Zensur ist das Einzige, worauf sich die Staats- und Regierungschefs der Welt einigen können

Zensur ist das Einzige, worauf sich die Staats- und Regierungschefs der Welt einigen können


In New York City wichen führende Politiker der Welt dem Verkehr, geistesgestörten Bettlern und dem einzigartigen Herbstfunk der Stadt aus, um den Planeten bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen über ihre Ansichten zu belehren.

Zensur ist das Einzige, worauf sich die Staats- und Regierungschefs der Welt einigen können

Ihr Thema war die Bedrohung, die „Fehlinformationen“ oder „Desinformationen“ für ihre Macht darstellen.

„Hassreden, Fehlinformationen und Beleidigungen – insbesondere gegen Frauen und gefährdete Gruppen – nehmen zu“, behauptete UN-Generalsekretär Antonio Guterres.

Der russische Außenminister Lawrow machte „Desinformation, grobe Inszenierung und Provokationen“ für die PR-Probleme seines Landes verantwortlich. „Heute habe ich mir weitere Folgen von Russlands Katalogen von Verzerrungen, Unehrlichkeit und Desinformation angehört“, erwiderte der britische Außenminister James Cleverly.

Catherine Colonna, Ministerin für Europa, entgegnete: „Wo Russland Desinformation und Propaganda einsetzt, muss die Justiz auf Fakten beruhen.“

Worin sich Russen und Europäer einig sind, ist, dass die ganze Angelegenheit des Krieges auf „Desinformation“ reduziert werden kann: schlechte Reden, ohne die wir alle besser dran wären. Die einzige Frage ist, wie Lenin es ausdrückte, „Kto Kovo“ oder „Wer, wen“. Wer darf wessen Rede zensieren?

Kein Regime, egal wie erniedrigt, zögerte, über „Desinformation“ bei den Vereinten Nationen zu schimpfen.

Der islamistische Tyrann Muhammadu Buhari argumentierte: „Nigeria hat viele unappetitliche Erfahrungen mit Hassreden und spalterischer Desinformation gemacht“ und forderte „Anstrengungen zum Schutz der Gemeinschaften vor der Geißel der Desinformation und Fehlinformation“.

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern, deren zerstörerischer Call-to-Action von Christchurch bereits in einer Vielzahl von Ländern, einschließlich der Vereinigten Staaten, dazu benutzt worden war, politischen Dissens zu beseitigen und Reden zu unterdrücken, ließ ihre eigene Desinformation übernehmen.

„Als Führungspersönlichkeiten sind wir zu Recht besorgt, dass selbst die leichtesten Herangehensweisen an Desinformation als feindlich gegenüber den Werten der freien Meinungsäußerung missverstanden werden könnten, die wir so hoch schätzen“, argumentierte sie, bevor sie die hochgeschätzten Werte der freien Meinungsäußerung wegwarf.

„Wie beendet man schließlich erfolgreich einen Krieg, wenn die Menschen glauben gemacht werden, dass der Grund für seine Existenz nicht nur legal, sondern auch edel ist? Wie geht man mit dem Klimawandel um, wenn die Menschen nicht glauben, dass es ihn gibt?“

Wie eigentlich? Wenn es uns doch nur möglich wäre, die freie Meinungsäußerung zu nutzen, um diese Ideen zu diskutieren. Aber ob Europa oder Russland, Nigeria oder Neuseeland, die Staats- und Regierungschefs der Welt scheinen sich einig zu sein, dem Begriff der Debatte den Rücken zu kehren. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die ehemaligen liberalen Führer wie Ardern eine Art Lippenbekenntnis zur Meinungsfreiheit ablegen, bevor sie sie herausnehmen und sie erschießen.

„Wenn wir nicht in der Lage sind, Wahres von Falschem zu unterscheiden, funktioniert der Ideenmarkt per Definition nicht. Und per Definition funktioniert unsere Demokratie nicht“,  klagte Obama  vor einigen Jahren. „Ich kann mit Ihnen darüber streiten, was wir gegen den Klimawandel tun sollen“, erklärte er seine Grenzen. „Ich weiß nicht, was ich sagen soll, wenn Sie einfach sagen: ‚Das ist ein Schwindel, den die Liberalen erfunden haben, und die Wissenschaftler machen die Bücher fertig.'“

Debatte ist schwer. Besonders für Linke wie Obama oder Ardern, die die Fähigkeit verloren haben zu erkennen, dass jeder grundsätzlich und nicht nur verfahrenstechnisch in gutem Glauben anderer Meinung sein kann.

Desinformation wurde schnell zu einem Sammelbegriff für die Delegitimierung von Meinungsverschiedenheiten aus moralischen Gründen, indem verschwörerische Feigenblätter verwendet wurden, um Dissens als existenzielle Bedrohung darzustellen. Für das politische Establishment gibt es keinen legitimen Grund, ihm in irgendeiner Frage zu widersprechen.

Das Establishment bestimmt Experten, um einen fabrizierten Konsens herzustellen, denunziert diejenigen, die anderer Meinung sind, als Schachfiguren einer größeren Verschwörung, deren Ideen uns alle gefährden. Wenn alles entweder eine Krise der öffentlichen Gesundheit (COVID-19, Rassismus, Transgender-Verstümmelung) oder eine Bedrohung für das Überleben der Menschheit (Krieg, globale Erwärmung) ist, ist die Bedrohung für demokratische Normen zu ernst. Das einzige, was getan werden muss, ist, die Verschwörung aufzudecken und ihre Täter zum Schweigen zu bringen.

Eine AP-Geschichte zitiert einen Akademiker der Stanford University, der behauptet, „Desinformationen über fossile Brennstoffe“ zu verfolgen. „Wir leben in einer ausgedehnten, jahrzehntelangen Kampagne, die von der Industrie für fossile Brennstoffe durchgeführt wird“, betont er. „Die Debatte wurde in den 1990er Jahren von der Industrie für fossile Brennstoffe fabriziert.“

Die Rhetorik „Sie haben die Mondlandung vorgetäuscht“, „Sie haben JFK getötet“ und „Sie haben Zweifel an unserer Lieblingssache erfunden“ ist von tausend Verschwörungstheoretikern bekannt, aber der Unterschied ist, dass es eine Verschwörung ist, die vom Establishment unterstützt wird, um die zu beenden Debatte. Wenn die Opposition wirklich Teil einer Verschwörung ist, dann macht es keinen Sinn, sie zu diskutieren, oder? Oder ihnen sogar Gehör verschaffen.

Desinformationsvorwürfe bewegen sich schnell von der Delegitimierung zur Kriminalisierung. Weltführer wie Ardern bestehen darauf, dass wir Probleme lösen könnten, wenn die Menschen nicht darauf bestehen würden, uns zu widersprechen. Obama behauptet, dass eine Gesellschaft nicht funktionieren kann, wenn wir uns nicht alle darauf einigen können, was wahr ist. Das muss jemand entscheiden. Und wer wäre besser geeignet als die Führer, die sich auf Weltkonferenzen versammeln?

Wie es die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock auf der G7 ausdrückte: „Es ist Desinformation, die eine offene Debatte verhindert. Es diskreditiert. Es erstickt diejenigen, die eine andere Ansicht vertreten. Desinformation ist ein Angriff auf die Werte unserer liberalen Demokratien: unsere Offenheit, unsere Transparenz, unsere Fähigkeit, fair und frei zu debattieren und zu argumentieren.“

Die einzige Möglichkeit, die Meinungsfreiheit zu schützen, ist Zensur. Aus Zensur wird Freiheit. Und Meinungsfreiheit ist die ultimative Zensur. Nur durch die Zerstörung der Meinungsfreiheit können wir sie retten.

Desinformation ist das ultimative Ad-hominem-Argument. Es ist das erste Resort von Echokammer-Einrichtungen geworden, die die Fähigkeit zur Debatte verloren haben, weil sie nicht verstehen, wie jemand anders denken kann oder darf als sie. Die Besessenheit, Desinformation zu bekämpfen, nimmt national und international nur das Universitätsmodell des sicheren Raums an.

Und im perfekten Beispiel der Hufeisentheorie bringt sie Totalitäre aus der ganzen Welt zusammen, die sich in nichts einig sind, außer dass unterschiedliche Meinungen eine Bedrohung für ihre Regime darstellen.

Die Ablehnung der Debatte ist das Nonplusultra des Illiberalismus. Und doch wird der Kampf gegen Desinformation von westlichen linken Regierungen geführt, die ihre Gegner vor Illiberalismus warnen.

Regierungen und Einzelpersonen können lügen und tun dies auch, sie können in böser Absicht argumentieren, Propaganda verbreiten und die andere Seite dämonisieren. So sieht Debatte aus. Sprache ist nicht nur gute Sprache, es ist alles Sprache. Dazu gehört der Austausch zwischen zwei britischen Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts: „Sie müssen entweder an den Pocken sterben oder am Galgen“, um darauf zu stoßen: „Das hängt davon ab, ob ich die Geliebte Ihrer Lordschaft oder Ihre Prinzipien annehme.“

Wenn die einzig legitime Art der freien Meinungsäußerung wahrhaftig, gut oder fair ist, dann ist das nur Lippenstiftzensur. Jemand muss entscheiden, welche Art von Rede zensiert werden muss, und die erfundene Klasse von Experten, die von Linken zur Bekämpfung von Desinformation aufgestellt werden, wird dafür sorgen, dass ihre Rede geschützt und die ihrer politischen Gegner unterdrückt wird.

Die Rede ist wie Wahlen entweder frei oder nicht. Die Schließung politischer Systeme umfasst allgemeine Prinzipien und spezifische Anwendungen wie die Bill of Rights. Eine internationale Zensurkoalition wächst. Sein Zweck ist es, sicherzustellen, dass die einzige Debatte, die noch erlaubt ist, darin besteht, dass führende Politiker der Welt aus vorbereiteten Reden bei der UN-Generalversammlung vorlesen, bevor sie nach Hause zurückkehren, um Länder zu beaufsichtigen, in denen Redefreiheit und alle Freiheiten abgeschafft wurden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 01 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Schenkens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Bankverbindung:
Inhaber: A. Krüger
IBAN: DE27100700240132195900
Verwendungszweck: AP-Media
BIC:EUTDEDBBER
Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv
GoFundMe:

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage