Das „Schuldspiel“ des islamischen Terroristen

Das „Schuldspiel“ des islamischen Terroristen


m vergangenen Mai veröffentlichte der Islamische Staat im Irak und in Syrien („ISIS“) ein Video über die Hinrichtung von etwa 20 christlichen Zivilisten in Nigeria. Wie bei vielen anderen dieser ISIS-ähnlichen Videos standen die Terroristen hinter ihren gefesselten und knienden Opfern, bevor sie sie umwarfen und ihnen unter Rufen von „Allahu Akbar“ die Köpfe abschlugen.

Das „Schuldspiel“ des islamischen Terroristen


Zuvor sagte einer der maskierten Muslime in der Hausa-Sprache, dass die Hinrichtung dieser Christen „die Ermordung der Anführer der Gruppe im Nahen Osten Anfang 2022 rächen sollte“. Dies ist offenbar eine Anspielung auf den ISIS-Führer Abu Ibrahim al-Hashimi al-Qurashi – ein Mann mit einem Ruf für extreme Brutalität – der im vergangenen Februar bei einem Luftangriff von US-amerikanischen und kurdischen Streitkräften im Nordwesten Syriens getötet wurde.

Der Leser mag darüber nachdenken, wie verarmte christliche Zivilisten in Nigeria mit den Aktivitäten der US- und kurdischen Streitkräfte in Syrien in Verbindung stehen oder dafür verantwortlich sind. Tatsache ist, dass muslimische Terroristen dafür berüchtigt sind, eine Reihe von Vorwänden anzubieten – von denen viele ans Absurde grenzen – um ihr feiges Angriffsziel und ihre Ermordung der christlichen Minderheiten in ihrer Mitte zu rechtfertigen.

Zum Beispiel führte ISIS ähnliche „Beschwerden“ an, um sein grausames Abschlachten von 21 Christen – 20 Kopten und einem Ghanaer – an der Küste Libyens im Jahr 2015  zu rechtfertigen Muslimat [muslimische Frauen] verfolgt von den koptischen Kreuzfahrern Ägyptens“, behauptete, die 21 Christen seien aus „Rache“ für zwei koptische Frauen abgeschlachtet worden, die 2010 und laut islamischer Propaganda von der koptisch-orthodoxen Kirche Ägyptens gezwungen worden seien, ihr zu widerrufen freiwillige Konversion zum Islam und Rückkehr zum Christentum.

Tatsächlich wurde der verstorbene koptische Papst Schenuda III., der damals fast 90 Jahre alt und unbeweglich war, als „ein US-Agent,  ein Entführer und Folterer weiblicher muslimischer Konvertiten aus dem Christentum , der Waffen in Klöstern und Kirchen hortete, dargestellt im Hinblick darauf, Krieg gegen die Muslime zu führen und Ägypten zu teilen, um einen koptischen Staat zu schaffen.“

Der Islamische Staat zitierte auch den Bombenanschlag auf die Kirche Unserer Lieben Frau der Erlösung in Bagdad im Jahr 2010 als ein Produkt der „Rache“ für dieselben Frauen in Ägypten, die angeblich gezwungen wurden, wieder zum Christentum zurückzukehren. Dann hätten bewaffnete Dschihadisten während des Gottesdienstes die irakische Kirche gestürmt, wahllos das Feuer eröffnet und ihre Selbstmordwesten gezündet, die „mit Kugellagern gefüllt waren, um so viele Menschen wie möglich zu töten“. Fast 60 Christen – darunter Frauen, Kinder und sogar Babys ( Bilder der Nachwirkungen hier ) – wurden abgeschlachtet.

Diese Strategie der Schuldzuweisung ist auch nicht auf den Nahen Osten beschränkt. Zwei Tage nachdem eine Serie von Bombenanschlägen Sri Lanka am Ostersonntag 2019 erschüttert und  359 Menschen getötet hatte, sagte ein Junior-Verteidigungsminister   , der Angriff sei „eine Vergeltung für den Angriff auf Muslime in Christchurch“, bei dem ein Australier 51 Muslime tötete zwei Moscheen in Neuseeland.

Zwei Punkte widerlegen all diese Behauptungen islamischer „Vergeltungsmaßnahmen“ aufgrund von „Beschwerden“:

Erstens, und wie erwähnt, was hatten die 20 kürzlich abgeschlachteten nigerianischen Christen mit den US-amerikanischen und kurdischen Streitkräften in Syrien zu tun? Was hatten die irakischen Christen der Our Lady Church oder der eine enthauptete Ghanaer mit den eingebildeten Verbrechen der koptischen Kirche zu tun?

Was haben übrigens Christen im Nahen Osten, in Afrika und Asien mit dem säkularen Westen zu tun? Wann immer letztere Muslime irgendwie beleidigen – sei es durch die Veröffentlichung von Karikaturen oder das Starten von Militäroperationen in Afghanistan – „reagieren“ Muslime, indem sie  die christlichen Minderheiten in ihrer Mitte terrorisieren. Was genau haben also braune srilankische Christen, die Ostern feiern, mit einem weißen Mann zu tun, der Muslime in Neuseeland tötet? Außerdem, wenn der Angriff am Ostertag eine Form der Vergeltung war, was erklärt dann die Tatsache, dass Muslime an  praktisch jedem Osterfest Kirchen bombardieren  (zuletzt in  Indonesien ).

Was zum zweiten Punkt führt: Seit wann brauchen islamische Terroristen, die regelmäßig Hass auf den anderen predigen, jemals einen Grund oder eine Entschuldigung, um das Leben von Nicht-Muslimen, vor allem Christen, unglücklich zu machen? Seit Juli 2011 stelle ich zum Beispiel monatliche Berichte über „ Muslim Persecution of Christians “ (veröffentlicht vom  Gatestone Institute ) zusammen. In praktisch jedem dieser monatlichen Berichte bombardieren, brennen oder verbieten Muslime Kirchen und terrorisieren im Allgemeinen Christen. Sollen wir ernsthaft glauben, dass dies alles auf muslimische „Beschwerden“ gegen die entmachteten christlichen Minderheiten in ihrer Mitte zurückzuführen ist?

Sogar die muslimischen Terroristen, die „Beschwerden“ zitieren, geben oft die Wahrheit hinter ihren Handlungen preis. Im Jahr 2021 nahmen Muslime beispielsweise den Mord an einem weiteren Christen , Nabil Salma, in der Sinai-Region auf Video auf. In dem Video beschuldigten die Terroristen den Kopten fälschlicherweise, eine Kirche gebaut zu haben, die „mit dem Krieg der ägyptischen Armee und des Geheimdienstes gegen den Islamischen Staat kooperiert“. Doch unmittelbar bevor er Salma ermordete, sagte der Sprecher hinter ihm Folgendes:

Alles Lob gebührt Allah, der seinen Dienern [Muslimen] befahl zu kämpfen und  den Ungläubigen Demütigung zuwies  (dieser letzte Teil wurde gesagt, während der Terrorist verächtlich auf den gefesselten und knienden Mann vor ihm zeigte), bis sie die Jizya zahlen, während sie sich völlig unterworfen fühlen .

Dies ist natürlich eine Paraphrasierung von Koran 9:29, der den Muslimen befiehlt, den Dschihad gegen die „Leute der Schrift – Christen und Juden – zu führen, bis sie Tribut zahlen und sich völlig unterworfen fühlen. Anmerkung: Der Koran nennt keine Beschwerden gegen Christen und Juden – außer natürlich die Tatsache, dass sie   Christen und Juden sind, also  Ungläubige , die die Autorität Mohammeds ablehnen und daher der Feind sind.

Kurz gesagt, alle „Beschwerden“, die von jenen Muslimen angeführt werden, die bereits entrechtete religiöse Minderheiten in ihrer Mitte terrorisieren, sind falsch und sollen die ansonsten feigen und grausamen Taten der Muslime „legitimieren“.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 10 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage