Meinungsfreiheit und kritischer Journalismus kosten Geld
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit.
Danke!

Spenden via PayPal

Weitere Informationen und Möglichkeiten finden Sie hier.

Zensur, Massenüberwachung und Wanzen: Das Weltwirtschaftsforum gegen die freie Welt

Zensur, Massenüberwachung und Wanzen: Das Weltwirtschaftsforum gegen die freie Welt


Das Nationen vernichtende Imperium des Weltwirtschaftsforums sieht aus wie eine Werkstatt, die Teile aus den schlimmsten Diktaturen der Welt gestohlen hat, um Frankensteins woke-Monster zu schaffen.

Zensur, Massenüberwachung und Wanzen: Das Weltwirtschaftsforum gegen die freie Welt

Von J. B. Shurk, Gatestone Institute

Es hat die Vorliebe der Azteken für Menschenopfer zur Abwehr von schlechtem Wetter, die Vorliebe der chinesischen Kommunisten für totale Kontrolle und die Ausrottung traditioneller Kultur, die gesellschaftszerstörende Partnerschaft der italienischen Faschisten mit Unternehmensmonopolisten und den Glauben der deutschen Nazis an eine "Herrenrasse" geklaut – vor allem aber die Prominenten, Banker, Klientelkapitalisten und Potentaten, die sich in Davos und anderswo versammeln, um ihre eigenen Errungenschaften zu beklatschen und ihren "Masterplan" weiter umzusetzen, den das WEF liebevoll "The Great Reset" nennt.

"Wie Klaus Schwab selbst kürzlich vor seinem Potpourri fürstlicher Gäste erklärte, beabsichtigt das WEF, "die Zukunft zu meistern", und wer könnte das, was noch nicht geschrieben wurde, besser "meistern" als diejenigen, die den Rest der Weltbevölkerung als wenig mehr als Diener und Leibeigene betrachten?

Es wäre schön, zu denken, dass die totalitären Monster des zwanzigsten Jahrhunderts der Menschheit als ausreichende Warnung gedient hätten, nie wieder unbedacht den blutigen Pfad des Autoritarismus zu beschreiten. Leider hat es den Anschein, dass die Lehren, die man aus einem Jahrhundert globaler Kriege, Völkermorde, Eroberungen und Revolutionen gezogen hat, wie die Samen einer Pusteblume verweht wurden, so dass das Böse erneut Wurzeln schlagen und wachsen kann. Das WEF sieht sich natürlich nicht als Stalin, Hitler, Tojo, Mussolini, Pol Pot oder Mao. Es sieht sich selbst wie John Kerry:  als eine "ausgewählte Gruppe von Menschen", die den Planeten für alle anderen retten wird. Haben sich die Totalitaristen des letzten Jahrhunderts anders gesehen? Wie Albert Camus gefragt haben könnte:  Wann war das "Wohl der Menschheit" nicht "das Alibi der Tyrannen"?

Wenn sich die reichsten und mächtigsten Menschen des Planeten unter dem Schutz überwältigender militärischer Sicherheit versammeln, die sowohl ihre Sicherheit als auch den Ausschluss aller anderen gewährleistet, kommt einem eine Warnung aus Adam Smiths Wealth of Nations in den Sinn:  "Leute derselben Branche treffen sich selten, nicht einmal zum Vergnügen und zur Zerstreuung, sondern das Gespräch endet in einer Verschwörung gegen die Allgemeinheit oder in einem findigen Weg zur Erhöhung der Preise.

Angesichts des wahnwitzigen Vorstoßes, Kohlenwasserstoff-Energien durch unzureichende "grüne" Alternativen zu ersetzen, die die Preise für Rohstoffe und Waren auf der ganzen Welt in die Höhe treiben, während die rasant steigenden Lebenshaltungskosten alle außer den Wohlhabendsten erdrücken, waren Smiths Worte noch nie so treffend wie heute. Wie John Kerry unverblümt erklärt, kann der Klimawandel, selbst wenn er noch so unbedeutend ist, nur durch "Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld" bekämpft werden. Es ist schon seltsam zu sehen, wie eine selbstverherrlichende, plutokratische "Elite" das Spiel aus der Hand gibt. Wenn jede dieser "Geld"-Ermahnungen für hundert Billionen Dollar steht, könnte er sogar nahe daran sein, etwas Wahrheit auszuspucken.

Bevor die gehirngewaschenen Verteidiger des "Club Klaus" schreien, dass die humanitären Beweggründe des Weltwirtschaftsforums nichts mit Geldverdienen zu tun haben, sollten sie sich den Irrsinn einer solchen Aussage vor Augen führen. Menschen, die über ein Vermögen verfügen, haben einen wirtschaftlichen Anreiz, dieses hinter dem Anschein von Wohltätigkeit zu verstecken, um prüfende Blicke zu vermeiden, während sie ihr Vermögen noch weiter vergrößern. Hinter jedem Zentimeter "besserer Wiederaufbau" des "Great Reset" der Weltwirtschaft durch das WEF steht ein Unternehmenstitan, ein Bankenriese, ein machthungriger Politiker, ein bürokratisches Oberhaupt oder ein einfacher alter Aristokrat, der durch die vielen geheimen Transaktionen, die die ganze philanthropische Scharade untermauern, Geld verdient oder an Einfluss gewinnt.

"Liebe für die Menschheit" ist nur etwas für die Autoaufkleber, die das WEF auf seine Elektroautos kleben kann; "Gier" ist immer noch der Antrieb für das geheime Händeschütteln der Mächtigsten, wenn sie sich treffen. Sie verlassen sich auf afrikanische Sklavenarbeit für den Abbau "grüner" Rohstoffe und chinesische Sklavenarbeit für die Herstellung "grüner" Technologien, während sie gleichzeitig jeden als Fanatiker beschimpfen, der sich gegen ihre Politik der offenen Grenzen wendet, die die westlichen Nationen mit endlosen billigen Arbeitskräften im eigenen Land überschwemmt. Es ist vorhersehbar, dass diejenigen, die am meisten für die Untergrabung von Arbeitnehmergruppen im eigenen Land verantwortlich sind, während sie die Sklaverei im Ausland subventionieren, dieselben sind, die der Welt Vorträge halten über Rassismus, faire Löhne und Menschenrechte.

Wie bei allen Betrügereien, bei denen sich die Reichen und Mächtigen dafür entscheiden, den Armen und Machtlosen noch mehr zu stehlen, erscheint der "Altruismus" des WEF ziemlich mafiös. Ihre Agenten klopfen an die Türen von Unternehmen im Westen mit einem einfachen Vorschlag:  Sie haben es vielleicht noch nicht gehört, aber es gibt da draußen eine Menge böser Elemente, die Ihnen Schaden zufügen wollen. Die gute Nachricht ist, dass wir Ihnen Schutz für nur fünfzig Prozent Ihres Gewinns bieten können.

Die Geschäftsinhaber, die in der Vergangenheit keine Probleme hatten, Gewinne zu erzielen, lehnen dies zunächst ab.

Ich glaube, Sie verstehen nicht, erklären ihre neuen "Freunde", ohne uns könnten Bürgerrechtsgruppen Ihre Produkte als rassistisch und transphobisch boykottieren, Investmentgruppen Ihre Aktien abwerten, weil Sie sich nicht zu ESG-Verpflichtungen bekennen, und Banken sich weigern, künftige Kredite zu vergeben, weil Sie "Hass" und "Fake News" unterstützen. Alle unsere Firmennachrichten-Journalisten könnten gezwungen sein, negative Artikel über Ihr Unternehmen zu veröffentlichen. Es wäre eine Schande, ein so nettes kleines Unternehmen leiden zu sehen, wo wir doch hier sind, um zu helfen.

Und wie könnte diese Hilfe aussehen?

Ganz einfach, tun Sie, was Klaus Schwab´s WEF sagt, machen Sie Geschäfte mit unseren anerkannten Banken und Anbietern, unterstützen Sie unsere anerkannten Ziele, und wir kümmern uns um den Rest. Hey, wir werden sogar die Politiker auf unsere Gehaltsliste setzen, um Ihnen öffentlich für die Rettung der Welt zu danken!

Zuckerbrot und Peitsche. Sie mögen in Privatjets fliegen und vergessen, wie viele Villen sie besitzen, aber letzten Endes ist die Kabale des Weltwirtschaftsforums nur die größte Ansammlung von Strolchen, die das organisierte Verbrechen je in einem Raum versammelt hat, um die effektivsten Pläne zu schmieden, die je entwickelt wurden, um ehemals freie Völker zu zwingen, genau das zu tun, was sie sagen. Es ist die Cosa Nostra, neu interpretiert als "Klaus´ Ding". In einer gerechteren Ära würde jeder, der an den Versammlungen des WEF teilnimmt, wegen Verschwörung zu Erpressung und Betrug verhaftet werden. Da die "Herren unserer Zukunft" viel Geld in die Wahlen der prominentesten Politiker des Westens investiert haben, sind die prominentesten Weltenführer, Präsidenten, Premierminister, Abgeordnete und sogar Militärs nur zu gern bereit, sich für ihre Sache einzusetzen.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, erklärte seinem WEF-Publikum, dass die Weltwirtschaft in großer Gefahr sei, versäumte es aber, darauf hinzuweisen, dass es die eigene COVID-19-Abriegelungspolitik des WEF und die Versuche, die Pandemie als "großen Reset" für die Umstellung des Westens von Kohlenwasserstoff- auf "grüne" Energien zu nutzen, waren, die für einen Großteil des Schadens verantwortlich sind. Anstatt die globale Plattform als Chance zu nutzen, um ein dringend benötigtes Mea Culpa an die ganze Welt zu richten, war der UNO-Chef mehr daran interessiert, zwei andere Punkte anzusprechen:  1. sollte es eine juristische "Rechenschaftspflicht" für Social-Media-Plattformen geben, die "Fake News" verbreiten, und 2. sollten Politiker ihrer Bevölkerung zu ihrem eigenen Wohl unpopuläre Maßnahmen aufzwingen.

Im Wesentlichen verlangt der Leiter des von den Globalisten bevorzugten internationalen Regierungsgremiums, dass nationale Führer absichtlich den Willen ihres Volkes missachten und ein System zur Kriminalisierung der freien Meinungsäußerung einführen, so dass abweichende Meinungen auf magische Weise verschwinden, ähnlich wie ein Demonstrant in einem "Umerziehungslager". Es sind dieselben WEF-"Eliten", die anschliessend die Frechheit besitzen, sich umzudrehen und über "Demokratie" und "westliche Werte" zu predigen.

Natürlich hatte der kolumbianische Präsident Gustavo Francisco Petro Urrego kein Problem damit, den leisen Teil laut zu sagen. Direkt neben dem "grünen" Champion Al Gore sitzend, verkündete Petro Urrego, dass die Menschheit "den Kapitalismus überwinden" müsse, wenn sie überleben wolle. In Anbetracht der Tatsache, dass Gore, ein Mitglied des WEF-Kuratoriums, nicht zu widersprechen schien, kann man mit Fug und Recht behaupten, dass der Davoser Klub mehr Gefallen an einer von einer "Elite" kontrollierten Version des Kommunismus findet (gibt es überhaupt eine andere?) als an einem System der freien Marktwirtschaft, in dem normale Menschen gedeihen können.

Wenn all dies in krassem Gegensatz zu den hart erkämpften westlichen Freiheiten steht, die dem Schutz der individuellen Rechte und Freiheiten Vorrang vor willkürlichen Eingriffen des Staates einräumen, dann liegt das daran, dass das Weltwirtschaftsforum das unschätzbare Erbe der westlichen Aufklärung auf den Kopf gestellt hat. Anlässlich seines Treffens hat das WEF einen Bericht veröffentlicht, in dem "Fake News und Desinformation" zu den wichtigsten globalen "Risiken" gezählt werden. WEF-Mitglieder sagen öffentlich voraus, dass es in den Vereinigten Staaten bald Gesetze gegen "Hassrede" geben wird – ein direkter Verstoß gegen den Schutz der Meinungsfreiheit durch den ersten Zusatzartikel der US-Verfassung. Die Rufe nach Tracking und Durchsetzung individueller "Kohlenstoffgrenzwerte" im endlosen Kampf gegen das sich ständig verändernde Klima der Erde werden immer lauter. Dieselben autoritären Kräfte drängen auf digitale Impfpässe, die Rückverfolgung von Kontakten, die obligatorische Verwendung experimenteller "Impfstoffe" und allgegenwärtige Tests. Und nachdem das WEF beschlossen hat, dass sich die Menschen im Westen von Insekten ernähren sollten, hat die Europäische Union nun den allgemeinen Verzehr von Grillen genehmigt. Zensur, Massenüberwachung und Ungeziefer – Willkommen in der Zukunft, wenn das WEF seinen Willen bekommt.

Keines der weitreichenden Programme des WEF zur Umgestaltung der Welt nach den Interessen seiner Mitglieder klingt wie etwas, das freie westliche Menschen jemals freiwillig akzeptieren könnten. Sicherlich ist das der Grund, warum so viele Redner des WEF darauf drängen, diese Politiken ungeachtet der öffentlichen Unterstützung mit Nachdruck durchzusetzen. Vielleicht ist das auch der Grund, warum die Kommunistische Partei Chinas kürzlich dem diesjährigen "Davoser Geist" applaudierte. Kommunisten erkennen Kommunismus, wenn sie ihn sehen, und in Klaus Schwabs globalistischer Oligarchie der "Eliten" gefällt China, was es sieht.

JB Shurk schreibt über Politik und Gesellschaft.

  • Übersetzt von Daniel Heiniger

Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Von Copyright World Economic Forum (www.weforum.org) swiss-image.ch/Photo by Remy Steinegger - https://www.flickr.com/photos/worldeconomicforum/2296517249/, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3776817


Sonntag, 29 Januar 2023

Alternative-Presse.de Unterstützen

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage