Muslime greifen Dorf an, ermorden 11 Menschen, die meisten von ihnen Katholiken

Muslime greifen Dorf an, ermorden 11 Menschen, die meisten von ihnen Katholiken


„Wir fühlen uns furchtbar frustriert und von unserer Regierung und der internationalen Gemeinschaft im Stich gelassen.“ In der Tat. Die nigerianische Regierung steht auf der Seite der Dschihadisten, und die internationale Gemeinschaft ist zu verwirrt von der „Islamophobie“-Propaganda, um es zu wagen, davon Notiz zu nehmen.

Muslime greifen Dorf an, ermorden 11 Menschen, die meisten von ihnen Katholiken

Mindestens 11 Menschen, die meisten von ihnen Katholiken, wurden am 19. Januar getötet, als mutmaßliche Fulani-Hirten ein Dorf in der Nähe eines Flüchtlingslagers in der nigerianischen Diözese Makurdi angriffen, berichtete ein Diözesanbeamter.

In einem Interview mit ACI Africa berichtete der Nachrichtenpartner von CNA, Pater Moses Aondover Iorapuu, der Generalvikar der Diözese, von der „schrecklichen“ Verfolgung, der Katholiken während des Angriffs ausgesetzt waren.

„Die Bilder des Angriffs sind erschreckend, und ich sage immer wieder, dass nicht einmal der IS zu einer solchen Brutalität fähig ist“, sagte er. „Nachdem sie getötet hatten, enthaupteten diese Typen einige und nahmen die Teile als Beweis für den Sponsor mit.“

Aondover sagte, die Angriffe hätten am Donnerstag gegen 21 Uhr in einem Dorf in der Nähe von Makurdi, der Hauptstadt des Bundesstaates Benue, stattgefunden, wo es ein Lager für Vertriebene gebe.

„Fast alle Opfer“ des Angriffs seien Katholiken gewesen, sagte er und fügte hinzu: „Die Angreifer waren den Überlebenden zufolge Fulani, die einige der Dörfer besetzten, die sie bei früheren Überfällen verlassen hatten.“

Aondover kritisierte die verspätete Reaktion der Sicherheitskräfte und sagte: „Die Reaktion von Polizei und Militär wie immer: normales spätes Eintreffen am Tatort, und die Angreifer bleiben unidentifiziert.“

Nigeria leidet seit 2009 unter Unsicherheit, als der Aufstand von Boko Haram mit dem Ziel begann, das Land in einen islamischen Staat zu verwandeln….

Bei dem Angriff auf das Dorf am 19. Januar wurden die Bewohner „von diesen Hirten gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben“, sagte Aondover und beklagte „die unaufhörlichen Angriffe ohne eine einzige Verhaftung und eine bedeutsame Reaktion der Regierung“.

„Wir fühlen uns furchtbar frustriert und von unserer Regierung und der internationalen Gemeinschaft im Stich gelassen“, sagte er.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Dienstag, 24 Januar 2023

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Alternative-Presse.de

für 2023 fallen kosten von 4.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de

Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage