Rohingya regelmäßig als Opfer dargestellt werden – Aspekte davon sind zweifellos wahr – historisch und prägend für ihren aktuellen Status, waren sie diejenigen, die schnell andere zu Opfern machten, wann immer sie die Gelegenheit dazu hatten.

Tatsächlich, und nicht anders als die muslimischen Minderheiten anderer Nationen, haben die Rohingya die gleiche Art von Anti-Ungläubigen-Chaos , Gewalt, Terrorismus und Vergewaltigung begangen, die man gewöhnlich mit dem „radikalen Islam“ in Verbindung bringt – obwohl es selten Nachrichten darüber gibt erreicht den Westen. Der Hauptunterschied besteht darin, dass Myanmar im Gegensatz zum Westen mit kompromissloser Rücksichtslosigkeit reagiert hat.

Denken Sie an die Worte von Wirathu, dem führenden antimuslimischen buddhistischen Mönch in Burma: „Wenn wir schwach sind, wird unser Land muslimisch.“ Der Titelsong seiner Partei spricht von einem Volk, das „in unserem Land lebt, unser Wasser trinkt und uns gegenüber undankbar ist“ – eine Anspielung auf die Rohingya –, zu deren Abwehr „wir einen Zaun mit unseren Knochen bauen werden, wenn es nötig ist“. . In seinen Broschüren heißt es: „Myanmar ist derzeit mit einem äußerst gefährlichen und furchterregenden Gift konfrontiert, das stark genug ist, um die gesamte Zivilisation auszulöschen.“

Betrachten Sie in diesem Zusammenhang die Worte von Fr. Daniel Byantoro, ein muslimischer Konvertit zum orthodoxen Christentum:

Mein Land (Indonesien) war jahrtausendelang ein hinduistisch-buddhistisches Königreich. Der letzte Hindu-König war so freundlich, dem ersten muslimischen Missionar ein steuerbefreites Eigentum zu geben, damit er leben und seine Religion predigen kann. Langsam wuchsen die Anhänger der neuen Religion, und nachdem sie so stark geworden waren, wurde das Königreich angegriffen, diejenigen, die sich weigerten, Muslime zu werden, mussten um ihr Leben auf die Nachbarinsel Bali oder auf einen hohen Berg von Tengger fliehen, wo sie sind ihre Religion bis heute behalten konnten. Aus dem hinduistisch-buddhistischen Königreich wurde Indonesien langsam zum größten islamischen Land der Welt. Wenn es für die Amerikaner überhaupt eine Lektion zu lernen gibt, dann lohnt es sich, über die Geschichte meines Landes nachzudenken. Wir sind keine hasserfüllten, bigotten Menschen; vielmehr sind wir freiheitsliebende, demokratieliebende und menschenliebende Menschen. Wir wollen nur nicht, dass uns diese Freiheit und Demokratie durch unsere Ignoranz und fehlgeleitete „politische Korrektheit“ und den Anspruch auf Toleranz genommen wird. (Quelle:Facing Islam , Endorsement-Abschnitt).

Aber das ist doch sicher alles Geschichte? Da die Rohingya Opfer von Verfolgung geworden sind, haben sie sicherlich gelernt, wie sich das anfühlt, und dementsprechend die Idee bedauert, andere zu Opfern zu machen, nur weil sie anders sind? Leider scheint das nicht der Fall zu sein.

Beispielsweise schlugen muslimische Rohingya im Januar 2020 in einem Flüchtlingslager in Bangladesch ein Dutzend Christen in ihrer Mitte brutal zusammen. „[Sie] haben uns, die Christen, angegriffen. Sie plünderten unsere Häuser und schlugen viele christliche Mitglieder zusammen. Mindestens 12 Christen wurden in verschiedenen Krankenhäusern und Kliniken behandelt“, berichtete ein Christ , bevor er hinzufügte: „Wir wurden wegen unseres Glaubens angegriffen…. Am 10., 11. und 13. Mai letzten Jahres hat uns dieselbe Gruppe von Terroristen angegriffen. Sie wollen, dass wir dieses Lager verlassen. Sie haben uns systematisch angegriffen.“

Bei der Erörterung dieser Welle von Angriffen sagte die Christliche Rohingya-Versammlung aus Indien , dass die muslimischen Rohingya „die gesamte christliche Gemeinschaft im Lager Kutupalong angegriffen haben … Ungefähr 25 christliche Familien wurden vertrieben. Es ist Winter und sehr kalt, die Opfer haben viele minderjährige Kinder dabei.“ Die Gruppe fügte hinzu, dass mit Macheten bewaffnete Mobs – „Hunderte in vielen Gruppen“ – nachts in jedes christliche Haus eindrangen und es zerstörten.

Letztes Weihnachten 2021 griffen in Indien Hunderte von muslimischen Rohingya-Wanderarbeitern, von denen einige tödlich bewaffnet waren, eine Gruppe christlicher Wanderarbeiter in der Nähe einer Fabrik gewaltsam an. Dem Bericht zufolge „brach gegen 23.30 Uhr ein Handgemenge aus, als einige Muslime Einspruch gegen das Singen von Weihnachtsliedern durch christliche Migranten aus Nagaland und Manipur erhoben. Während sie bis spät in die Nacht feierten und tanzten, wurden sie von muslimischen Migranten angegriffen.“ Mehrere Polizisten und andere, die einzugreifen versuchten, wurden bei dem Aufstand ebenfalls verletzt; fanatische Rohingya „versuchten sogar, Polizisten lebendig zu verbrennen“.

Etwa zur gleichen Zeit schlugen muslimische Rohingya in ihrem Flüchtlingslager in Bangladesch eine christliche Rohingya.  Laut Saydul Amin „wurde ich verfolgt, seit ich offenbarte, dass ich ein Christ bin. Ich fühle mich im Lager nicht mehr sicher.“

Derselbe Bericht zitiert David Sunir, einen anderen Christen, der in einem Rohingya-Flüchtlingslager geschlagen wurde: „Wir Christen sind eine Minderheit, und wir leben in Angst.“

Es sollte beachtet werden, dass hier im Westen etwas Ähnliches passiert.  Regelmäßig tauchen Berichte über muslimische Flüchtlinge (angeblich „Opfer“, die Asyl benötigen) auf, die christliche Minderheiten angreifen und töten, die mit ihnen in europäischen Flüchtlingslagern vermischt sind.

Tatsächlich wurden einmal Teams von ausgebildeten Killern, die als Flüchtlinge getarnt waren, von ISIS in UN-Flüchtlingslager geschickt, um Christen zu töten, auch „in ihren Betten“, und junge Mädchen zu entführen, um sie zu verkaufen oder als Sklavinnen zu benutzen. Dies wurde berichtet, nachdem ein ISIS-Agent „kalte Füße bekam und dem Dschihad entsagte, nachdem er gesehen hatte, wie Christen anderen Flüchtlingen im Lager halfen. Dann enthüllte er, dass er mit einem islamistischen Killerkommando geschickt worden war, um Christen zu eliminieren, als Teil des ideologischen Bestrebens der Hassgruppe, die [christliche] Religion von der Landkarte zu tilgen.“

Es geht hier nicht darum zu argumentieren, dass alle Muslime Unruhestifter sind und daher jede Behandlung „verdienen“, die sie bekommen. Vielmehr ist es, um die Eingangsfrage dieses Artikels zu wiederholen, zu fragen: Wie soll man Mitleid empfinden und einer Minderheit Zuflucht gewähren wollen, die, sobald sie die Chance dazu hat, die Minderheiten in ihrer Mitte grausam behandelt – und aus keinem anderen Grund als weil sie anders sind, in diesem Fall weil sie „Ungläubige“ sind?


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Von Asela Jayarathne from Tokyo, Japan - Free Burma!, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2934828


Sonntag, 05 Juni 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage