Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

unsere unabhängige Nachrichtenwebseite braucht Ihre Hilfe, um weiterhin eine qualitativ hochwertige Berichterstattung bieten zu können. Wir sind auf Spenden angewiesen, um die Kosten zu decken und unsere journalistische Unabhängigkeit zu bewahren. Jeder Beitrag hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Bitte unterstützen Sie uns.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de

Muslime ermorden vier Straßenarbeiter mit Sprengsatz auf einer Autobahn

Muslime ermorden vier Straßenarbeiter mit Sprengsatz auf einer Autobahn


Auch hier könnten die Chinesen, wenn diese Art von Dingen so weitergeht, entscheiden, dass die Region ihre Zeit oder Mühe nicht wert ist.

Muslime ermorden vier Straßenarbeiter mit Sprengsatz auf einer Autobahn

Mindestens vier Menschen wurden am Mittwoch getötet, als ein Fahrzeug, in dem sie unterwegs waren, auf der Straße Garissa-Bura über einen improvisierten Sprengsatz fuhr.

Der Sprengstoff zerstörte das Allradfahrzeug der Ingenieure der Kenya National Highway Authority und tötete die vier Insassen, teilte die Polizei mit.

Die Polizei, die am Tatort anwesend war, sagte, sie habe drei Leichen geborgen, während eine vierte bei dem Aufprall schwer zerstört wurde.

Ein KeNHA-Sprecher sagte, die Verstorbenen seien Arbeiter eines Auftragnehmers, die auf der Straße arbeiteten.

Die Polizei machte Al-Shabaab-Kämpfer für den Angriff verantwortlich.

Die Ingenieure befanden sich in drei Fahrzeugen und befanden sich auf einer routinemäßigen Untersuchung der Lapsset Road, als sie von den mutmaßlichen Militanten angegriffen wurden, die ein IED auf der alten Lapsset Road platziert hatten, das explodierte und das erste Fahrzeug zerstörte.

Die anderen Fahrzeuge kehrten zum Lager Hailey zurück, das unter Polizeischutz steht.

Die Polizei sagte, das Team sei von Garissa zum chinesischen Lager Hailey und dann nach Bura East gereist, als sich der Vorfall ereignete.

Der regionale Polizeichef des Nordostens, George Seda, sagte, die Angreifer seien vom Tatort geflohen und die Bemühungen, sie aufzuspüren, seien im Gange.

Es ist der jüngste Vorfall in der gleichen Gegend. Im Dezember letzten Jahres wurden bei einem ähnlichen Angriff zwei Polizisten und ein Zivilist getötet.

Die Terroristen zielen auf Projekte ab, darunter den Hafen und die Straße von Lapsset. Ein chinesisches Unternehmen baut die Bura-Garissa-Straße, die die Grafschaften Tana River und Kilifi verbindet.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 16 Januar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage