Klimawandel: Die neueste Entschuldigung für das Abschlachten von Christen

Klimawandel: Die neueste Entschuldigung für das Abschlachten von Christen


„Und es ist auffällig, wie schnell Politiker und Kommentatoren dasselbe diskreditierte banale Narrativ verbreiten, dass die Ursachen für ein solches Gemetzel der Klimawandel und der Mangel an Ressourcen sind. Sie sagen, dass die Ursachen ‚kompliziert‘ sind, wobei die dschihadistische Ideologie kaum erwähnt wird.“ steckt hinter den endlosen Gräueltaten von ISIS und Boko Haram.

Klimawandel: Die neueste Entschuldigung für das Abschlachten von Christen
  • Und dann sagen sie, dass alle [Christen und Muslime] leiden und es eine Art Gleichwertigkeit mit Opfern gibt, die einen unterschiedlichen religiösen Hintergrund haben. Sie sollten das den Familien sagen, deren Angehörige angegriffen werden , Tag für Tag, und sehen, welche Art von Reaktion sie erhalten." — Lord Alton of Liverpool, 12. Juni 2022.

  • „Die schockierenden Morde in einer Kirche in #Nigeria sind auf Ideologie, Unsicherheit und Straflosigkeit zurückzuführen – zusammen mit der Gleichgültigkeit der Regierung Buhari. Auch kann der Klimawandel nicht für Hinrichtungen, Entführungen und Morde verantwortlich gemacht werden.“ – Lord Alton, Twitter, 6. Juni 2022.

  • „Politiker müssen ehrlicher sein, was das Gemetzel antreibt.“ – Lord Alton, 12. Juni 2022.

Politiker haben einen neuen Strohmann gefunden: den Klimawandel. Es gibt sicherlich viele Dinge, die wir schrittweise tun können, um unseren Planeten nicht zu verschmutzen oder zu zerstören, aber ihn für das allgegenwärtige Abschlachten von Christen durch Muslime in Nordafrika verantwortlich zu machen, gehört nicht dazu. Es scheint leider, dass die Verfolgung von Christen dort und anderswo von der Doktrin angetrieben wird , nicht vom Klimawandel.

Am 5. Juni 2022 massakrierten Muslime am Pfingstsonntag 50 Christen in einer nigerianischen Kirche (eines von vielen Beispielen für nigerianische Christen, die beim Gottesdienst in ihren Kirchen massakriert wurden).

Zwei Tage später veröffentlichte Irlands Präsident Michael Higgins eine Erklärung , in der er das Massaker an der nigerianischen Kirche mit dem Klimawandel in Verbindung brachte. „Die so lange Vernachlässigung von Fragen der Ernährungssicherheit in Afrika hat uns an einen Punkt der Krise gebracht, der jetzt interne und regionale Auswirkungen hat, die auf Kämpfen und Lebensweisen selbst beruhen“, schrieb er und deutete an, dass Lebensmittelknappheit durch das Klima verursacht wird sind die Ursache für Mord.

Wenn Sie sich alle vier Absätze von Higgins' Erklärung zum Angriff auf die nigerianische Kirche ansehen, werden Sie sehen, dass er (und seinesgleichen) keine Erklärung dafür haben, wie der Klimawandel religiöse Verfolgung verursacht. Anscheinend veranlasst „Nahrungsknappheit“ Muslime, die „Allahu Akbar“ („Allah ist der Größte“) rufen, Kirchen zu bombardieren und Christen zu ermorden? Es scheint möglicherweise ein Weg zu sein, den Fokus von dem, woran sie vielleicht nicht wollen, dass die Leute darüber nachdenken – Muslime töten Christen – auf das zu verlagern, woran sie vielleicht wollen, dass sie denken, den Klimawandel; und sie setzen möglicherweise auf die Tatsache, dass die meisten Menschen nicht zu kritisch lesen oder denken, und können durchaus mitmachen, was sich bequem anhört.

Nirgendwo wird in Higgins' Erklärung die islamische Radikalisierung und der Terrorismus in der Region anerkannt, geschweige denn verurteilt. Beides führte jedoch zum Kirchenmassaker am Pfingstsonntag.

Obwohl von den sogenannten „Mainstream-Medien“ nicht darüber berichtet wird, werden die Christen Nigerias laut mehreren NGOs (wie hier und hier ) tatsächlich durch einen Völkermord gesäubert . Laut einem Bericht vom August 2021 wurden seit dem ernsthaften Beginn des islamischen Aufstands im Juli 2009 mehr als 60.000 Christen entweder bei Razzien ermordet oder entführt, um nie wieder gesehen zu werden. Im selben Zeitraum wurden etwa 20.000 Kirchen und christliche Schulen von extremistischen Muslimen, die „Allahu Akbar“ riefen, in Brand gesteckt und zerstört. Im Jahr 2021 ermordeten Muslime mindestens 4.650 nigerianische Christen, scheinbar wegen ihres Glaubens, und fast 900 allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres.

Anstatt irgendeine dieser beunruhigenden Statistiken auch nur im Entferntesten anzuerkennen, „verurteilte“ Irlands Präsident diejenigen, die „versuchen, [muslimische] Hirtenvölker zum Sündenbock zu machen, die zu den Hauptopfern der Folgen des Klimawandels gehören“. Dies ist eine Anspielung auf die Fulani , muslimische Hirten, die offensichtlich von der dschihadistischen Ideologie motiviert sind, scheinbar täglich Christen zu überfallen und abzuschlachten. Wie dieser Bericht zeigt, wird in Nigeria alle zwei Stunden ein Christ getötet – die meisten von ihnen durch Fulani.

Am 10. Juni reagierte Bischof Jude Ayodeji Arogundade von der christlichen Diözese, in der die nigerianischen Christen abgeschlachtet wurden, auf die Behauptungen von Higgins, dass der Klimawandel dafür verantwortlich sei – sowie auf die obszöne Darstellung der Fulani durch den irischen Präsidenten als nicht weniger als die Opfer Christen, die sie schlachten:

„Während er dem ehrenwerten Mr. Higgins dafür dankt, dass er sich anderen angeschlossen hat, um den Angriff zu verurteilen, und den Opfern sein Mitgefühl ausgesprochen hat, sind seine Gründe für dieses grausame Massaker falsch und weit hergeholt … Um eine Verbindung zwischen Opfern von Terror und zu suggerieren oder herzustellen Die Folgen des Klimawandels sind nicht nur irreführend, sondern reiben auch genau Salz auf die Verletzungen aller, die in Nigeria unter Terrorismus gelitten haben. Die Opfer des Terrorismus sind eine andere Kategorie, mit der nichts verglichen werden kann! Es ist jedem, der näher daran war, sehr klar Nach den Ereignissen in Nigeria in den letzten Jahren haben die zugrunde liegenden Probleme von Terroranschlägen, Banditentum und unverminderten Angriffen in Nigeria und in der Sahel-Region und dem Klimawandel nichts gemeinsam ....[A] Anspielungen auf irgendeine Form von Politik des Klimawandels in unserer gegenwärtigen Situation sind völlig unangemessen .... Terroristen schlachten, massakrieren, verletzen und verbreiten seit über 8 Jahren Terror in verschiedenen Teilen Nigerias, ohne Grund vernünftige Sache, sondern weil sie böse sind – Punkt.“

Ebenso lautstark verurteilte der Menschenrechtsverteidiger Lord David Alton aus Liverpool diejenigen, die versuchen, den Fokus des islamischen Terrorismus auf den Klimawandel zu lenken. Am 12. Juni schrieb er :

[Politiker müssen ehrlicher darüber sein, was das Gemetzel antreibt … Jedes Leben, das [während des Angriffs auf die Kirche am Pfingstsonntag] verloren wurde, war ein tragischer Herzschmerz für einzelne Familien. ... Es ist auffällig, wie wenig Interesse die Mainstream-Medien an der Detaillierung ihrer Geschichten hatten. Der Verlust einzelner Menschenleben in Nigeria sollte nicht weniger berichtenswert sein als in jedem anderen Teil der Welt. Und es ist auffällig, wie schnell Politiker und Kommentatoren dasselbe diskreditierte banale Narrativ verbreiten, dass die Treiber für ein solches Gemetzel der Klimawandel und der Mangel an Ressourcen seien. Sie sagen, dass die Ursachen „kompliziert“ seien, wobei die dschihadistische Ideologie, die hinter den endlosen Gräueltaten von ISIS und Boko Haram steckt, kaum erwähnt wird. Und dann sagen sie, dass alle [Christian undMuslim] leidet und es gibt eine Art Äquivalenz mit Opfern unterschiedlicher religiöser Herkunft. Sie sollten das Tag für Tag den Familien mitteilen, deren Angehörige betroffen sind, und sehen, welche Art von Reaktion sie erhalten.

Ohne eine Religion zu nennen, schloss Alton genau, aber diplomatisch, indem er schrieb :

„Es ist höchste Zeit, dass die Welt zu der unangenehmen Wahrheit aufwacht, dass dieselbe bösartige Kraft, die sich durch Gemeinschaft um Gemeinschaft gemordet und verstümmelt hat, weiterhin brutal nigerianische Menschen ermordet und dies ungestraft tun konnte.“

Alton schrieb am 6. Juni auf Twitter:

„Ich habe @UKParliament gesagt, dass die schockierenden Morde in einer Kirche in #Nigeria auf Ideologie, Unsicherheit und Straflosigkeit zurückzuführen sind – zusammen mit der Gleichgültigkeit der Regierung Buhari. Auch kann der Klimawandel nicht für Hinrichtungen, Entführungen und Morde verantwortlich gemacht werden.“

Es ist auch aufschlussreich, dass der irische Präsident bei der Verurteilung eines fast identischen Terroranschlags mit dem Mord an 50 nigerianischen Christen am Pfingstsonntag – nämlich dem Massaker von Christchurch 2019, als ein Australier 51 Muslime in Neuseeland tötete – nichts über den Klimawandel sagte. Vielmehr betonte er die wahre Ursache für beide Angriffe – die Religion. Nachdem Higgins sagte, dass die Angriffe auf die Moschee „Menschen auf der ganzen Welt entsetzt“ hätten, fuhr Higgins fort :

„Es kann keine Rechtfertigung für Gewalttaten und Diskriminierung aufgrund von Religion oder Weltanschauung geben … Die Freiheit der religiösen Meinungsäußerung ist ein Eckpfeiler jeder funktionierenden Demokratie, und diese Rechte müssen für alle Bürger garantiert werden.“

Auch UN-Generalsekretär António Guterres hat im Dezember 2022 versucht, die Aufmerksamkeit vom religiös motivierten Terrorismus auf den Klimawandel abzulenken. „Der Klimawandel … ist ein erschwerender Faktor für Instabilität, Konflikte und Terrorismus“, sagte er . Wenn es keine Hurrikane gäbe, gäbe es weniger Terrorismus?

Das sind also die Längen, zu denen manche Leute bereit sind zu gehen. Sie nutzen entweder unwissentlich oder verlogen das menschliche Leid von Christen und anderen aus, indem sie versuchen, die Aufmerksamkeit von Radikalisierung (wie hier , hier und hier), Gewalt ( hier , hier , hier und hier ) und Terrorismus ( hier , hier und hier ) abzulenken. von extremistischen Muslimen befürwortet und in Richtung ihrer besonderen Lieblingsprojekte, in diesem Fall des Klimawandels, gelenkt.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 13 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage