Katarischer UN-Menschenrechtsbeauftragter outet sich durch antisemitischer Tweets

Katarischer UN-Menschenrechtsbeauftragter outet sich durch antisemitischer Tweets


Katarischer Menschenrechtsexperte bei den Vereinten Nationen in Genf löscht Twitter-Account, nachdem Watchdog antisemitische, homophobe Tweets aufgedeckt hat.

Katarischer UN-Menschenrechtsbeauftragter outet sich durch antisemitischer Tweets

Die katarische Gesandte bei Organisationen der Vereinten Nationen mit Sitz in Genf löschte ihren Twitter-Account, nachdem ein Wachhund antisemitische und homophobe Tweets aufgedeckt hatte.

Hillel Neuer, die Direktorin von United Nations Watch, die antiisraelische und antijüdische Vorurteile unter anderen Bigottern bei den Vereinten Nationen verfolgt, berichtete am Dienstag, dass Hend al-Muftah ihr Konto gelöscht habe.

Al-Muftah war eine Kandidatin für das Amt der Vorsitzenden des UN-Forums für Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Nachdem UN Watch ihre Geschichte von bigotten Tweets aufgedeckt hatte, ernannte der Präsident des UN-Menschenrechtsrates, Federico Villegas, jemand anderen, berichtete die Jerusalem Post . Zu den Aufgaben von al-Muftah gehört es, eine Gesandte des Menschenrechtsrates zu sein, und sie bezeichnet sich selbst als katarische Expertin für Menschenrechte.

Unter den zahlreichen antisemitischen Tweets, die UN Watch aufgedeckt hatte, war einer aus dem Jahr 2012, in dem sie sagte: „Die Juden konzentrierten ihre Investitionen auf die Industrie und die Medien, und deshalb dominierten, tyrannisierten und regierten sie die Welt.“

Sie hat LGBT-Menschen auch als „Fluch Gottes“ bezeichnet und ihren Kampf um Rechte als „ekelhaft“ bezeichnet.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot Youtube


Freitag, 30 September 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Alternative-Presse.de

für 2023 fallen kosten von 4.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de

Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage