Kann ein neues Molekül altersbedingte Krankheiten verhindern und die Lebenserwartung erhöhen?

Kann ein neues Molekül altersbedingte Krankheiten verhindern und die Lebenserwartung erhöhen?


Wissenschaftler hoffen, dass ein neues Medikament zur Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson führen wird.

Kann ein neues Molekül altersbedingte Krankheiten verhindern und die Lebenserwartung erhöhen?

Während Durchbrüche in der Welt der Medizin und Technologie für den weltweiten Anstieg der Lebenserwartung verantwortlich sind, hinkt die Verbesserung der Lebensqualität der älteren Bevölkerung weit hinterher: Langlebigkeit ohne Verschlechterung der Gesundheit ist eine der größten Herausforderungen, vor denen die Welt der Medizin steht.

Eine neue Studie unter der Leitung der Professoren Einav Gross und Shmuel Ben-Sasson von der Medizinischen Fakultät der Hebräischen Universität Jerusalem (HU) hat eine Gruppe von Molekülen identifiziert, die es Zellen ermöglichen, beschädigte Komponenten zu reparieren, wodurch es möglich wird, dass diese Gewebe ordnungsgemäß erhalten bleiben Funktion. Die Wirksamkeit der Moleküle wurde an einem Modellorganismus demonstriert. Das Forscherteam untersuchte die Wirkung verschiedener Therapien auf Langlebigkeit und Lebensqualität und konnte erfolgreich nachweisen, dass sie die Zellen des Organismus und des Menschen vor Schäden schützen können. Ihre Ergebnisse wurden in Autophagy veröffentlicht .

Derzeit ist ein Hauptfaktor für alterndes Gewebe die verminderte Wirksamkeit des Qualitätskontrollmechanismus der Zelle, was zur Anhäufung defekter Mitochondrien führt. Wie Gross erklärte, „sind Mitochondrien, die ‚Kraftwerke' der Zelle, für die Energieproduktion verantwortlich. Sie können mit winzigen elektrischen Batterien verglichen werden, die den Zellen helfen, richtig zu funktionieren. Obwohl diese ‚Batterien‘ ständig verschleißen, verfügen unsere Zellen über einen ausgeklügelten Mechanismus, der defekte Mitochondrien entfernt und durch neue ersetzt.“ Dieser Mechanismus lässt jedoch mit zunehmendem Alter nach, was zu einer Funktionsstörung der Zellen und einer Verschlechterung der Gewebeaktivität führt.

 

Dieser degenerative Prozess steht im Mittelpunkt vieler altersbedingter Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson, Herzinsuffizienz und Sarkopenie, die auf dem Vormarsch sind. Die Studie von Gross und Ben-Sasson könnte weitreichende praktische Anwendungen haben, da ihre neue Technologie, die an der Hebrew University entwickelt wurde, dazu beigetragen hat, innovative Verbindungen zur Behandlung von Krankheiten zu entwickeln, die derzeit nicht heilbar sind. Die Studie zeigte auch, dass diese Moleküle präventiv eingesetzt werden können.

„Wir hoffen, dass wir in Zukunft in der Lage sein werden, die Entwicklung vieler altersbedingter Krankheiten deutlich zu verzögern und die Lebensqualität der Menschen zu verbessern“, sagte Ben-Sasson. Außerdem sind diese Verbindungen benutzerfreundlich und können oral eingenommen werden.

Um ihre wichtige Forschung voranzutreiben und sie in die medizinische Behandlung einer Vielzahl von Patienten umzusetzen, gründete das Forschungsteam zusammen mit Yissum, dem Technologietransferunternehmen der Hebräischen Universität, Vitalunga, ein Startup, das dieses Medikament derzeit entwickelt.

„Die Ergebnisse von Ben-Sasson und Gross haben einen erheblichen Wert für die weltweit alternde Bevölkerung“, bemerkte Itzik Goldwaser, CEO von Yissum. „Während Vitalunga in Richtung vorklinischer Studien voranschreitet, sind sie der Minimierung der unerträglichen Belastung näher als je zuvor, die altersbedingte Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson für Einzelpersonen, ihre Familien und unsere Gesundheitssysteme haben.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 01 August 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Alternative-Presse.de

für 2023 fallen kosten von 4.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de

Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage