Junge muslimische Frau wird Christin, muslimische Stiefmutter tötet sie mit Gift

Junge muslimische Frau wird Christin, muslimische Stiefmutter tötet sie mit Gift


Qaradawi hat auch einmal gesagt: „Wenn sie die Apostasie-Bestrafung abgeschafft hätten, würde der Islam heute nicht existieren.“

Junge muslimische Frau wird Christin, muslimische Stiefmutter tötet sie mit Gift

Eine 23-jährige muslimische Frau in Ostuganda, die am 18. September zum Christentum konvertiert war, wurde in dieser Nacht zu Tode vergiftet, sagten Quellen.

Namata Habiiba nahm am 18. September auf Einladung einer Freundin an einem Gottesdienst im Dorf Wakawaka im Distrikt Bugiri teil und vertraute auf Christus, sagte die Freundin.

Habiiba, die bei ihrer muslimischen Stiefmutter lebte, nachdem ihre Eltern 2019 bei einem Autounfall ums Leben gekommen waren, kehrte mit ihrer Freundin vom Gottesdienst nach Hause zurück, und ihre Stiefmutter fragte, warum sie so spät zurückgekommen sei. Habiiba erzählte ihr, dass sie einen Gottesdienst besucht und zum Christentum konvertiert sei, was laut der Freundin, deren Name aus Sicherheitsgründen geheim gehalten wird, dazu führte, dass ihre Stiefmutter Namu Sauya aufhörte, mit ihr zu sprechen.

Sauya bereitete Essen vor und servierte ihnen Essen und verließ dann den Raum, sagte der Freund, der an diesem Tag fastete und nichts aß. Innerhalb weniger Minuten fing Habiiba an, über starke Bauchschmerzen zu klagen und begann sich zu übergeben, sagte der Freund.

Die Freundin rief nach Sauya, aber es kam keine Antwort, sagte sie. Bald kamen Nachbarn, aber Sauya war verschwunden, sagte Habiibas Freund.

Sie brachten Habiiba eilig in ein Krankenhaus in Bugiri, wo ein Arzt ihr Medikamente gab, aber sie starb bald, sagte die Freundin. Eine Autopsie, sagte sie, stellte fest, dass sie an der Einnahme von Rattengift gestorben war.

Habiiba hinterlässt ein 3-jähriges Kind, sagte ein Anwohner. Der Vater ist ein verheirateter Muslim, der geplant hatte, sie als seine zweite Frau zu nehmen, sagte die Quelle.

Die Todesstrafe für Apostasie ist Teil des islamischen Rechts. Es basiert auf dem Koran: „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, damit ihr gleich seid. So nehmt euch keine Verbündeten von ihnen, bis sie für die Sache Allahs ausgewandert sind. Aber wenn sie sich abwenden, dann ergreife sie und töte sie, wo immer du sie findest, und nimm keinen Verbündeten oder Helfer von ihnen.“ (Quran 4:89)

Ein Hadith zeigt Mohammed mit den Worten: „Wer auch immer seine islamische Religion geändert hat, dann tötet ihn“ (Bukhari 9.84.57). Die Todesstrafe für Apostasie ist nach allen islamischen Rechtsschulen Teil des islamischen Rechts.

Dies ist immer noch die Position aller islamischen Rechtsschulen, sowohl der sunnitischen als auch der schiitischen. Der verstorbene Sheikh Yusuf al-Qaradawi, der einst der berühmteste und prominenteste muslimische Geistliche der Welt war, erklärte: „Die muslimischen Juristen sind sich einig, dass Abtrünnige bestraft werden müssen, sie unterscheiden sich jedoch hinsichtlich der Art der zu verhängenden Bestrafung Sie. Die Mehrheit von ihnen, darunter die vier Hauptschulen der Rechtswissenschaft (Hanafi, Maliki, Shafi'i und Hanbali) sowie die anderen vier Rechtsschulen (die vier schiitischen Schulen Az-Zaidiyyah, Al-Ithna-'ashriyyah, Al-Ja'fariyyah und Az-Zaheriyyah) stimmen darin überein, dass Abtrünnige hingerichtet werden müssen.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot twitter


Sonntag, 02 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Schenkens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Bankverbindung:
Inhaber: A. Krüger
IBAN: DE27100700240132195900
Verwendungszweck: AP-Media
BIC:EUTDEDBBER
Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv
GoFundMe:

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage