Albertas Premierministerin feuert alle Lockdown-Fanatiker im Gesundheitsdienst

Albertas Premierministerin feuert alle Lockdown-Fanatiker im Gesundheitsdienst


Die neue Premierministerin der kanadischen Provinz Alberta räumt im Gesundheitsdienst der kanadischen Provinz auf. Sie entfernt die Lockdown-Fanatiker und Verantwortlichen für die strikten Corona-Maßnahmen. Danielle Smith wird zu einem leuchtenden politischen Vorbild für die Welt.

 Albertas Premierministerin feuert alle Lockdown-Fanatiker im Gesundheitsdienst

Albertas konservative Premierministerin Danielle Smith gilt als scharfe Kritikerin der völlig überzogenen Corona-Maßnahmen der kanadischen Behörden. Bereits in den letzten Wochen hat sie immer wieder deutlich gemacht, dass es unter ihrer Führung in ihrer Provinz weder Impfmandate noch irgendwelche auf Covid-19 bezogene Diskriminierungen geben werde. Auch sei die Partnerschaft des Gesundheitsdienstes der Provinz mit dem Weltwirtschaftsforum (WEF)

Doch nun geht Smith einen deutlichen Schritt weiter und lässt den Worten auch klare Taten folgen: Zuerst feuerte die konservative Politikerin Dr. Deena Hinshaw, welche als Chief Medical Officer der Provinz die Lockdowns und die strikten Corona-Maßnahmen befürwortete. Dann folgte die Entlassung des kompletten Vorstandes der Alberta Health Services (AHS), welcher die Durchsetzung des Covid-Regimes in der Provinz beaufsichtigt und unterstützt hatte. Zusammen mit Albertas Gesundheitsminsiter Jason Copping gab Smith dies in der Provinzhauptstadt Calgary bekannt.

“Die Albertaner wollen, dass das AHS Rechenschaft ablegt, und sie wollen wissen, dass ein Gesundheitssystem von Weltklasse und ein hohes Versorgungsniveau zur Verfügung steht, wenn sie es brauchen”, sagte Smith. “Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das unserem wachsenden Bedarf gerecht wird, und wir müssen Maßnahmen ergreifen, um den Zugang zu verbessern. Und heute unternehmen wir Schritte, um genau das zu tun”. Denn das Gesundheitssystem habe bereits vor Covid-19 mit Überlastungen und hohen Wartezeiten gekämpft. Dies habe sich während der letzten Jahre noch weiter verschärft, weil extreme Maßnahmen eingeführt worden seien. “Die Patienten warten in unserem gesamten Gesundheitssystem zu lange, trotz der hervorragenden Arbeit von Ärzten, Krankenschwestern, Sanitätern und anderem Personal an vorderster Front. Wir brauchen dringendere Maßnahmen, um den Zugang zu verbessern”, sagte Smith.

 

Damit wird auch klar, dass Alberta eine führende Rolle in der kanadischen Freiheitsbewegung einnehmen wird, die sich gegen all die Zwangsmaßnahmen wehrt. Vor allem jedoch könnte Alberta unter Premierministerin Smith ein Vorbild für viele andere Staats- und Regionalregierungen sein, ähnlich wie auch der US-Bundesstaat Florida unter Gouverneur DeSantis.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Dave Cournoyer, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons


Montag, 21 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Schenkens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Bankverbindung:
Inhaber: A. Krüger
IBAN: DE27100700240132195900
Verwendungszweck: AP-Media
BIC:EUTDEDBBER
Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv
GoFundMe:

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage