Was die Linke am meisten fürchtet: Die militante Kirche

Was die Linke am meisten fürchtet: Die militante Kirche


Eines der Dinge, die die Linke befürchtet, so vorsichtig genug, um selten darauf anzuspielen, damit sie ihre eigene Schwäche nicht aufdeckt, ist, dass die westlichen Völker eines Tages ihr christliches Erbe zurückfordern könnten

Was die Linke am meisten fürchtet: Die militante Kirche

 ihr wahres christliches Erbe, nicht die „ Fußmatte “. „ Christentum “, eine Variante, die von subversiven linken Elementen, Wölfen im Schafspelz, hergestellt, gepflegt und geführt wurde, die versuchten, das jüdisch-christliche Ethos des Westens zu untergraben.

Betrachten Sie den antichristlichen Hit-Artikel über den Rosenkranz , der kürzlich in The Atlantic erschien . Viele haben es zu Recht als erbärmliche Verleumdung von Katholiken verurteilt. Trotzdem berühren die darin zum Ausdruck gebrachten Befürchtungen, obwohl sie übertrieben sind, eine gewisse Wahrheit: Obwohl die Linke und all ihre verdorbenen Elemente wenig zu befürchten haben, dass Christen einen physischen „Heiligen Krieg“ gegen sie führen , müssen sie sich davor fürchten Auferstehung der „militanten Kirche“, definiert als „die christliche Kirche auf Erden, die als in einen ständigen Krieg gegen ihre Feinde, die Mächte des Bösen, verwickelt angesehen wird“.

Dies wird deutlich, wenn The Atlantic sich über „Social-Media-Seiten beschwert … vollgestopft mit Bildern von Rosenkränzen, die über Schusswaffen drapiert sind, Kriegern im Gebet, Deus Vult („Gott will es“) Kreuzritter-Memes und Ermahnungen für Männer, sich zu erheben und Kirche zu werden Militante.“

Die Linke fürchtet solche Bilder gerade deshalb, weil sie etwas von Natur aus Anziehendes beschwören. Zum Beispiel trugen die acht Männer, die in meinem neuen Buch Defenders of the West: The Christian Heroes Who Stand Against Islam vorgestellt wurden, nicht nur den Rosenkranz in den Krieg, sondern die meisten von ihnen opferten ihr Leben – obwohl sie Kaiser, Könige und Lords waren die viel zu leben hatten – für den Kampf zur Verteidigung des Glaubens.

Dazu gehörten Gottfried von Bouillon, ein wohlhabender Herzog, der seine vielen Besitztümer in Europa aufgab, um das Kreuz zu nehmen und während des Ersten Kreuzzugs für die Sache der Christenheit zu kämpfen; El Cid, der fast im Alleingang stoppte und sogar das Blatt gegen die dschihadistische Infiltration Spaniens wendete; Richard Löwenherz, ein König, der bei seinem Versuch, das Heilige Land zu befreien, fast alles verlor – und sich wie Hiob bei Gott beschwerte; Ferdinand III., der kastilische Monarch, der die Reconquista anführte und Spanien von der islamischen Tyrannei befreite; Ludwig IX., der französische König und tragische Held, der sich nie beklagte und alles, was ihm teuer war, für die Sache Christi opferte; John Hunyadi, Ungarns Vorkämpfer, der sowohl die Dschihadisten als auch ihre elitären westlichen Kollaborateure bekämpfte; Skanderbeg, der albanische Braveheart, der ein Leben voller Reichtum und Ehre aufgab, um im Namen der Freiheit an der Seite seiner Landsleute zu kämpfen und zu sterben; und sogar Vlad der Pfähler – Hollywoods blutsaugender „Graf Dracula“ – der sein Königreich gegen islamische Invasionen verteidigte, unter anderem indem er Feuer mit Feuer bekämpfte (dh Pfählung mit Pfählung).

Das ansteckend inspirierende Bild, das von diesen Männern heraufbeschworen wird, die mutig und kompromisslos alles opferten, um ihren Glauben zu verteidigen, ist genau das, was die Linke nicht will, dass sich die heutigen Christen, welcher Konfession auch immer, als Teil ihres Erbes erinnern, etwas, das ihnen in Zeiten nacheifern kann der Krise.

Man muss übrigens kein Katholik sein – ich bin es nicht –, um sich von den genannten Männern und ihrem aufopferungsvollen Einsatz inspirieren zu lassen oder mit ihnen in Verbindung zu bringen: Auch viele orthodoxe und protestantische Christen haben viel geopfert, um ihren Glauben zu verteidigen.

Von hier aus wird jedenfalls klar, warum alle Abteilungen im Dienste der Linken – vom öffentlichen Schulsystem bis nach Hollywood – jahrzehntelang alles in ihrer Macht Stehende getan haben, um 1) Männer zu entmannen und 2) „Gute“ und „Gute“ zu präsentieren. wahres“ Christentum als nichts weiter als ein willkommener Fußabtreter (das Gegenteil von kirchlich streitbar ).

So haben die Mächtigen die Weibchen vergöttert und die Homosexuellen gepriesen; sie haben schwertschwingende Frauen als die wahre und einzige Verkörperung von Mut, Heldentum und Selbstaufopferung dargestellt; sie haben wahre Männlichkeit – ohne die die Zivilisation untergeht – als „giftig“ verteufelt; und am heimtückischsten haben sie jeden Christen, der etwas anderes tun möchte, als „seine andere Wange hinzuhalten“, als heuchlerisch, feige, gierig, eigennützig, unterdrückerisch usw. dargestellt.

Man kann endlos darüber reden, wie die Linke alles getan hat, subtil und zunehmend weniger subtil, um Männer zu kastrieren, aber der Punkt sollte klar sein: der erste und wichtigste Feind von irgendjemandem oder Ding – in diesem Fall die Linke – sind Männer . Daher war es einer der strategischsten Wege, Männer zu besiegen, Männern beizubringen, keine Männer zu sein. Kein Wunder, dass die lgb-was auch immer-Agenda darin bestand, den Verstand von Kindern zu infiltrieren und zu indoktrinieren – sei es durch Schulen und Bibliotheken oder durch Fernsehprogramme und Bücher für Kinder. Während diese Agenda an mehreren Fronten düster ist, besteht eines ihrer Hauptziele darin, Jungen ihrer latenten Männlichkeit zu berauben, während sie noch jung und biegsam sind – sie sozusagen im „Knospe“ zu ersticken, damit sie im Erwachsenenalter gefügig werden.

Bevor ich schließe und fürs Protokoll, ich verherrliche oder rufe hier nicht zu körperlicher Militanz auf. Schließlich und im Gegensatz zu den oben erwähnten Verteidigern des Westens , die keine andere Wahl hatten, als zu kämpfen, müssen die heutigen Christen nicht physisch zu den Waffen greifen.

Wenn die heutigen Männer einfach ihre Männlichkeit zurückerobern und anfangen würden, sich wie Männer zu benehmen – und vor allem an eine Sache glauben, die größer ist als sie selbst –, würden sich alle wahnsinnigen Übel, die die westliche Gesellschaft plagen, wie Dampf auflösen.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Archiv


Montag, 12 September 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Schenkens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Bankverbindung:
Inhaber: A. Krüger
IBAN: DE27100700240132195900
Verwendungszweck: AP-Media
BIC:EUTDEDBBER
Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv
GoFundMe:

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage